Neymars Show und Diaz' Flanke

Christian Karn. Mainz.
Keine guten Erinnerungen dürften die Asiaten des FSV Mainz 05 an den heutigen Dienstag mitnehmen. Shinji Okazaki kassierte mit Japan vier Neymar-Tore, Joo-Ho Park verletzte sich beim 1:3 Südkoreas gegen Costa Rica. Sein Vereinskollege Junior Diaz bereitete in Seoul das 1:0 vor.

Am Dienstagmittag bestritten drei Profis des FSV Mainz 05 ihr jeweils zweites Länderspiel dieser Nationalmannschaftswoche. Shinji Okazaki verlor in Singapur mit einer japanischen B-Elf 0:4 gegen Neymar und 16 weitere Brasilianer. Und in Seoul trafen beim 3:1-Sieg Costa Ricas gegen Südkorea Joo-Ho Park und Junior Diaz aufeinander.

Junior Diaz war beim 3:1 Costa Ricas in Südkorea einer der aktivsten Spieler und bereitete indirekt das 1:0 vor.Das Duell der beiden Mainzer Linksverteidiger war jedoch früh vorbei. Nach einem Foul von David Ramirez (Deportivo Saprissa) in der 17. Minute musste der offensiv aufgestellte Park mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden. Diaz war in einem flotten Spiel einer der aktivsten Akteure seiner Mannschaft. 20 nach Parks Ausscheiden leitete der 05-Profi das 1:0 der "Ticos" ein: Fulhams Stürmer Bryan Ruiz, der vor einem Wechsel zu Werder Bremen stehen soll, legte Diaz' Flanke mit dem Kopf ab und Celso Borges (AIK Solna) traf flach ins linke Eck. Dong-Gook Lee (Jeonbuk Hyundai) glich in der 45. Minute mit einem Abseitstor aus.

Ein Kunstwerk führte zum 2:1 für die Lateinamerikaner. Nach einem Missgeschick in der koreanischen Abwehr und einem Querpass von Ramirez bugsierte Borges den Ball mit der Hacke elegant ins Netz. Oscar Duarte (FC Brügge) erhöhte mit einem Kopfball nach Ecke auf 3:1 (78.). In der zweiten Nachspielminute glaubten die Koreaner auf 2:3 verkürzt zu haben. Der costaricanische Torhüter Keylor Navas (Real Madrid) hatte einen Freistoß vor die Füße ihres Kapitän Sung-Yueng Ki (Swansea City) abgewehrt, dieser war aber zu früh losgelaufen: Abseits, kein Tor. 

Die Südkoreaner, bei denen der Ex-05er Du-Ri Cha auf der rechten Abwehrseite spielte, zeigten zwar etliche schnellen Kombinationen zum Strafraum hin, waren aber vor dem Tor häufig zu hektisch. Die beste Chance neben dem Ausgleichstreffer vergab Min-Woo Kim vom japanischen Klub Sagan Tosu mit einem harten Lattenschuss in der 40. Minute. Das costaricanische Spiel wirkte wesentlich durchdachter und zielstrebiger.

 

Japan unterliegt Neymar

Japans neuer Trainer, der Mexikaner Javier Aguirre, stellte eine Elf ohne die Stars Shinji Kagawa, der nach dem Spiel gegen Jamaika verletzt hatte abreisen müssen, Keisuke Honda (AC Mailand) und Yuto Nagatomo (Inter Mailand) auf. Sechs Spieler seiner Startformation kamen aus der J-League und hatten zuvor erst ein beziehungsweise zwei Länderspiele absolviert. Ohnehin standen nur vier der vielen japanischen Bundesligaspieler im ursprünglichen Kader; Hajime Hosogai von Hertha BSC saß zunächst auf der Bank, so dass mit Okazaki und dem Stuttgarter Gotoku Sakai, die jeweils das komplette Spiel bestritten, nur zwei Deutschland-Legionäre auf Seiten der "Samurai Blue" aufliefen.

Der neue brasilianische Trainer Dunga hat von der Mannschaft, die bei der Weltmeisterschaft so dramatisch gescheitert ist, ebenfalls nicht viel übrig gelassen: 16 Mann aus dem WM-Kader nominierte der ehemalige Profi des VfB Stuttgart nicht mal, darunter Torwart Julio Cesar (Benfica Lissabon), die Verteidiger Maicon (AS Rom), Dani Alves (FC Barcelona), Thiago Silva und Maxwell (Paris Saint-Germain), Dante (Bayern München), und den Torjäger Fred vom Fluminense FC. Außerdem fehlten die Verletzten Hulk (Zenit St. Petersburg), Ramires (Chelsea FC), Fernandinho (Manchester City) und Marcelo (Real Madrid). Die Altstars Kaka (Sao Paulo FC) und Robinho (Santos FC) sahen den Spielbeginn von der Ersatzbank aus. David Luiz von PSG war nominiert, fehlte aber wegen einer Blessur aus dem vorherigen Länderspiel gegen Argentinien. Immerhin spielten Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg, Oscar und Willian von Chelsea und Neymar vom FC Barcelona, der in der 18., 48., 77. und 81. Minute die vier Tore schoss.