Nedelew wird in München operiert

Jörg Schneider. Mainz.
Todor Nedelew stellt sich am Montag bei seinem Operateur in München vor. Der Profi des FSV Mainz 05, der sich im Training seiner bulgarischen Nationalmannschaft einen Mittelfußbruch zugezogen hatte und vorzeitig nach Mainz zurückgekehrt war, soll wahrscheinlich am nächsten Dienstag unters Messer kommen.

Todor Nedelew (rechts) soll nächste Woche in München operiert werden. Foto: Jörg SchneiderSchon vor seinem Wechsel von Botew Plowdiw nach Mainz war Todor Nedelew in München operieret worden. Der Fußballprofi hatte sich damals einen Haarriss am Mittelfuß zugezogen, der operativ mit einer Schraube stabilisiert worden war. In dieser Woche erlitt der Mittelfeldspieler des FSV Mainz 05 im Training der bulgarischen Nationalmannschaft erneut eine solche Verletzung an genau der gleichen Stelle. Einziger Unterschied: Die Röntgenbilder zeigen diesmal einen glatten Bruch des Mittelfußknochens.

Eine erneute Verletzung also beim 21-Jährigen an derselben Stelle, obwohl die Operation damals gut und professionell verlaufen, die Geschichte gut ausgeheilt war und Nedelew nach der Reha wieder problemlos belasten und spielen konnte. Am Montag stellt sich der Spieler bei seinem Operateur in München vor. Bei den Untersuchungen soll die Operation besprochen und festgestellt werden, ob der Spieler möglicherweise eine Schwachstelle in diesem Bereich hat. Nedelew kommt dann wahrscheinlich am Dienstag unters Messer. Der Bruch soll mit einer stabileren Schraube befestigt werden.

Der 21-Jährige wird für längere Zeit ausfallen. Damit ist sowohl eine Rückkehr nach Plowdiw, die der Manager des bulgarischen Klubs anstrebt, wie auch eine von 05-Seite angedachte Ausleihe des Spielers kein Thema mehr. Nedelew hatte sich zuletzt gut etabliert bei der U23 der 05er in der Dritten Liga und hatte auch wieder mit den Bundesligaprofis am Bruchweg trainiert.

Dort gab es am Freitag nur ein Miniprogramm. Nach dem 1:1 vom Vorabend gegen den SV Sandhausen stand für die Akteure Regeneration auf dem Plan. Kasper Hjulmand hat den Spielern das Wochenende freigegeben. Das nächste Training ist für Montagmorgen (10 Uhr) angesetzt.

Dann sollen auch wieder einige Akteure ins Mannschafstraining einsteigen: Patrick Pflücke, der wegen einer Zerrung auf Anraten der medizinischen Abteilung beim Testspiel gegen den Zweitligisten pausierte, Daniel Brosinski, dessen Oberschenkelprobleme bis dahin behoben sein sollten und eventuell auch Christoph Moritz. Der 05-Profi hat nun seit mehr als drei Wochen wegen anhaltender Rückenprobleme nicht trainieren können.

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite