Startschuss für Gbamin und Malli

Jörg Schneider. Mainz.
Mit Neuzugang Jean-Philippe Gbamin sowie den beiden Nationalmannschafts-Rückkehrern Yunus Malli und Suat Serdar ist der FSV Mainz 05 am Montagmorgen in den zweiten Teil seiner Saisonvorbereitung gestartet. Die Mannschaft von Martin Schmidt, die am Samstag für eine Woche ins Trainingslager nach Saint-Vincent im italienischen Aostatal fährt, präsentiert sich am Donnerstag (19.30 Uhr) im Bruchwegstadion ihren Anhängern im Testspiel. Gegner ist der Europaliga-Champion FC Sevilla.

Trainings-Einsteiger: Yunus Malli und Neuzugang Jean-Philippe Gbamin. Foto: Jörg SchneiderDer Startschuss in den zweiten Teil der Sommervorbereitung ist gefallen: Am Montagmorgen begrüßte Martin Schmidt am Bruchweg seinen Bundesligakader zur ersten Trainingseinheit nach dem Kurzurlaub im Anschluss an die USA-Reise. Gut fünf Wochen Arbeit stehen nun auf dem Programm der 05-Profis bis zum ersten Pflichtspiel, der Partie im DFB-Pokal bei der SpVgg Unterhaching. Reichlich Zeit, die der Trainer nutzen will, um sich mit den Inhalten des Mainzer Spiels zu beschäftigen, mit Strategie und Taktik, aber auch mit dem Positionsspiel und der Besetzung der einzelnen Positionen. Bis Freitag wird am Bruchweg trainiert. Am Donnerstagabend steht das internationale Testspiel gegen den Europaliga-Champion FC Sevilla (19.30 Uhr im alten Stadion) auf dem Programm. Am Samstagmorgen geht dann der Flieger nach Turin, von wo die Mannschaft nach gut einstündiger Busfahrt für eine Woche Quartier bezieht im italienischen Kurort Saint-Vincent im Aostatal (30. Juli bis 6. August).

Im Rahmen dieses zweiten Trainingslagers bestreiten die 05er zwei weitere Testspiele. Am Mittwoch, 3. August trifft der Bundesligist auf den Schweizer Zweitligisten Servette FC Genf, einen Tag später, am Donnerstag, 4. August, dann auf Novara Calcio aus der italienischen Serie B. Beide Partien werden jeweils um 18 Uhr im Stadio Perucca (Via Stazione 1, Saint-Vincent) angepfiffen. Dort, wo der Bundesligist auch seine Trainingseinheiten absolviert. Ursprünglich hatten die Mainzer zwei Begegnungen mit italienischen Erstligisten angepeilt, aufgrund von Terminschwierigkeiten der Gegner mussten die Mainzer jedoch umdisponieren. „Wegen der Belastungssteuerung wollte unser Trainer gerne die Spiele am Mittwoch und Donnerstag haben. Das hat dann bei den Erstligateams nicht gepasst“, erklärte Rouven Schröder. Der 05-Sportdirektor glaubt dennoch, dass die Mannschaft auf zwei starke Gegner treffen wird. Vor allem die Genfer schätzt Schröder als echte Prüfung ein, weil deren Zweitliga-Saison in der schweizerischen Challenge League bereits begonnen hat. Novara Calcio ist ein Klub aus der gleichnamigen Stadt in Piemont, gut eine Autostunde vom Aostatal entfernt, der in der vergangenen Saison als Aufsteiger in die Serie B den achten Platz belegte.  

Zum Auftakt am Montag fehlten im 05-Kader lediglich Fabian Frei und Danny Latza. Der Schweizer hat noch ein paar zusätzliche Urlaubstage erhalten, nachdem Frei für die USA-Reise seine Ferien unterbrochen hatte. Latza hat noch immer Adduktorenprobleme, soll aber baldmöglichst in den Trainingsbetrieb einsteigen. Auch Dauerpatient Emil Berggreen zeigte sich auf dem Trainingsplatz. Der Mittelstürmer absolviert noch immer ein Solo-Aufbauprogramm nach langer Verletzung. Erstmals im 05-Mannschafstraining zeigte sich Neuzugang Jean-Philippe Gbamin, der ebenso wie die beiden Nationalspieler Yunus Malli und Suat Serdar nun in die Saisonvorbereitung eingestiegen ist.  

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite