Sieben Tore vor dem Abflug

Christian Karn. Biebrich.
Ohne fünf Mann fliegt der FSV Mainz 05 heute ins Trainingslager in Colorado Springs: Yunus Malli ist noch im Urlaub, Danny Latza und Emil Berggreen nicht fit, Suat Serdar und Florian Müller bei der U19-EM. Am Vorabend verabschiedeten sich die 05er von ihren hiesigen Fans mit einem 7:0 (4:0) beim hessischen Siebtligisten FV Biebrich 02. Dabei spielten die Neuzugänge José Rodríguez und Besar Halimi erstmals für ihren neuen Klub. Philipp Klement (2), Jairo Samperio, Aaron Seydel, Pierre Bengtsson, Pablo de Blasis und Daniel Brosinski schossen die Tore.

FV Biebrich 02 - FSV Mainz 05 0:7 (0:4)

Freitag, 8. Juli 2016.

FSV Mainz 05, 1. Hälfte: Huth - Donati, Bungert, Balogun, Breitenbach - Bohl, Klement - Clemens, Seydel, Jairo - Córdoba (36. de Blasis).

2. Hälfte: Curci - Brosinski, Bell, Hack, Bengtsson - Rodríguez, Häusl - Onisiwo, Halimi, Holtmann, de Blasis.

Tore: 0:1 Jairo (19., nach Solo), 0:2 Klement (22., nach Solo), 0:3 Seydel (30., Abstauber), 0:4 Klement (42., direkter Freistoß), 0:5 Bengtsson (51., Abstauber), 0:6 de Blasis (Rodríguez), 0:7 Brosinski (Onisiwo).

Ein bisschen kam es dem Publikum bekannt vor, das Testspiel des FSV Mainz 05 beim FV Biebrich 02 am Freitagabend. Wenn auch die Aufstellung gründlich durchgemischt war, sah die erste Hälfte so aus wie die beim 5:0 (1:0) in Alzey: Das Kombinationsspiel kam nicht in Gang, Präzision fehlte, vieles versuchten die müde wirkenden 05er auf eigene Faust. Gegen den Ball waren die Mainzer (Ausnahme: der aggressive Daniel Bohl) sorglos, das Mittelfeld stand immer mal wieder offen, Konterchancen waren da für den hessischen Siebtligisten, waren gut, wurden aber verstolpert.

Der Unterschied zum Alzey-Spiel: Tore. "Wir wollten eigentlich in jeder Halbzeit mindestens vier, fünf Tore machen. So ist es ein 4:0 und ein 3:0 geworden, das ist in Ordnung", sagte 05-Trainer Martin Schmidt. 7:0 in der Summe also, vier Treffer in der ersten Hälfte.

Jairo Samperio fing damit an, traf nach einem Solo ins lange Eck (19.). Philipp Klement, der anfangs Probleme mit seinem aggressiven Gegenspieler hatte, lief nach einer Balleroberung in der letzten Biebricher Reihe alleine durch und überlupfte den Torwart zum 2:0 (22.). Aaron Seydel, das große, schlaksige Bewegungstalent im Sturm, wollte zum 3:0 mit dem Kopf durch die Wand und schaffte es, schoss zunächst den Torwart an, bekam den Abpraller ans Schienbein, der Ball kullerte ins Tor (30.). Klement schließlich schoss einen direkten Freistoß mit links über die Mauer ins linke Eck zum Halbzeitstand (42.).

Bereits ausgewechselt war da Jhon Córdoba. Der Kolumbianer, der in der 12. Minute den Pfosten getroffen hatte, hätte, so Martin Schmidt, nach dem Schlag auf seinen linken Knöchel in einem Pflichtspiel weitermachen können. Im zweiten Testspiel der Sommervorbereitung ist man vorsichtiger.

"Die zweite Hälfte war spielerisch etwas besser von uns", sagte der 05-Trainer. "Aber das könnte auch daran gelegen haben, dass beim Gegner die Kräfte nachgelassen haben. Nach Beendigung des ersten Trainingsblocks war die Müdigkeit erkennbar. Aber wir hatten gute Bewegungen, viele Chancen, es war ein guter Auftritt."

José Rodríguez wirkte noch nicht ganz frisch, hatte dennoch einen überzeugenden Einstand bei den 05ern. Foto: FSV Mainz 05Nachdem bis dahin nur bekannte Spieler auf dem Platz waren, zeigte Schmidt in der zweiten Hälfte seine Neuzugänge: Links Gerrit Holtmann, der am 5:0 beteiligt war: Daniel Brosinskis Flanke drückte der ehemalige Braunschweiger flach an den Pfosten, den Abpraller schoss er selbst an die Unterseite der Latte. Pierre Bengtsson schließlich drosch den zu kurz abgewehrten Ball aus zwölf Metern hart ins leere Tor (51.). Im defensiven Mittelfeld José Rodríguez, der das fußballerisch beste Tor vorbereitete: Der Spanier presste weit in der Biebricher Hälfte dem Gegner den Ball ab, sah sich kurz um, schickte Pablo de Blasis mit einem Pass in die Lücke vors Tor. Der Argentinier überlief den Torwart und traf zum 6:0 (61.). Rodríguez spielte gar nicht mal auffällig, sondern so, wie man es von einem Sechser erwartet: Eng am Ball, präzise in den Zweikämpfen, aufmerksam, passsicher, technisch sicher. Der Spanier dürfte ein sehr intelligenter Spieler sein.

"Körperlich hat er noch Rückstand", sagte Schmidt, "das sieht man." Das weiß auch Rodríguez, der während seiner Vereinssuche kein volles Trainingsprogramm durchziehen konnte. "Solange er frisch war", so Schmidt weiter, "war er aggressiv und sehr beweglich. Er sucht sich seine Räume und ist immer anspielbar, er hat ein gutes Passspiel, er sucht immer das Dreiecksspiel. Er ist ein Stratege. Man erkennt seine gute Ausbildung in Spanien."

Nur Besar Halimi hatte mit den Toren nichts zu tun. Der Zehner lief viel gegen den Ball, war sicher mit dem Ball, zeigte schnelle Bewegungen und Drehungen, spielte zwei schöne Pässe innen am Außenverteidiger vorbei, wirkte aber hin und wieder etwas überheblich. Und sah aus der Mitte noch das 7:0. Karim Onisiwo, der mit seiner souverän-lässigen Körpersprache ein bisschen wie Daniel Gunkel wirkt, rannte rechts durch, spielte flach vors Tor, und der mit gutem Laufweg mitgekommene Daniel Brosinski schob souverän ein (64.).

Heute fliegen die 05er bekanntlich nach Colorado. Nicht dabei sind Yunus Malli (Urlaub nach EM-Teilnahme), Danny Latza (Adduktorenverletzung), Emil Berggreen (Aufbautraining), Suat Serdar und Florian Müller (beide bei der U19-Europameisterschaft). Aus den Nachwuchsmannschaften kommen der Sechser Daniel Bohl (U23), der Defensivallrounder Charmaine Häusl (U23), der Mittelstürmer Aaron Seydel (U23) und der Außenverteidiger Jayson Breitenbach (U19) mit. Im Trainingslager spielen die 05er am Mittwoch und Donnerstag (deutsche Zeit, jeweils drei Uhr morgens) auf den US-Drittligisten Colorado Springs Switchbacks und auf den mexikanischen Zweitligisten Leones Negros von der Universidad de Guadalajara.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite