Schon gewusst...

Christian Karn. Mainz.
Die Bundesliga produziert immer wieder eine Flut an Daten, Zahlen, Statistiken und Geschichten; Belangloses und Weitreichendes. Auch wir von der nullfünfMixedZone halten alles fest, was uns merk-würdig erscheint und sammeln an alle möglichen interessanten Fakten, bemerkenswerten Personalien, kuriosen Kleinigkeiten, Rekorde und Jubiläen. Heute im Angebot: Späte Wechsel, spätere Tore, torgefährliche Verteidiger, torgefährliche Schiedsrichter, schlechte Nachrichten für Hertha BSC und eine Zwölfjahresmission für Yunus Malli.

...welchen Rekord Yunus Malli eingestellt hat?

Alexander Schwolow wusste genau, in welche Richtung Yunus Malli sein Jubiläumstor schießen wollte. Geholfen hat's dem Freiburger Torwart nicht. Foto: VeyhelmannKlar, den von Mohamed Zidan. Beide haben nun 29 Bundesligatore für Mainz 05 geschossen, so viele wie kein anderer. Zidan allerdings brauchte dafür nur 53 Spiele - seine Quote von 0,55 Toren pro Spiel ist bei den 05ern ansonsten unerreicht -, Malli mit 124 Spielen mehr als doppelt so viele. Um tatsächlicher Rekordhalter zu werden, braucht der Zehner noch einen Treffer. Liga- und wettbewerbsübergreifend hat Malli mit 32 Treffern (Platz 32) Zidan (30 Treffer, Platz 38) bereits überholt, aber der Weg zur Spitze ist weit. In der Top 5 stehen Karl Scherm (77 Tore), Paul Lipponer (96 verifizierte Tore; es dürfte eine gewaltige Dunkelziffer von vermutlich mehreren Dutzend nicht dokumentierter Tore vor 1925 geben), Gerd Klier (117 Tore), Charly Mähn (126 Tore) und "Bimbo" Bopp (177 Tore). Um den Rekordtorjäger einzuholen, müsste Malli bei gleichbleibender Quote noch 665 Mal für die 05er spielen; tatsächlich wahrscheinlich eher 12-15 Jahre, weil seine Ungefährlichkeit der ersten beiden Profijahre den Schnitt nach unten reißt. Malli ist 24 Jahre alt - das wäre mal eine Mission! Nebenher hat Malli seine 54. Pflichtspiel-Torbeteiligung geschafft - und seine 100. Auswechslung, wobei hier acht Wechsel im Regionalligateam und 28 in Profi-Testspielen mitgezählt sind. Komplette Zahlen für Testspiele liegen erst ab 2000/01 vor, Rekordhalter könnte Michael Thurk (144+x insgesamt, 104 in Liga- und Pokalspielen) sein, Christian Hock (106+x), Jürgen Kramny und Guido Schäfer (jeweils 99+x) wurden ebenfalls über hundert Mal ausgewechselt, Elkin Soto exakt 100 Mal in Pflicht- und Testspielen.

 

...welchen Rekord Karim Onisiwo aufgestellt hat?

Der Rekordjubel: Leon Balogun (eingewechselt in der 90. Minute) freut sich mit dem Torvorbereiter Jairo Samperio (eingewechselt in der 94. Minute) und dem Torschützen Karim Onisiwo (Treffer in der 95. Minute). Foto: imagoDen des spätesten 05-Tors eigentlich nicht. 94:13 Minuten klingen extrem, tatsächlich aber gab es aber vor 25 Jahren genau ein noch späteres Tor: Jürgen Klopp verwandelte am 27. Oktober 1991 einen Elfmeter in der 96. Minute, allerdings war der (übrigens völlig unberechtigte) Strafstoß tatsächlich schon in der 89. Minute gepfiffen worden, in der 92. Minute zum ersten Mal ausgeführt, aber vom Schiedsrichter nicht akzeptiert. Nur die tobenden Erfurter, die im Trubel zwei Mann mit Rot und Gelb-Rot verloren, verzögerten den zweiten Versuch so lange. Daher gebührt Karim Onisiwo die Anerkennung für das späteste Tor aus dem Spiel heraus. Diesen Rekord hielt zuvor Norbert Hönnscheidt mit dem legendären Siegtor gegen Darmstadt 98 im 1992er-Abstiegskampf; der "unheimliche Norbert" traf in der 94. Minute. Ja-Cheol Koos Elfmetertreffer in Paderborn vor gut zwei Jahren war ebenfalls in der 94. Minute gefallen. Übrigens wurde es bisher immer torreich, wenn Patrick Ittrich dabei war: Der Polizist aus Hamburg hat gegen den SC Freiburg zum dritten Mal ein 05-Spiel gepfiffen, insgesamt fielen in diesen Partien 22 Tore: sechs jeweils beim jüngsten 4:2 und beim 4:2 gegen den FC Augsburg, zehn sogar in 122 Minuten beim 5:5 n.V. in Chemnitz, und die neun Tore aus dem Elfmeterschießen sind nicht mal mitgezählt!

 

...welchen Rekord Jairo Samperio aufgestellt hat?

Den der spätesten Einwechslung tatsächlich nicht. In der 94. Minute ist schon einmal Niko Bungert eingewechselt worden, um ein 2:1 gegen Schalke über die Zeit zu bringen, Elkin Sotos Comeback kam sogar erst in der 96. Minute - und ja, es war ein Geschenk für den kolumbianischen Volksheld, aber wäre er nicht auf der Bank gewesen, wäre Leon Balogun als ernsthafter Einwechselspieler gekommen. Jairo, eingewechselt nach 93:42 Minuten, spielte jedoch 25 Sekunden nach seiner Einwechslung mit hohem Fuß und einer Melange aus Instinkt und Glück den Pass zu Onisiwos Tor und ist damit der am spätesten eingewechselte 05-Spieler mit einer unmittelbaren Torbeteiligung. Der letzte in der Nachspielzeit eingewechselte Spieler, der noch an einem Tor beteiligt war, war Sandro Schwarz am 12. September 2003. Der heutige U23-Trainer der 05er kam aber schon in der 91. Minute ins Spiel, Christoph Teinerts 2:0 im Zweitligaspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen fiel in der 92. Minute. Abgesehen von Ittrichs Torquote spielen Verlängerungen von Pokalspielen bei all diesen Gedanken natürlich keine Rolle; es geht um Nachspielzeiten.

 

...wann es zuletzt zwei Innenverteidigertore im gleichen Spiel gab?

Gespannte Blicke nach dem Kopfball von Stefan Bell (zweiter Mainzer von links) - ja, doch, der Ball ist drin! Foto: VeyhelmannEs ist nicht so lange her; Stefan Bell war's am 24. April 2014 beim 2:0 gegen Schalke. Vor ihm hat's unter anderem Tamás Bódog geschafft, Peter Neustädter sogar zweimal, jeweils mit zwei direkten Freistößen, "Schorsch" Müller hat sogar einmal gegen Osnabrück dreimal getroffen - ein Elfmeter und ein Freistoß waren dabei. Steffen Herzberger und Manuel Friedrich, die beiden Torjäger in der 05-Innenverteidigung, haben ihre 25 bzw. 16 Tore hingegen immer nur einzeln geschossen. Zwei Tore von zwei verschiedenen Innenverteidigern im gleichen Spiel gab's bei Mainz 05 zuletzt am 1. August 1992. Herzberger und Müller trafen beim 2:3 gegen den VfL Osnabrück - Müller war allerdings Libero. Zwei Tore von zwei verschiedenen Manndeckern kassierten am 17. Dezember 1989 die Amateure des 1. FC Kaiserslautern von Hendrik Weiß und Müller - Bernd Münch war damals der Libero, Müller traf per Elfmeter. Wenn wir auch Elfmetertore ausblenden wollen, die ja jeder schießen kann (wenn er's kann), müssen wir zum letzten Doppelpack zwei verschiedener Manndecker in laufenden Spielszenen zurückblättern bis zu einem 2:1 beim FSV Saarwellingen am 12. Oktober 1985 - vor etwas mehr als 31 Jahren. Die Torschützen waren zwei 05-Legenden, die in der Rekordspielerliste der 05er auf Platz zwei und sieben (von 638 dokumentierten Spielern) stehen: Das 1:0 war das letzte der 71 Tore des großen Herbert Scheller, der nach jener Saison im Alter von 37 Jahren seine Karriere im hochklassigen Fußball beendete. Das Siegtor zum 2:1 war der zweite Treffer des 16 Jahre jüngeren: "Schorsch" Müller.

 

...warum Hertha BSC ein Problem bekommt?

Patrick Ittrich hatte seine Pfeife oft im Mund. Der Hamburger ist der erste Schiedsrichter seit Hartmut Strampe, der den 05ern zwei Gelbsperren im gleichen Spiel verhängte - vor allem ist Ittrich aber bisher ein Garant für viele Tore. Foto: VeyhelmannAls Fußballesotheriker könnte man sagen: Keine Chance haben die Berliner am kommenden Sonntag! Den 05ern fehlen nämlich Stefan Bell und Daniel Brosinski, die gegen den SC Freiburg ihre jeweils fünfte Gelbe Karte vorgehalten bekamen. Auch das ist ein Vereinsrekord - Gelbsperren am 12. Spieltag mussten schon Julian Baumgartlinger (2012), Milorad Pekovic (2007) und Tamás Bódog (2003) absitzen; die früheste zweite Gelbsperre aber betraf bislang Marco Walker am 14. Spieltag der Saison 2003/04. Zwei Gelbsperren auf einmal gab's bei Mainz 05 selten, zuletzt am 7. Februar 2003. Weil Dennis Weiland und Andrey Voronin fehlten, kam beim Auswärtsspiel in Mannheim Niclas Weiland zu seinem großen Comeback: Im ersten Spiel nach achtmonatiger Verletzungspause schoss der Rechtsaußen mit zwei Treffern und einer Vorlage den Waldhof ab - Endergebnis: 5:1. In der Saison 1998/99 passierte es zweimal: Miroslav Tanjga und Fabrizio Hayer verpassten das 1:0 gegen die SpVgg Unterhaching, Marco Grevelhörster und Lars Schmidt das 3:0 bei Fortuna Düsseldorf - wenn zwei Mann gelbgesperrt waren, haben die 05er bisher also immer gewonnen.

 

► Alle Artikel zum Spiel gegen den SC Freiburg

► Zur Startseite