Wenig Belastung für die Mainzer Profis

Christian Karn. Mainz.
Die erste Länderspielwoche des Jahres ist vorbei und die Profis des FSV Mainz 05 hatten damit so wenig zu tun wie lange nicht mehr: Jonas Lössl war (wie gewohnt) Ersatztorwart, Leon Baloguns zweites Spiel wurde mangels Gegner abgesagt, Levin Öztunali wurde nur zweimal eingewechselt, lediglich Suat Serdar war zweimal in der Startelf der U20. Und mehr Nationalspieler gibt es nicht mehr im Mainzer Profikader. Die Juniorennationalspieler waren erfolgreicher in den letzten Tagen: Bote Baku und Finn Dahmen (jedoch nicht Marin Sverko) schafften die EM-Qualifikation, Vitus Scheithauer schoss beim Debüt sein erstes Tor.

Alle Spiele

Mi., 22. März:
14.30: ITA - U16 1:4

Do., 23. März:
11.00: U19 - CYP 2:1
17.00: POR - CRO U19 2:1
18.00: U20 - SUI 1:0
18.30: FRA - U18 2:1
21.00: NGR - SEN 1:1

Fr., 24. März:
11.00: ITA - U16 3:2
15.00: 05 - KSC 1:1
20.00: U21 - ENG 1:0

Sa., 25. März:
11.00: U19 - SRB 2:0
15.00: POL - CRO U19 0:2

So., 26. März:
16.00: FRA - U18 1:1
20.45: ROM - DEN 0:0

Mo., 27. März:
12.00: NGR - BFA abgesagt
18.00: SUI - U20 2:1

Di., 28. März:
17.00: TUR - CRO U19 0:0
17.00: U19 - SVK 4:0
18.00: U21 - POR 0:1

Zum ersten Mal im neuen Jahr unterbrechen die Nationalmannschaften den Vereinsspielbetrieb. Vom FSV Mainz 05 werden fünf Profis und sechs Junioren mit ihren Auswahlteams quer durch Europa unterwegs sein; als sechster Profi musste Florian Müller die Einladung zum U20-Nationalteam ausschlagen. Der Torwart der U23 hat weiterhin muskuläre Beschwerden.

A-Nationalspieler sind selten geworden beim FSV Mainz 05. Nur zwei Mann waren in der zurückliegenden Länderspielwoche bei ihren Auswahlmannschaften und hatten dabei weniger zu tun als erhofft. Jonas Lössl war beim 0:0 Dänemarks gegen Rumänien wie erwartet nur Ersatztorwart. Das torlose Spiel ist für die Dänen durchaus eine verpasste Chance: Zwar schlossen sie durch den Punkt zum Gruppenzweiten Montenegro auf, der das Topspiel gegen Polen 1:2 verlor, kamen aber nicht am nun punktgleichen Konkurrenten vorbei. Im direkten Vergleich liegt Dänemark nach der Hinrunde 0:1 zurück.

Derweil hatte es Leon Balogun in London mit Sadio Mané zu tun, Jürgen Klopps Rechtsaußen in Liverpool. Das ging gut: Nigeria und Senegal trennten sich 1:1, beide Tore fielen nach Torwartfehlern. Nigerias Trainer Gernot Rohr war dabei erleichtert, überhaupt einen Torwart zu haben: Die nigerianische Nummer 1, Carl Ikeme von den Wolverhampton Wanderers, war verletzt, die Ersatztorhüter Ikechukwu Ezenwa und Daniel Akpeyi hingen wegen Problemen mit ihren britischen Visa in Nigeria und Südafrika fest und trafen keine 24 Stunden vor Anpfiff in London ein. Aber immerhin kamen sie: Das für Montag angesetzte Spiel Nigerias gegen Burkina Faso fiel aus, weil der Gegner nur acht Spieler nach England bekommen hätte. Der Rest der Mannschaft durfte nicht einreisen. Burkina Fasos Problem: Keine britische Botschaft im ganzen Land. Die Visa mussten in Ghana beantragt werden, wurden von dort offenbar nach Marokko geschickt, wo Burkina Faso am Freitag spielte - und dort kamen der Feierabend und das Wochenende dazwischen. Gernot Rohr ist genervt, der nigerianische Verband denkt darüber nach, seine Testspiele künftig nicht mehr in London - was für die mehrheitlich in Europa spielende Mannschaft zumindest in der Theorie leicht erreichbar ist -, sondern im Schengenraum auszutragen.

Da hatte es der DFB mit seinen Nachwuchsteams leichter. Wichtig für den Bundesverband: Die U19-Auswahl qualifizierte sich für die Europameisterschaft. Mit einem 2:1 gegen Zypern, einem 2:0 gegen Serbien und einem 4:0 gegen die Slowakei wurde Frank Kramers Mannschaft im Heim-Turnier in Rüsselsheim, Kelsterbach und Bornheim Gruppensieger. Die beiden Mainzer spielten dabei keine große Rolle: Finn Dahmen war Ersatztorwart hinter dem Dresdner Markus Schubert, Bote Baku wurde immerhin dreimal für insgesamt rund 40 Minuten eingewechselt.

Marin Sverko hat dagegen mit der kroatischen U19 die Europameisterschaft in Georgien verpasst. Entscheidend war bereits das 1:2 im ersten Spiel gegen den Gruppensieger und Qualifikationsturnier-Gastgeber Portugal, bei dem der Mainzer Linksverteidiger erst in der 83. Minute eingewechselt wurde. Beim 2:0 gegen Polen spielte Sverko von An- bis Abpfiff, ebenso (als Innenverteidiger) beim abschließenden 0:0 gegen die Türkei.

U20-Nationalspieler Suat Serdar war der einzige 05-Profi, der in den vergangenen Tagen zweimal in der Startelf seiner Nationalmannschaft spielte. Foto: imago,Die deutsche U21 spielte ihre letzten Partien vor der Europameisterschaft in Polen gegen England und Portugal. Beide Partien begannen ohne Levin Öztunali, der beim 1:0 gegen die Engländer zur Halbzeit und beim 0:1 gegen Portugal in der 67. Minute eingewechselt wurde.

Die U20-Nationalmannschaft absolvierte ihre letzten Tests vor der Weltmeisterschaft in Südkorea gegen die Schweiz. Beim 1:0 und beim 1:2 gegen die Schweiz war Suat Serdar jeweils in der Startelf und wurde nach einer guten Stunde ausgewechselt. In der ersten Partie in Elversberg spielte der 05-Mittelfeldspieler den vorletzten Pass zum Siegtor des Karlsruhers Fabian Reese.

Bis übermorgen wird der U20-Trainer Guido Streichsbier sein vorläufiges WM-Aufgebot benennen, das er später von 35 auf 23 Spieler reduzieren muss. Wird Serdar eingeladen, stehen ihm im Mai Spiele gegen Venezuela, Mexiko und Vanuatu bevor.

Die U18 mühte sich unterdessen zu einem 1:1 gegen Frankreich; Niklas Kölle spielte bis zur 70. Minute. Sein Nebenmann in der Mainzer A-Jugend, der Innenverteidiger Vitus Scheithauer, hatte vier Tage zuvor beim 1:2 gegen den gleichen Gegner durchgespielt und das Anschlusstor geschossen. Auch 05-Torwart Finn Bartels war in der ersten Partie dabei. Die U17 spielte ohne Mainzer, die U16 beim 4:1 und 2:3 gegen Italien mit Oskar Schönfelder, der insgesamt 78 Minuten spielte, beim Sieg ein- und bei der Niederlage ausgewechselt wurde.

► Alle Artikel zum internationalen Fußball

► Zur Startseite