Südkorea müht sich zum Auswärtssieg

Christian Karn. Mainz.
Für die südkoreanische Nationalmannschaft geht die Vorbereitung auf die Asienmeisterschaft im Januar in Australien demnächst in die heiße Phase. Will die Mannschaft um die beiden Mainzer Bundesligaspieler Joo-Ho Park und Ja-Cheol Koo beim Kontinentalturnier einen guten Platz belegen, wird sie sich steigern müssen im Vergleich zum heutigen Testspiel in Jordanien. Das gewannen die Ostasiaten zwar 1:0, aber gut war's nicht.

Bisher scheint es nicht so, als hätte sich der Trainerwechsel der südkoreanischen Nationalmannschaft nach dem schlechten Abschneiden bei der Fußball-Weltmeisterschaft ausgezahlt. Der neue Trainer Uli Stielike hat nun zwar schon drei seiner bisherigen fünf Spiele gewonnen, aber überzeugt hat die Mannschaft auch am Freitagnachmittag beim 1:0-Testspielsieg in Jordanien nicht.

Stielike hatte eine ungewöhnliche Mannschaft aufgestellt: Der Leverkusener Torjäger Heung-Min Son, der England-Profi Chung-Yong Lee und der Kapitän Ja-Cheol Koo vom FSV Mainz 05 fehlten in der Startelf. Dafür waren drei fast schon abgeschriebene Spieler wieder dabei: Der während der WM abgeschriebene Torwart Sung-Ryong Jung (Suwon Bluewings), erstmals seit der Weltmeisterschaft auch der ehemalige Jungstar Chu-Young Park im Sturm und nach dreijähriger Pause zum dritten Mal in Folge der Ex-05er Du-Ri Cha als Rechtsverteidiger.

Dieser bereitete in der 34. Minute das einzige Tor der Partie vor. Kyo-Won Han von Jeonbuk Hyundai verwertete Chas Flanke zum eher überraschenden Führungstor; die Jordanier hatten zuvor zweimal die Torumrandung getroffen. Die recht uninspiriert wirkenden Koreaner hatten derweil zwar eine Menge Ballbesitz, kamen aber kaum aus dem Mittelfeld; dazu fehlten ihrem Spiel das Tempo und die Präzision.

Der Mainzer Verteidiger Joo-Ho Park machte als Linksverteidiger ein defensiv ordentliches Spiel, hatte offensiv aber wenig Wirkung. Sein 05-Kollege Koo brachte nach seiner Einwechslung in der 83. Minute tatsächlich noch etwas Schwung ins Spiel, traf nur eine Minute später mit einem Volleyschuss aus spitzem Winkel das Außennetz, passte sich aber schnell dem schwachen Niveau der Partie an.

Am Dienstag treffen die Südkoreaner in Teheran auf Iran.