Yoshinori Mutos Transfer steht fest

Christian Karn. Mainz.
Nach etlichen Wochen mehr oder weniger öffentlicher Vorbereitung ist der Wechsel von Yoshinori Muto zum FSV Mainz 05 nun offiziell: Beide beteiligten Vereine, der japanische Tabellendritte FC Tokyo und die 05er, bestätigten am Samstagnachmittag den Transfer des Außenstürmers, der nach der Nationalmannschaftsphase im Juni in Mainz eintreffen soll.

Yoshinori Muto, hier in seinem zweiten Länderspiel gegen Venezuela, soll künftig Tore für den FSV Mainz 05 schießen. Foto: imagoAm 11. und 16. Juni spielt die japanische Fußballnationalmannschaft gegen Irak und Singapur. Anschließend reisen nach heutigem Stand zwei Spieler der Samurai Blue nach Mainz: Mittelstürmer und Volksheld Shinji Okazaki und der Linksaußen Yoshinori Muto. Den Transfer des 22-Jährigen wurde am Samstag von den 05ern und vom FC Tokyo bestätigt. Für den Tabellendritten der J. League wird Muto bis dahin noch spielen - und möglicherweise weitere Tore schießen. Aktuell ist der Flügelspieler mit neun Treffern hinter dem ehemaligen Bundesligaspieler Takashi Usami von Gamba Osaka und dem Routinier Yohei Toyoda von Sagan Tosu.

„Wir sind uns schon seit längerer Zeit sicher, dass Yoshinori Muto mit seinen Qualitäten die von uns gesuchte Verstärkung für die offensiven Außenbahnen ist, und haben uns daher auch in Gesprächen in Tokio sehr um ihn bemüht", sagt 05-Manager Christian Heidel. "Wir freuen uns, dass wir ihn nun für uns gewinnen konnten, zumal er seine Entscheidung sehr bewusst für seine sportliche Perspektive bei Mainz 05 getroffen hat."

Muto, der soeben seinen Universitätsabschluss im Fachbereich Wirtschaft gemacht hat, kam 2013 von der Keio University als eine Art Vertragsamateur zum FC Tokyo, wurde im ersten Jahr nur einmal eingewechselt. Im zweiten Jahr schoss er in 33 Spielen bereits 13 Tore - Ligarekord für einen einheimischen Neueinsteiger. Im vergangenen September debütierte der Techniker gegen Uruguay in der japanischen Nationalmannschaft, vier Tage später schoss er gegen Venezuela sein erstes Länderspieltor.

Im Rennen um die Verpflichtung des Japaners setzten sich die 05er gegen keinen Geringeren als den Chelsea FC durch. Der englische Meister wollte Muto offenbar in der niederländischen Liga zwischenlagern, was dem Spieler nicht attraktiv erschien.

05-Trainer Martin Schmidt sagt: „Wir haben Yoshinori Muto schon längere Zeit beobachtet, auch weil wir sicher sind, das er zu Mainz 05 und unserer Spielweise passt. Er ist ein schneller, wendiger und technisch hoch veranlagter Angreifer für die Außenbahnen, der uns auf diesen Positionen zusätzliche Qualität bringt.“ Und zwar vorerst vier Jahre lang. Über die Ablöse machten die Vereine wie gewohnt keine Angaben.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite