Muto fliegt zur Reha nach Tokio

Jörg Schneider. Mainz.
Yoshinori Muto wird seinen Außenbandriss im Knie nicht in Mainz, sondern an der medizinischen Universität in Tokio behandeln lassen. Das hat die medizinische Abteilung des FSV Mainz 05 gemeinsam mit dem Profi entschieden. Der 05-Torjäger ist bereits in die japanische Hauptstadt abgereist, wo er auch die anschließende Reha absolvieren wird. „Wir wollen, dass er optimale Bedingungen hat, sich wohlfühlt und fit zurückkehrt. Deshalb haben wir dem Plan zugestimmt“, sagte Martin Schmidt am Dienstag.

Yoshinori Muto hat die Saison in Mainz beendet und ist zur Behandlung nach Tokio geflogen. Foto: Jörg SchneiderAm Dienstagmittag ist Yoshinori Muto zusammen mit seiner Familie in den Flieger nach Japan gestiegen. Der Stürmer des FSV Mainz 05, der sich beim Comebackversuch nach einem Außenbandanriss im Knie im Training dasselbe Außenband erneut gerissen hatte, wird seine Verletzung in Tokio behandeln lassen. Das entschied die medizinische Abteilung des Bundesligisten gemeinsam mit dem 23-Jährigen. Yoichi Katori, der Teamarzt der japanischen Nationalmannschaft, wird Muto an der medizinischen Universität Tokios betreuen und über den weiteren Behandlungsweg entscheiden. Auch die anfallenden Reha-Maßnahmen erfolgen am dortigen Japan Institut of Sports Sciences.

„Wir haben sehr lange mit Yoshi über die für ihn bestmögliche Betreuung gesprochen und sind zum Entschluss gekommen, dass eine Behandlung in Japan für ihn der beste Weg ist“, sagt 05-Teammanager Axel Schuster. „Medizinisch genießt er dort eine ebenso professionelle Betreuung wie bei uns. Die notwendige fachspezifische Kommunikation mit den Ärzten während der Reha ist allerdings in seiner Muttersprache ohne Dolmetscher deutlich einfacher.“

Dass die japanischen Top-Stars ihre Reha in der Heimat absolvieren, ist nicht unüblich. Auch Atsudo Uchida vom FC Schalke 04 oder auch Keisuke Honda vom AC Mailand haben bereits diesen Weg beschritten. Dass Muto in dieser Saison noch einmal zurückkehrt an den Bruchweg, ist eher unwahrscheinlich. „Die vorherige Reha hat sechs Wochen gedauert“, sagt Martin Schmidt. „Es wäre Quatsch, wenn er nur noch zurückkommen würde, um sich hier zu zeigen und zwei Tage lang zu joggen. Wir wollen, dass er optimale Bedingungen hat, sich wohlfühlt und fit zurückkehrt. Deshalb haben wir dem Plan zugestimmt.“ Auch der 05-Trainer hatte ein längeres Gespräch mit seinem Stürmer. „Er ist gut drauf, steckt die Verletzung sportlich weg. Ich hatte aber den Eindruck, dass er ein schlechtes Gewissen uns gegenüber hatte und sich fast entschuldigen wollte, wegen dieser Verletzung.“

Neben Muto fehlte zum Wochenstart erneut auch Emil Berggreen, der offenbar weiterhin noch nicht soweit ist, wieder auf dem Platz zu trainieren. Auch Yunus Malli und Julian Baumgartlinger fehlten im Mannschaftstraining. Der Zehner hatte beim 4:2 gegen den FC Augsburg einen Schlag gegen die Wade einstecken müssen, durfte nur joggen und eine Athletik-Einheit in der Halle durchziehen. Der 05-Kapitän ist immer noch nicht wieder fit. Die Atemwege seien noch nicht wieder frei, deshalb erhielt der 28-Jährige einen Tag Pause und soll am Mittwoch wieder einsteigen. Christoph Moritz fehlte wegen Oberschenkelproblemen, Philipp Klement hat sich das Knie verdreht und deshalb Trainingspause. Suat Serdar hat sich im Training der U19-Nationalmasnnschaft einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt etwa drei Wochen aus.

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite