Malli gegen Halimi?

Christian Karn. Mainz.
Mehr schlecht als recht hat sich der FSV Mainz 05 nach der zweiten Stressphase der Saison in die Länderspielpause gerettet. Für die Mehrzahl der Spieler wird die gute Woche bis zum nächsten Bundesligaspiel weniger stressig; acht Profis aber sind schon wieder unterwegs. In Antalya könnte es zum Duell zwischen Yunus Malli und Besar Halimi kommen, die wahrscheinlich aber beide nicht in der Startelf stehen werden. Jonas Lössl und Karim Onisiwo könnten ihr jeweils zweites Länderspiel absolvieren, Leon Balogun soll die Tabellenführung in der WM-Qualifikation verteidigen. Jean-Philippe Gbamin, Levin Öztunali, Florian Müller und einige Nachwuchsspieler wurden für Testspiele nominiert.

Yunus Malli (links) und Besar Halimi könnten in Antalya gegeneinander spielen. Zuletzt wurden beide jedoch vom türkischen und kosovarischen Nationaltrainer kaum eingesetzt. Fotos: imago

Alle Spiele

Do., 10. November:
15.00: ITA - U20
18.00: U21 - TUR
18.45: FRA U21 - CIV
19.00: Karbach - 05

Fr., 11. November:
20.45: DEN - KAS

Sa., 12. November:
17.00: NGR - ALG
18.00: TUR - KOS
18.00: AUT - IRL

So., 13. November:
15.30: U19 - CZE
13.00: U18 - IRL

Mo., 14. November:
14.00: U18 - NED
18.00: U20 - POL
20.45: FRA U21 - ENG

Di., 15. November:
18.00: AUT - SVK
18.30: POL - U21
20.30: CZE - DEN

Schön wär's ja, wenn die Profis des FSV Mainz 05 die Gelegenheit bekämen, ein bisschen abzuschalten, ein bisschen zu regenerieren - schön ist's, dass die meisten Spieler in der Länderspielpause tatsächlich in Mainz bleiben dürfen. Ausgerechnet Yunus Malli aber, einer der beiden Dauergestressten, muss doch wieder los, nach Antalya, um dort am Samstag dem WM-Qualifikationsspiel gegen Kosovo vermutlich eher zuzusehen, als selbst dabei zu sein. Zuletzt hat Malli keine große Rolle in der türkischen Nationalmannschaft gespielt. Der für den gegnerischen Kader nominierte 05er Besar Halimi hatte in den Oktober-Spielen Kosovos nicht viel mehr zu tun. Für beide ist es der einzige Termin in dieser internationalen Woche, und beide Teams stehen unter Zugzwang: Kosovo hat nach dem 1:1 im Auftaktspiel in Finnland zweimal hoch verloren, die Türkei steht mit zwei Punkten aus drei Spielen nicht viel besser da.

Sechs weitere 05-Profis wurden ebenfalls in ihre Auswahlteams bestellt. Jonas Lössl ist im dänischen Team wegen der Handverletzung von Kasper Schmeichel einer von drei unerfahrenen Nationaltorhütern. Die Konkurrenten des Mainzers, der erst ein A-Länderspiel absolviert hat, sind vor den Spielen Freitag in Kopenhagen gegen Kasachstan WM-Qualifikation) und am Dienstag in Mladá Boleslav gegen Tschechien (Testspiel) Frederik Rönnow von Bröndby (zwei Einsätze, beide im Oktober) und Jesper Hansen (Lyngby BK, 31 Jahre, noch kein Länderspiel). Auch die Dänen haben nach zuletzt zwei Niederlagen den Kontakt zu den Qualifikationsrängen erst einmal verloren.

Ebenfalls Hoffnungen aufs zweite Länderspiel darf sich Karim Onisiwo machen, der zuletzt regelmäßig im erweiterten Kader Österreichs stand, aber dann doch nicht benötigt wurde. Wegen der Verletzung des Bremers Zlatko Junuzovic nominierte der ÖFB-Coach Marcel Koller den Mainzer diesmal nach. Mit einem Heimsieg am Samstag in Wien gegen Irland könnten die Österreicher nach Punkten mit dem derzeit zweitplatzierten Gegner gleichziehen. Am Dienstag folgt ebenfalls in Wien das Testspiel-Derby gegen die Slowakei.

Leon Balogun reist diesmal wieder nach Nigeria. Im Oktober hatte seine Nationalmannschaft ohne den damals verletzten 05er die dritte Runde der afrikanischen WM-Qualifikation mit einem 2:1 gegen Sambia eröffnet, am Samstag trifft sie in Uyo auf Algerien. Es dürfte eine hart umkämpfte Gruppe werden; nur ein Team wird weiterkommen, vierter Teilnehmer ist Kamerun.

Weil Fabian Frei und Yoshinori Muto wegen ihrer Verletzungen die Qualifikationsspiele der Schweiz (Sonntag gegen die Färöer) und Japans (Dienstag gegen Saudi-Arabien) absagen mussten, waren das bereits alle Pflichtspiele der Mainzer Nationalspieler. Für drei weitere Profis stehen jedoch Testspiele an: Levin Öztunali spielt bereits morgen mit der deutschen U21-Nationalmannschaft in Berlin gegen die Türkei und am Dienstag in Tychy gegen Polen. Am Donnerstag und am Montag trifft Jean-Philippe Gbamin mit der französischen U21 in Beauvais und Bondoufle auf die Elfenbeinküste und England. Der U23-Torwart Florian Müller schließlich wurde für die Partien der U20-Nationalmannschaft am Donnerstag in Forli gegen Italien und am Montag in Zwickau gegen Polen nominiert. Auch Suat Serdar war eingeladen, der Mittelfeldspieler musste wegen seiner Muskelverletzung absagen.

Außerdem absolvieren die U18- und die U19-Auswahl ein Trainingslager in Salou/Spanien mit einem Spiel der U19 am Sonntag gegen Tschechien und Partien der U18 am Sonntag und Montag gegen Irland und die Niederlande. Der U18-Trainer Meikel Schönweitz nominierte den 05-Linksverteidiger Niklas Kölle, sein U19-Kollege Frank Kramer den Mainzer Torwart Finn Dahmen. Die U17 muss wegen der Verletzung von Torjäger Jonathan Burkardt ohne Mainzer auskommen, die U16 wird am Donnerstag und Samstag der kommenden Woche mit dem 05er Merveille Papela zweimal gegen Tschechien spielen.

► Alle Artikel zum internationalen Fußball

► Zur Startseite