Klopp bringt 4:0 gegen Barcelona mit zur 05-Party

Jörg Schneider. Mainz.
Mehr als 30.000 Karten hat der FSV Mainz 05 im Vorfeld abgesetzt für den sportlichen Höhepunkt dieser Saisonvorbereitung: Der Bundesligist rechnet mit einem vollen Haus, wenn heute Nachmittag (15.45 Uhr) der FC Liverpool zum Testspiel und zur Eröffnungsparty der Opel Arena nach Mainz kommt. Die Mannschaft von 05-Legende Jürgen Klopp scheint eine Woche vor ihrem Saisonstart bestens aufgestellt: Der 18-fache Englische Meister fegte am Samstag im Londoner Wembley-Stadion den FC Barcelona mit 4:0 vom Platz. Nur als Zuschauer dabei ist Loris Karius. Die letztjährige Nummer eins der Mainzer fällt wegen eines Handbruchs aus.

Vor der Reise nach Mainz fegte das Team von Jürgen Klopp den FC Barcelona in einem Testspiel im Londoner Wembley-Stadion mit 4:0 vom Platz. Heute Nachmittag ist der FC Liverpool zu Gast in der Opel Arena. Foto: ImagoDie Party beginnt bereits um 13.30 Uhr. Der FSV Mainz 05 feiert die offizielle Eröffnung der Opel-Arena mit Musik und einem umfangreichen Rahmenprogramm rund ums Stadion. Vor allem aber mit einem fußballerischen Leckerbissen auf dem Rasen: Heute Nachmittag um 15.45 Uhr steigt der Höhepunkt der Sommer-Vorbereitung mit dem Testspiel des Bundesligisten gegen den FC Liverpool. Der Klub hat im Vorverkauf bereits über 30.000 Karten verkauft und rechnet mit einem ausverkauften Stadion für die Top-Begegnung mit dem Team von 05-Legende Jürgen Klopp. Für den Trainer des 18-fachen Englischen Meisters ist das Spiel in der Opel Arena  die Generalprobe für den Saisonauftakt in der Premier League beim FC Arsenal am kommenden Sonntag.

Nach dem Europaliga-Champion FC Sevilla kommt nun also auch der Endspielgegner der Andalusier zum Test nach Mainz. Und Jürgen Klopps Team scheint gut aufgestellt zu sein für die neue Runde. Am Samstag fegte der FC Liverpool im Londoner Wembley-Stadion vor fast 90.000 Zuschauern im Rahmen des International Champions Cups mit einer beeindruckenden Vorstellung den FC Barcelona mit 4:0 vom Platz. „Ich möchte die Bedeutung dieses Sieges nicht zu hoch hängen, dennoch ist das natürlich ein schönes Ergebnis für uns", erklärte der 49-Jährige anschließend.

Mainz 05 und der FC Liverpool. Da werden Erinnerungen wach. Am 4. August 2006 gewannen die damals von Klopp trainierten 05er in der Saisonvorbereitung ein Testspiel am Bruchweg gegen den FC Liverpool mit 5:0. Die Saison endete dann bekanntlich mit dem Abstieg aus der Bundesliga. Nun folgt die Neuauflage des Duells, das der aktuelle 05-Trainer der Mainzer eher nüchtern und pragmatisch angeht trotz des großen Tam-Tams rund um die Eröffnungs-Party der Arena und dem emotionalen Aspekt mit Jürgen Klopps Rückkehr zu seinen sportlichen Wurzeln. Martin Schmidt muss seine Profis auf eine schwere und herausfordernde Bundesligarunde, inklusive der erstmaligen Teilnahme an der Gruppenphase der Europaliga vorbereiten. Die Mainzer, die am Samstag aus dem Trainingslager im italienischen Aostatal zurückkehrten, sind drei Wochen vor dem Saisonstart noch in der Findungsphase - sportlich wie personell. Da geht es dem 05-Trainer mehr um die fußballerischen Aspekte als um die Begleiterscheinungen dieses Top-Spiels. „Bei mir sind da keine Emotionen“, sagt der Schweizer. „Für mich ist das ein ganz normales Testspiel. Auch im Team spüre ich keine große Hibbeligkeit vor der Partie.“ Schmidt weiß jedoch, dass dieser Tag für den Verein und dessen Fans sowie für Opel, den neuen Namensgeber der Arena, etwas Besonderes ist. „Es ist eine Ehre für uns, dass Liverpool kommt und hier gegen uns antritt. Aber das ganze Umfeld, die Fans, die Sponsoren sind sicherlich da stärker emotionalisiert als wir im Team. Wir müssen gucken, dass wir das auch aus unserer Müdigkeit nach dem Trainingslager gut hinkriegen und gut aus der Affäre ziehen.“

Im Gegensatz zu den bisherigen Test-Auftritten dürfte diese heutige Begegnung jedoch schon mehr Aufschlüsse über eine künftige Startformation geben. Schmidt will etliche seiner Profis über eine längere Spieldauer sehen, einige 05er sollen 90 Minute spielen. „Es geht uns nicht darum, Liverpool ausgiebig zu analysieren und uns auf ihr System einzustellen. Wir werden sie nicht bespielen. Es geht in diesem Testspiel mehr darum, unsere Prinzipien auf den Platz zu bringen und Abläufe zu trainieren“, betont der 05-Coach. „Dass wir gut stehen, gut verteidigen, unsere Reizpunkte im Umschaltspiel setzen können.“

Gerne hätten die Mainzer auch ihre ehemalige Nummer eins in diesem Spiel zwischen den Pfosten gesehen, doch Loris Karius, der sich nach der erfolgreichen Bundesligarunde nach Liverpool verabschiedet hatte, zog sich bekanntlich in einem Vorbereitungsspiel einen Handbruch zu und kommt nur als Gast in die Opel-Arena. „Das ist in der Tat bitter, besonders jetzt so kurz vor Beginn der Saison und nach einer Vorbereitung, in der ich sehr fokussiert dafür gearbeitet habe, mich anzubieten als Nummer eins im Tor. Aber Verletzungen gehören leider auch zum Fußballgeschäft. Und Rückschläge zu überwinden, und stärker zurückzukommen als zuvor auch“, sagte Karius in einem Interview auf der Homepage der 05er.

„Wenn du zu einem neuen Verein gehst und direkt mal sechs, acht Wochen raus bist, ist das schon ärgerlich und natürlich ein Fehlstart“, sagt der 05-Trainer. „Ich hatte mit Loris vor seinem Weggang noch ein längeres Gespräch. Er hat die Olympia-Teilnahme abgesagt, weil er sagte, wenn ich den Verein wechsele, ist es wichtig, dass ich die ganze Vorbereitung dabei bin, um fit zu sein, wenn es losgeht. Und jetzt ist das hinfällig. Das ist sehr schade für ihn.“ Karius sei so gut wie nie verletzt gewesen bisher. „Damit muss er lernen umzugehen. Er ist ein junger Torwart. Das gehört zu unserem Profi-Sport auch dazu.“

Die Partie gegen die Klopp-Elf ist das drittletzte Vorbereitungsspiel vor dem Pokal-Auftritt der 05er in Unterhaching am 21. August. Am Donnerstag erwarten die Mainzer am Bruchweg den 1. FC Köln in einer Partie, die ohne Zuschauer ausgetragen wird. Offen ist, wie es danach weiter geht. Rot-Weiß Erfurt hat bekanntlich die Stadioneröffnung und damit auch das Testspiel am nächsten Sonntag abgesagt, weil die neue Spielstätte des Drittligisten nicht rechtzeitig fertig wird. Das bringt die Planungen von Schmidt, der eine Englische Woche mit einem abschließenden Auswärtsspiel simulieren wollte, etwas durcheinander. „Der Plan war in den zwei englischen Wochen daheim spielen, regenerieren, Abschlusstraining und nach Erfurt fliegen als Vorbereitung. Wir sind jetzt mit Erfurt in der Diskussion, ob da was geht, dass man nur den Spielort tauscht. Da werden wir sicher ein Spiel hinkriegen. Wenn wir halt daheim spielen müssen, spielen wir daheim, es geht ja auch mehr um die Belastung, die man hat“, sagt der 05-Coach.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite