Wertevermittlung von sechs bis zwölf

Irmela Heß. Mainz.
Es gibt ein Leben neben dem Sport – auch beim 1. FSV Mainz 05. Sogar ein sehr abwechslungsreiches. Wenige, aber dafür umso engagierter arbeitende Mitarbeiterinnen des Vereins organisieren unterstützt von ehrenamtlichen Helfern jede Menge Aktionen, für Menschen jeden Alters, egal, ob sie Fußballfan sind oder nicht. Die nullfünfMixedZone stellt hier in loser Folge die soziale Arbeit von Mainz 05 vor: vom „05er Kids-Club“ über die „05er Youngsters“ bis zu den „05er Classics“, das „05er Klassenzimmer“ und den eigenen Verein „Mainz 05 hilft“. Das Ganze nennt sich übrigens Corporate Social Responsibility (CSR), das heißt, ein Unternehmen kümmert sich auf freiwilliger Basis auch um soziale und Umweltbelange.

Sportredakteurin ist Irmela Heß nicht. Und den FSV Mainz 05 kennt sie nur aus Zuschauersicht (und weil sie viele Jahre im Büro der Mainzer Rhein-Zeitung in Sichtweite zur Sportredaktion saß). Aber es gibt ja auch ein Leben neben dem Sport, sogar bei 05. Darüber schreibt die gelernte Redakteurin umso lieber. Aber auch über alles andere, was ihr so in die journalistische Quere kommt. Mal sehen, was geht.

Ab und zu guckt auch ein Profifußballer vorbei: Julian Baumgartlinger mit dem 05er Kids-Club. Foto: FSV Mainz 05

05er Kids-Club

Altersgruppe: 6 bis 12 Jahre
Gegründet: 2006
Mitgliederzahl: rund 1000
Aktionen: 20 bis 30 im Jahr
Mitgliedsbeitrag: 1,05 pro Monat

Mats und Daniel vom KidsClub

Einmal „Schiri-Kid“ bei Mainz 05 sein: der Traum eines jeden jungen Kickers. Denn was ist das wohl für ein tolles Gefühl, wenn einem 30.000 Menschen dabei zusehen, wie man neben dem wichtigsten Mann im Spiel über den Rasen läuft? Ein Erlebnis, an das man sich lange erinnert – und das die Verbindung zum Verein stärkt. Genießen können das an Heimspieltagen jeweils drei Mitglieder des 05er KidsClubs, eine Aktion von vielen für die jüngsten 05-Fans und ihre Freunde. Gegründet im Jahre 2006 als einer der ersten seiner Art im Bereich der Fußballbundesliga (mittlerweile sind viele Vereine dem Beispiel des FSV gefolgt) hat der 05er KidsClub mittlerweile rund 1000 Mitglieder. Viele der 6- bis 12-Jährigen spielen selber Fußball - oder auch nicht. Sie kennen die Spieler der Bundesligamannschaft in- und auswendig - oder auch nicht. Denn manche sind einfach nur im KidsClub, weil sie so bei spannenden Ausflügen mitmachen können. Für 12,60 Euro im Jahr.

Ausflüge und Autogramme

Seit vier Jahren sind Mats und Daniel im 05er KidsClub. Gefällt es ihnen dort? Ja, tut es, wie die beiden Zehnjährigen im Gespräch mit der nullfünfMixedZone erzählen.

Wie seid ihr zum 05er KidsClub gekommen?
Daniel: Ich habe die Mitgliedschaft fürs erste Jahr geschenkt bekommen und bin dann drin geblieben, weil es schöne Events gibt, Ausflüge oder die Weihnachtsfeier.

Ihr spielt beide selber Fußball?
Ja, da kann man sich richtig austoben.

Und ihr geht regelmäßig zu Heimspielen ins Stadion?  
Daniel: Ja, die Atmosphäre ist toll – und das Jubeln, wenn ein Tor fällt...
Mats: ...und wenn sie gewinnen, machen sie die Humba.

Und wenn die Mannschaft verliert?
Daniel: Wenn die gut spielen, lohnt es sich trotzdem. Nur wenn die schlecht gespielt haben und keine Stimmung war, dann denkt man sich: Toll, da hätte ich in der Zeit auch was anderes machen können. 

Was gefällt euch besonders im Kids-Club?
Daniel: Einmal hat es geklappt, dass ich mit den Schiedsrichtern einlaufen konnte. Das war aufregend. Und zur Weihnachtsfeier kommen auch die Profis. Da kann man Fotos mit denen machen. 
Mats: Und wenn man Geburtstag hat, gibt’s ein Geschenk, ein Mäppchen, ein Buch oder so. Manchmal kriegt man Autogramme von den Spielern. Und ich habe jetzt einen Gutschein, dass ich Fahnenkind sein kann, ich weiß aber noch nicht, wann.

Danke für die Antworten, Ihr beiden. Und viel Spaß noch im 05er KidsClub.

Verantwortlich für das Programm ist Stefanie Reuter, bei Mainz 05 verantwortlich für den Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) innerhalb der Marketing-Abteilung. „Mainz 05 war immer schon bekannt für seine Familienfreundlichkeit, da lag es nahe, dass wir auch den jüngsten Fans etwas Besonderes bieten.“ Und das nicht nur, damit sie sich später als Erwachsene ebenfalls dem Verein verbunden fühlen und ins Stadion gehen, sondern aus einer sozialen Verantwortung heraus. „Wir wollen Werte vermitteln,“ erklärt die gelernte Sportwissenschaftlerin und meint damit unter anderem ein gutes soziales Miteinander, ein Bewusstsein für Natur und Umwelt, Kultur- und Kunsterlebnisse. Gemeinsam mit ihren CSR-Kolleginnen Kathrin Barth (zuständig für die „Youngsters“ und das „05er Klassenzimmer“), Christina Mayer („Youngsters“) und Kollege Christopher Lahr („Youngsters“) kümmert sich die die 31-Jährige um das soziale Engagement des Unternehmens 05, gemeinsam mit einem Praktikanten und etlichen Ehrenamtlichen arbeiten die vier 05-Mitarbeiter Hand in Hand. 

„Die Menschen stehen dem Verein offen und positiv gegenüber, auch die Kinder, deshalb haben wir es manchmal leichter, Botschaften zu vermitteln. Wenn ein 05-Spieler über die schädlichen Folgen des Rauchens spricht, wirkt das oft etwas nachhaltiger, als wenn Eltern oder Lehrer mahnen.“ Und ein Besuch im Staatstheater ist mit den 05er Kids „cooler“ als mit der Schulklasse.

Wertevermittlung in Kombination mit Vereinsbindung: Es gibt Obstsalat mit Heidelbeeren. Foto: FSV Mainz 05

Rund 30 Veranstaltungen pro Jahr bietet der 05er KidsClub den Mitgliedern an: Besuche bei den Stadtwerken oder im Hotel, Events wie Plätzchen backen im Altenheim, Fotoshooting mit den Profis, auch Angebote während der Heimspieltage: KidsClub-Mitglieder sind die „Schiri-Kids“ oder tragen als „Fahnen-Kids“ die Vereinsfahnen, außerdem schauen sich jeweils 25 Kinder gemeinsam im Fanblock das Spiel an (eine Eintrittskarte müssen sie bezahlen), werden vorher und danach betreut. Zusätzlich gibt es Unternehmungen für und mit Kindern aus verschiedenen sozialen Einrichtungen, etwa eine gemeinsame Aktion mit dem Elternkreis Down-Syndrom oder Feriencamps.

Da die Teilnehmerzahl für die Unternehmungen begrenzt ist und sich meistens mehr Kinder melden als Plätze da sind, werden die Plätze verlost. Ausnahme ist die jährlich stattfindende große Weihnachtsfeier, zu der auch die Profispieler kommen: Daran dürfen alle teilnehmen. Da kommen dann schon mal 1000 bis 1200 Menschen zusammen.

„Die Eltern haben Vertrauen in uns, und wir als großer Sportverein in Rheinland-Pfalz sind uns durchaus dieser Verantwortung bewusst.“ Und weil man bei Ausflügen mit Kindern natürlich auch Betreuer braucht, gibt es einen Pool von sechs bis zehn ehrenamtlichen Helfern, die gerne ihre Freizeit dem Kids-Club widmen. 

Woher die Ideen für Aktionen kommen? Viele ergeben sich aus der täglichen Arbeit der verschiedenen Abteilungen. Benefizkonzert für „Mainz hilft“: ein Orchesterbesuch wäre doch auch was für die Kids vom Club! Der Obst- und Gemüsehändler, der den Spielern Frischkost liefert, ja, der könnte doch den Kindern mal etwas über den Handel erzählen. Manchmal werden die jungen 05er auch zu Aktionen eingeladen.

„Es ist ein Geben und Nehmen. Wir können den Kindern einen interessanten Ausflug anbieten und sorgen damit dafür, dass das Projekt bekannter wird – auch weil die Medien oft darüber berichten, wenn wir einen Ausflug machen.“    

Wenn auf dem Geburtstagskuchen eines Kids-Club-Mitglieds 13 Kerzen brennen, dann ist Schluss. „Wer 13 Jahre alt wird, scheidet automatisch aus dem Kids-Club aus.“ Doch das soziale Leben im Fußballsportverein kann weiter gehen: Für Jugendliche gibt es die „05er Youngsters“.