Mit dem Verein noch viel erreichen

Jörg Schneider. Mainz.
Der Manager mag sich nicht äußern über den Stand der Gespräche: Zu Verhandlungen sage er grundsätzlich nichts, erklärt Christian Heidel, verweist nur darauf, dass kein Zeitdruck vorhanden sei. Loris Karius, die Nummer eins im Tor des Bundesligisten, positioniert sich da schon wesentlich deutlicher. Nach dem 0:0 des FSV Mainz 05 bei Bayer Leverkusen, betonte der 21-jährige Leistungsträger, dass er sich gut vorstellen könne, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag am Bruchweg vorzeitig zu verlängern.

Die Gespäche mit dem Verein laufen. Loris Karius kann sich seine sportliche Zukunft sehr gut am Bruchweg vorstellen. Foto: Jörg Schneider Vom einstigen Sorgenkind zum unangefochtenen Leistungsträger. Loris Karius hat sich innerhalb eines Jahres zum absoluten Top-Spieler beim FSV Mainz 05 entwickelt. Die Nummer eins zwischen den Pfosten des Bundesligisten bestätigt Woche für Woche seine Position, gehört mit seinen Spieldaten zu den besten Torhütern der Liga und hat einen enormen Anteil an der aktuellen Situation der Mannschaft. Beim 0:0 in Leverkusen stand der 21-Jährige wieder mal im Mittelpunkt, weil er mit seiner Souveränität und einigen glänzenden Paraden den hart erarbeiteten Punktgewinn des Teams von Kasper Hjulmand festhielt. „Das ist es, was uns immer wieder in der Saison hilft, wenn der Loris solche Paraden raushaut“, sagte Teamkollege Julian Baumgartlinger nachher. „Da kann man sich drauf verlassen. Das ist ganz wichtig. Dann holt man in einem solchen Spiel wie gegen Leverkusen auch mal einen Punkt.“

IIm Blick des AC Mailand? Johannes Geis hat noch bis 2017 Vertrag am Bruchweg. Foto: Jörg Schneiderm Mittelpunkt steht der 05-Torhüter allerdings auch wegen den laufenden Gesprächen über eine vorzeitige Verlängerung am Bruchweg. Die Vertragslaufzeit hatte der Klub bereits per Option bis zum Ende Saison ausgedehnt. Jetzt geht es darum, den Leistungsträger langfristig zu binden. Christian Heidel möchte den Profi natürlich halten, sagt aber wie üblich in solchen Fällen nichts über den Stand der Gespräche. Und der Manager verweist darauf, dass er dabei nicht unter Zeitdruck stehe, auch wenn er wisse, dass seine Nummer eins durchaus für andere Klubs interessant sein könnte.

Karius selbst wird da nach einigem Bohren schon konkreter. Er sei der falsche Ansprechpartner, sagte er zunächst nach der Partie in Leverkusen. Die Hauptpersonen seien sein Vater, sein Berater und der 05-Manager. Er selbst wolle am liebsten zu diesem Thema gar nichts sagen. Tat er dann aber doch, weil sich der Torhüter zuvor bereits in einer Fragestunde mit den Fans im Internet recht klar positioniert hatte und dies aufgrund der ständigen Nachfragen nun wohl oder übel auch medial untermauern musste. „Ich fühle mich hier sehr gut. Wir haben eine tolle Mannschaft und ich glaube, dass ich mit dem Verein noch viel erreichen kann“, sagte Karius nach einigem Zögern und fügte hinzu: „Ja, ich bin sicher, dass man da einen Weg finden kann. Noch haben wir den zwar nicht gefunden, aber ich bin nicht abgeneigt. Ich kann es mir sehr gut vorstellen, hier zu verlängern.“  

Sehr gelassen geht der 05-Manger unterdessen damit um, dass ein Vertreter des AC Mailand offenbar Kontakt zu Björn Bezemer, dem Berater von Johannes Geis aufgenommen und Interesse an dem Mittelfeldspieler der 05er bekundet hat. „Da mache ich mir null Gedanken“, sagte Heidel in Leverkusen. Dass ein Berater den anderen anrufe, sei nichts Ungewöhnliches in diesem Geschäft.  Bei Mainz 05 habe sich aber niemand gemeldet. „Und Geis hat Vertrag bis 2017.“ Fakt ist: Sollte sich das Interesse des italienischen Spitzenklubs tatschlich erhärten, wird‘s teuer. Der 21-jährige 05-Sechser ist seit seinem Wechsel aus Fürth vor der vergangenen Spielzeit Stammspieler und Leistungsträger in der Bundesliga. Die Ablösesumme wäre frei verhandelbar und dürfte derzeit bei geschätzten acht Millionen Euro liegen.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite