Loris Karius: Mit 21 viel Luft nach oben

Jörg Schneider. Marbella.
Die Vertragsverlängerung von Loris Karius war eine der wichtigsten Personalien beim FSV Mainz 05 im noch jungen Fußballjahr. Dass der 21-Jährige, der auch andere Angebote hatte, sich für drei weitere Jahre an den Bundesligisten gebunden hat, ist dabei auch ein starkes Signal im Kampf gegen den Abstieg. Karius ist überzeugt davon, dass seine Mannschaft in der Rückrunde die nötigen Punkte holen wird. „Sonst hätte ich nicht unterschrieben“, sagt der 05-Torhüter im Trainingslager in Spanien.

Loris Karius hat sich für drei weitere Jahre in Mainz entschieden und arbeitet weiterhin auch an den Details serines Spiels. Foto: Jörg SchneiderDie Freude beim FSV Mainz 05 ist groß, dass Loris Karius seinen zum Saisonende auslaufen Vertrag beim Bundesligisten vorzeitig um drei weitere Jahre verlängert hat. „Ich habe immer gesagt, es ist wichtig für Mainz 05, dass es gelingt, Qualität zu halten“, kommentierte Kasper Hjulmand am Trainingsplatz der 05er im Marbella Football Center die Entscheidung seines Stammtorhüters. „Das gibt uns ein sehr gutes Gefühl. Ich bin froh, dass Loris so entschieden hat. Er hat hier eine gute Entwicklung genommen, hatte ein gutes Jahr 2014, und wir haben nun eine tolle Konkurrenzsituation mit drei starken Torhütern“. So der 05-Trainer.

Karius geht als klare Nummer eins in die Rückrunde, eine Stammplatzgarantie kriegt er allerdings vom Trainer nicht. „Die gibt es nirgends“, sagt der 21-Jährige. „Ich habe aber auch nicht danach gefragt. Wenn ich gut halte, muss ich mir keine Sorgen machen. Es geht nach Leistung, wenn ich die bringe, dann spiele ich.“

Die Leistung hat Karius permanent nachgewiesen und sich als junger, aufstrebender, aber auch schon routinierter und souveräner Torhüter in der Spitze seines Berufstandes in der Bundesliga etabliert. Als Stammspieler, sagt Karius, habe er eine Menge dazu gelernt. „Die Strafraumbeherrschung war der Hauptpunkt. Da hat man es am eindeutigsten gesehen. Ich habe aber versucht an allen Details meines Spiels zu arbeiten. Ich will auch fußballerisch noch besser werden. Mit 21 Jahren ist viel Luft nach oben in allen Bereichen.“

Karius hat die Vertragsverlängerung als eine schwierige Entscheidung bezeichnet,  aber als eine Entscheidung des Herzens und als Bekenntnis für Verein und Fans. "Nach drei Jahren weiß ich, was ich bei Mainz 05 habe", sagt er. „Ich freue mich auf die nächsten Jahre in Mainz." Um Weihnachten herum sei er mit sich klar gewesen. „In der Pause habe ich mir nochmal Gedanken gemacht und wollte dann vor dem Start endgültig entscheiden“, erzählt er im Trainingslager. „Ich wollte mich jetzt nicht zu arg ablenken lassen, deshalb war es eine gute Zeit, jetzt diese Entscheidung zu treffen. Für alle Seiten herrscht nun Klarheit. Das ist für alle besser. Der Trainer hatte mir das deutliche Signal gegeben, dass er unbedingt mit mir weiter gehen möchte. Ich hätte andere Verträge unterschreiben können, aber ich habe mich für Mainz 05 entschieden.“

Es wäre schön, so der 05-Keeper, wenn er damit auch an Signal an eine Mitspieler, die in ähnlichen Verlängerungsgesprächen mit dem Klub seien, gegeben habe. Julian Baumgartlinger, Yunus Malli beispielsweise. „Aber ich bin da wohl der Falsche, der ihnen in die Entscheidung reinquatscht.“

Er selbst fühle sich wohl in Mainz und Mainz mache es leicht, sich wohlzufühlen „Wenn’s nicht so gut läuft, spürt man trotzdem das Vertrauen. Das ist in anderen Vereinen sicher nicht so. Die Fans sind einzigartig. Hier ist es eine große Familie.“ Doch auch in einem intakten Familienkreis kann es Spannungen und große Probleme geben. Bei Mainz 05 drohen diese in Form des Abstiegskampfes. „Man muss es realistisch sehen“, sagt Karius. „Es ist sehr eng da hinten. Wir brauchen unbedingt Punkte. Ich denke, dass wir uns mit den Neuzugängen punktuell verstärkt haben. Und wir kriegen jetzt  Spieler zurück, die lange verletzt waren. Ich bin zuversichtlich, dass wir die Punkte holen. Wäre ich nicht davon überzeugt, dass wir es schaffen, hätte ich sicher nicht unterschrieben.“

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite