Schmidt will ein gutes Resultat

Jörg Schneider. Mainz.
Die Bühne ist bereitet und ein bisschen wird es so wie früher, als die Bundesliga noch im Bruchwegstadion zu Hause war. Rund 10.000 Karten hat der FSV Mainz 05 im Vorfeld abgesetzt für das Highlight der Saisonvorbereitung: Lazio Rom kommt zum Testspiel heute Abend um 19.30 Uhr. Und Martin Schmidt wird erstmals ein Team präsentieren, das schon viel Ähnlichkeit haben soll mit der Startelf für die neue Saison. „Lazio ist unser wichtigster Test, weil schon einige Spieler 70 oder 90 Minuten auf dem Platz stehen. Klar, dass wir auch ein Resultat haben wollen.“

Die 05er wollen ein gutes Ergebnis heute Abend gegen Lazio Rom. Auf der Taktiktafel zeigt Trainer Martin Schmidt seinen Profis wie das gelingen kann. Foto: Jörg SchneiderEin Hauch von Nostalgie weht heute Abend über den Bruchweg. Der große Fußball kehrt zurück in die altehrwürdige Wirkungsstätte des FSV Mainz 05 und dürfte bei vielen wehmütige Erinnerungen an jene Zeit wecken, als die 05er in ihrem stimmungsvollen Kasten Aufstiege feierten, begeisternde Siege gegen den FC Bayern und andere Größen zelebrierten, die Bundesliga dort zu Hause war. Heute geht es zwar nur um ein Freundschaftsspiel. Doch der Reiz des Bruchwegstadions scheint ungebrochen.

Rund 10.000 Eintrittskarten hat der FSV Mainz 05 im Vorfeld abgesetzt für diese Partie, die den Höhepunkt der Saisonvorbereitung des Bundesligisten darstellt. 13.500 Zuschauer fasst das Stadion aktuell. Und die werden auch erwartet, wenn sich um 19.30 Uhr Lazio Rom in Mainz vorstellt. Der italienische Spitzenklub, Dritter der Serie A in der vergangenen Saison, kommt zum Test und hat mit Miroslav Klose einen Superstar dabei. Der Auftritt des deutschen Weltmeisters hat die Ticket-Nachfrage für diese Begegnung zusätzlich angekurbelt.

Martin Schmidt freut sich nicht nur auf das Duell mit dem Torjäger aus der Pfalz. Der 05-Trainer möchte mit seinem Team dazu beitragen, dass diese Partie für die 05-Anhänger ein „Leckerbissen“, ein „Fußballfest“ wird, wie er sagt. Seine Mannschaft hat in den bisherigen Vorbereitungswochen viel und hart gearbeitet. Die Begegnung mit den Römern soll nun eine weitere Standortbestimmung sein und wichtige Erkenntnisse liefern, wo das Team anderthalb Wochen vor dem ersten Pflichtspiel-Termin steht.

Am Sonntag in acht tagen muss der neuformierte 05-Kader  im DFB-Pokal bei Energie Cottbus ran und um im Vorfeld so etwas wie den Ernstfall zu simulieren, hat sich der Klub selbst eine Englische Woche zur Einstimmung verordnet. Mit dem Spiel heute gegen Lazio und der Auswärtspartie am Samstag im Norden Englands gegen den unbequemen Zweitligisten Rotherham United.

„In England, das ist unser Abschlusstest der Vorbereitung“ sagt der Coach. „Da wollen wir nahe an der Startformation sein.“ Deshalb gibt es jetzt keine Experimente mehr auf den einzelnen Positionen. Die Partie gegen die Römer wird schon erste Aufschlüsse darüber geben, wie die Mainzer Startelf zum Saisonauftakt aussehen könnte. „Lazio ist unser wichtigster Test, weil schon einige Spieler 70 oder 90 Minuten auf dem Platz stehen“, betont Schmidt. Die Spielbelastung werde jetzt höher, die Trainingsbelastung nehme für viele Profis ab. Nicht für alle. Diejenigen im Kader, die später eingestiegen sind und noch einige Rückstände aufweisen, werden näher herangeführt.

"Da wird ein guter, aggressiver Gegner kommen"

„Deshalb sind das zwei Spiele für uns mit wertvollen Erkenntnissen. Es ist auch klar, dass wir gegen Lazio ein Resultat haben wollen. Wenn man sich die Vorbereitung bisher ansieht, wäre es schade, wenn wir die gute Arbeit jetzt nicht noch mit dem einen oder anderen guten Ergebnis auf dem Platz krönen würden“, sagt Schmidt. Der Ansatz ist klar. Die Partie heute Abend gegen das italienische Spitzenteam ist für die Mainzer kein normales Testspiel. Der Trainer will vor eigenem Publikum Leistung sehen und ein gutes Ergebnis mitnehmen. Nicht wie vergangene Woche in Genf, wo der Bundesligist mit müden Beinen einem in der Vorbereitung schon wesentlich weiteren AS Monaco mit 1:5 unterlegen war. Die Monegassen haben im Übrigen inzwischen ihr Champions-League-Qualifikationsspiel gegen Young Boys Bern mit 3:1 gewonnen.

Die aktuelle Form der Römer ist schwer einzuschätzen. Die Saison in Italien beginnt später als hierzulande. Doch Lazio kommt mit einem veritablen Kader. Neben dem Torjäger aus der Pfalz hat sich Mittelstürmer Filip Djordjevic in den Vordergrund gespielt. Der Serbe spielte erfolgreich beim FC Nantes und traf in der Vorsaison achtmal. Möglicherweise gibt auch der in dieser Woche von Ajax Amsterdam verpflichtete Ricardo Kishna sein Debüt im Angriff der Italiener. Der rumänische Nationalspieler Stefan Radu ist bekannt, ebenso die Holländer Stefan de Vrij und Edson Braafheid, der einst beim FC Bayern München und in Hoffenheim in der Bundesliga spielte.

„Wenn ich mir die letzten Testspiele von ihnen ansehe, da war alles auf dem Platz. Die haben schon einen guten Rhythmus, sehr gutes Pressingverhalten. Da wird ein guter, aggressiver Gegner kommen“, vermutet der 05-Trainer. „Ein Spiel gegen einen italienischen Topverein. Das muss für uns ein Festtag sein am Bruchweg. Das wird uns einen Riesenspaß machen. Ich denke, die sind in ihrer Entwicklung  ähnlich weit wie wir, vielleicht etwas weiter“, sagt Schmidt.

Für die Partie heute Abend gibt es an den Kassen nur noch Stehplatzkarten für die Blöcke P bis S auf der Südtribüne. Das Bruchwegstadion wird um 18 Uhr geöffnet. Der Parkplatz am Stadion ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Parkmöglichkeiten bestehen auf dem Uni-Campus (Zufahrt ab 17 Uhr ausschließlich über Albert-Schweitzer-Straße möglich) sowie im SWR-Parkhaus Am Fort Gonsenheim. Da die Parkmöglichkeiten in Stadionnähe begrenzt sind, bittet der Klub die Fans öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Die Eintrittskarten gelten unmittelbar vor und nach der Partie als Fahrschein. Wegen der einspurigen Verkehrsführung auf der Saarstraße am Binger Schlag in beiden Fahrtrichtungen und der Sperrung der Rampen an der Saarstraße (Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße (auf der Seite der Universität) ist in diesem Bereich mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Individuell anreisende Fans sollten diesen Bereich umfahren.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite