Katastrophenszenarien

Christian Karn. Mainz.
Drei Spieltage fehlen noch, bis wir eine Abschlusstabelle der Saison 2014/15 haben, und wir sind immer noch nicht schlauer, der Abstiegskampf ist immer noch nicht übersichtlicher geworden. Daher konzentrieren wir uns in der nullfünfMixedZone in der Übersicht dieser Woche auf Katastrophenszenarien für die 05er und für ihren Gegner am drittletzten Spieltag, den VfB Stuttgart. Kurzfassung: Vor dem vorletzten Spieltag werden wir immer noch nicht wissen, wer absteigt, aber wir werden einige Klubs kennen, die eine weitere Bundesligasaison sicher haben.

Zwei bis drei dieser Klubs werden absteigen. Welche? Das wissen wir auch nächste Woche noch nicht.Der 31. Spieltag hat den Abstiegskampf der Bundesliga nochmal auf ganz neue Weise interessant gemacht. Kurzfassung: Mainz 05, aktuell Tabellenzehnter, kann immer noch direkt absteigen, der VfB Stuttgart als Tabellenletzter sich immer noch retten, ohne Relegation spielen zu müssen. Beides ist aber höchst unwahrscheinlich und bedarf etlicher ungewöhnlicher Ergebnisse der Konkurrenten.

Wie Mainz 05 direkt absteigt

Für den direkten Abstieg von Mainz 05 müssen sehr bizarre Dinge passieren. Die einzige Konstellation, die die 05er auf den 17. Tabellenplatz führt - der VfB Stuttgart kann die zehn Punkte Rückstand nicht mehr aufholen und bleibt in diesem Szenario Letzter - erfordert, dass der SC Freiburg, Hannover 96, der Hamburger SV und eben die 05er die Saison mit jeweils 37 Punkten beenden und die 05er dabei die schlechteste Tordifferenz haben. Dazu müsste:

Mainz 05 alle verbleibenden Spiele verlieren - in Stuttgart, gegen Köln, bei den Bayern.
Der SC Freiburg exakt sieben Punkte holen: Drei in Hamburg, drei gegen die Bayern, aber nur einen gegen Hannover, denn:
Hannover 96 bräuchte ebenfalls sieben Punkte: Drei gegen Werder Bremen, drei in Augsburg und diesen einen gegen den SC Freiburg.
Zuletzt müsste der HSV alle sechs Punkte holen, die nach dem erforderlichen Freiburger Auswärtssieg noch zu haben sind: Drei in Stuttgart, drei gegen Schalke.

Angenommen, jeder Sieg wäre ein 1:0, hätten die 05er eine Tordifferenz von -3, Freiburg -9, Hannover -16, der HSV -25; die 05er wären immer noch weit weg vom Abstieg. Ein Modell, bei dem sogar der HSV die punktgleichen 05er überholt, sähe beispielsweise so aus: 

Stuttgart - Mainz 5:0, Hamburg - Freiburg 0:1.
Mainz - Köln 0:5, Stuttgart - Hamburg 0:7.
Bayern - Mainz 5:0, Hamburg - Schalke 6:0.

Und selbst dann bliebe die weitere Bedingung, dass der SC Paderborn in seinen drei Spielen gegen Wolfsburg, auf Schalke und gegen den VfB sechs Punkte und 30 Tore aufholt. Zwei 1:0-Siege und ein 0:0 würden ausreichen.

Wie landet Mainz 05 in der Relegation?

Der indirekte Abstieg der 05er in der Relegation wäre leichter zu bewerkstelligen. Es reicht, wenn die 05er alles verlieren, die Konkurrenten alle Spiele gegen Nicht-Konkurrenten gewinnen, außerdem Freiburg in Hannover verliert und gegen Hamburg nicht gewinnt. Die Tordifferenz würde keine Rolle spielen.

Holen die 05er noch einen Punkt, ist die Relegation immer noch nicht ausgeschlossen - dann, wenn in den direkten Duellen der Konkurrenten Freiburg in Hamburg und in Hannover verliert und ansonsten jeder in der Abstiegszone jedes Spiel gegen einen Nicht-Abstiegskandidaten gewinnt.

Steigen die 05er ab?

Fazit all dieser Katastrophenszenarien: Ohne viele Außenseitersiege funktionieren sie nicht. Der VfB Stuttgart ist für die Mainzer nicht mehr von Belang. Eine Niederlage von Hannover 96 und die Niedersachsen sind weg. Eine Niederlage des SC Freiburg und die Breisgauer sind weg. Eine Niederlage des SC Paderborn und die Ostwestfalen müssen rund 30 Tore aufholen. Eine Niederlage des HSV und die Hamburger müssten rund 25 Tore aufholen. Zwei von vier müssen die 05er nur loswerden, schon ist alles gut. Auch Köln, Frankfurt und Hertha müssten auf jeden Fall noch an Mainz vorbei. Und ein Sieg der 05er, dann sind alle diese Berechnungen ohnehin hinfällig.

Suchen Sie sich Ihre Kombination aus.

Und der VfB? Kann er am Samstag absteigen?

Der direkte Abstieg des VfB Stuttgart ist beim Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 am Samstagabend ausgeschlossen. Es ist das siebte Spiel des Spieltags. Nicht von Belang für den VfB sind die Partien Bayern - Augsburg sowie Gladbach - Leverkusen, weil alle vier Mannschaften weit mehr als die neun Punkte Vorsprung haben, die der VfB noch aufholen könnte. Eintracht Frankfurt wäre mit einem Punktgewinn gegen die weit entfernte TSG Hoffenheim endgültig außer Reichweite, Hertha BSC mit einem Sieg gegen die nicht mehr erreichbare Borussia Dortmund. Ein Heimsieg von Hannover 96 gegen Werder Bremen würde dem VfB wehtun.

Die Situation der Stuttgarter im Falle einer Niederlage gegen die 05er hinge ab vom Ergebnis der Partie HSV - Freiburg: Gewinnt Hamburg, ist (zumindest theoretisch) Platz 15 noch drin für den VfB, bei einem Unentschieden oder einem Freiburger Sieg sogar Platz 14. Und in jeder dieser drei Varianten könnten unter Umständen vier Punkte aus den verbleibenden beiden Spielen den VfB auf den Relegationsplatz führen. Es sei denn, am Sonntag gewinnt Paderborn gegen Wolfsburg. Dann müsste der VfB definitiv noch zweimal gewinnen, egal, was zwischen dem HSV und dem SC Freiburg passiert. Bei einem Sieg des HSV wäre auch im günstigsten Falle nur noch der Relegationsplatz möglich für den VfB.

Wenn die Schwaben gegen die 05er nicht verlieren, dann haben sie auf jeden Fall noch Chancen. Geringe im Falle eines Unentschiedens, realistische bei einem Sieg. Und selbstverständlich ging diese Kalkulation von Außenseitersiegen der Stuttgarter Konkurrenten aus. Grundsätzlich aber hat der VfB ein großes Problem, wenn er gegen die 05er nichts holt.

Aber kann Mainz 05 nicht auch noch in den Europapokal kommen?

Ja. Aber wie die 05er das schaffen können, rechnen wir in der nullfünfMixedZone erst morgen aus.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite