Rodriguez-Wechsel zu Maccabi nun fix

Jörg Schneider. Mainz.
Der FSV Mainz 05 hat einige Tage nach dem Ende der Transferperiode in der Bundesliga noch einen Spieler nach Israel abgegeben, wo das Transferfenster länger geöffnet war: José Rodriguez wechselt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis zum israelischen Top-Klub Maccabi Tel Aviv, der sich zudem eine Kaufoption für den 22-jährigen Mittelfeldspieler sicherte.

Wechsel nach Israel: José Rodriguez geht für ein Jahr auf Leihbasis mit anschließender Kaufoption zu Maccabi Tel Aviv. Foto: Jörg Schneider Das, was sich bereits abgezeichnet hat, ist nun fix: José Rodriguez geht nach Israel. Der Spanier, der vom FSV Mainz 05 zu Beginn dieser Woche zwei Tage frei bekommen hatte, um sich um seine sportliche Zukunft zu kümmern, ist bei Maccabi Tel Aviv fündig geworden. Der 22-Jährige hat bereits am Dienstag den Medizincheck beim israelischen Spitzenklub absolviert und anschließend dort einen Vertrag unterschrieben. Rodriguez wechselt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis zu Maccabi. Der spanische Mittelfeldspieler und die beiden Klubs haben sich zudem auf eine anschließende Kaufoption geeinigt.

Rodriguez war vor einem Jahr von Galatasaray Istanbul an den Rhein gewechselt und in der Rückrunde der vergangenen Saison an den FC Malaga ausgeliehen worden. Rodriguez, der für die 05er lediglich zwei Bundesligaspiele und zwei Pokaleinsätze bestritt, fehlte auch nach seiner Rückkehr aus Málaga die Perspektive im Kader von Trainer Sandro Schwarz. Der Profi absolvierte zwar die komplette Vorbereitung mit dem Bundesligisten, kam auch in diversen Testspielen zum Einsatz, doch der Klub hatte dem Spieler frühzeitig nahegelegt, sich nach einem passenden Verein umzuschauen.

Das ist nun auf der Zielgeraden der Transferperiode gelungen, weil Israel als einer der letzten Landesverbände sein Fenster erst in diesen Tagen schließt. „José Rodriguez hat sich bei uns in der Vorbereitung tadellos präsentiert und seine Qualitäten demonstriert. Dennoch war der Weg in den Kader für ihn bei uns aufgrund der Konkurrenzsituation sehr weit. Deshalb ist der nun vollzogene Wechsel gleichermaßen im Sinne des Spielers und von Mainz 05. Wir wünschen José viel Erfolg auf seinem Weg in Tel Aviv“, betonte 05- Sportvorstand Rouven Schröder.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite