Jairo hat seine Optionen vergrößert

Jörg Schneider. Mainz.
Der Trainer des FSV Mainz 05 hat bereits am Sonntag intensiv mit seinen Spielern die 2:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen analysiert und besprochen. Am Dienstagmorgen sah Martin Schmidt, wie er sagte, ein Training wie in den beiden letzten Wochen nicht. Die komplexen Übungen zum Thema Passspiel und Ballbesitz gegen aggressive Verteidigung haben dem Schweizer gefallen, der den Auftakt als gutes Zeichen für die Vorbereitung auf das schwere Spiel am Samstag beim SC Freiburg wertete. Nicht dabei der leicht angeschlagene Loris Karius. Der 05-Keeper hat zwei Tage Schonung verordnet bekommen.

Strahlender Sonnenschein, Frühlingstemperaturen und ein qualitativ hochwertiges Training: Martin Schmidt war sehr zufrieden mit dem Wochenstart der 05er. Foto: Jörg SchneiderJürgen Klopp hat in seiner Zeit als Trainer des FSV Mainz 05 die Profis zum Trainingsauftakt am Dienstagmorgen gerne in den Gonsenheimer Wald geschickt. Zum Joggen. Weil der Coach nach einem oder zwei freien Tage mit Aufmerksamkeits- und Konzentrationsdefiziten im Kader rechnete. Im ersten Training nach einem Bundesliga-Spiel ist dies nicht ungewöhnlich. Thomas Tuchel hat dienstags regelmäßig den einen oder anderen seiner Spieler lautstark in den Senkel gestellt.

Martin Schmidt hat seine Mannschaft am Morgen auf dem Bruchwegrasen an sehr komplexen Trainingsinhalten arbeiten lassen. Spielformen, denen Passübungen und der eigene Ballbesitz gegen pressende und attackierende Gegner im Vordergrund standen. „Das geht eigentlich nicht an einem Dienstagmorgen, doch die Jungs haben heute gut angefangen. Das ist ein gutes Zeichen für die Vorbereitung auf das Spiel am Samstag in Freiburg.“

Er habe ein Training gesehen, wie in den beiden letzten Wochen nicht. „Das ist gut. Das gute Gefühl ist wieder da“, sagte der Schweizer nach der Einheit. Schon am Sonntagmorgen, in der Besprechung und Aufarbeitung der 2:3-Niederklage gegen Bayer Leverkusen mit den Akteuren habe er gute Signale empfangen. Und auch die selbstkritischen Äußerungen einiger Spieler nach der Heimpleite wertete der 05-Trainer als gutes Zeichen und als Motivation, so schnell wie möglich Mängel abzustellen, um wieder in die Spur zu kommen.

„Mich würde mehr ärgern, wenn die Spieler nach einer solchen Niederlage nicht angesäuert wären“, verriet der Fußballlehrer. „Damit hätte ich ein Problem. Diese Reaktion zeigt mir, dass unser Team mehr wollte und es nicht als normal empfand, gegen eine Spitzenmannschaft, die an diesem Tag auch als Spitzenteam auftrat, zu verlieren.“

Jairo (rechts) rückt wieder näher an die Startelf heran. Nur beim beliebten Zielschießen am Ende eines Trainings stellt sich der Spanier noch hinten an. Foto: Jörg SchneiderIm Mannschaftstraining am Bruchweg fehlte Loris Karius. Der 05-Torhüter hat zwei Tage Schonung verordnet bekommen, weil der Keeper im Spiel Schmerzen am Hüftbeuger verspürt hatte. Niko Bungert absolvierte ein Lauftraining und soll sein Pensum im Laufe der Woche steigern. Ob das dann reicht für den Innenverteidiger, um in Freiburg wieder auflaufen zu können, ist offen. „So euphorisch wollen wir im Moment noch nicht denken“, sagte Schmidt, „obwohl Niko seinem Plan voraus ist.“

Auch Christian Clemens joggte leicht. Der Rechtsaußen fährt am Mittwoch zu einem Hüftspezialisten, um die Ursachen für die anhaltenden Beschwerden zur ergründen. Clemens ist für die Freiburg-Partie noch keine Option. „Er ist jetzt die dritte Woche ohne Bundesliga-Training. Das ist auf diesem Niveau etwas zu viel, um sofort wieder einzusteigen. Wenn wir ihn  jetzt mit Gewalt reinpressen, dann ist die Gefahr groß, dass dieselbe Geschichte zurückkommt.“

Dafür ist Gonzalo Jara wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt und dürfte eine Option für das nächste Spiel sein. Das gilt noch mehr für Jairo, der die verletzungsbedingten Probleme auf der Außenbahn mildern könnte. „Er hatte mehr als zehn gute Minuten gegen Leverkusen, war sofort sehr willig und engagiert, hat ein paar gute Flanken gegeben, den zweiten Elfmeter gezogen“, zählte Schmidt die Positiva im Kurzeinsatz des Spaniers auf. „Jairo ist auf dem aufsteigenden Ast. Er kommt ganz klar jetzt mit rein in die Überlegungen. Darüber sind wir sehr froh. Er hat seine Optionen vergrößert für Freiburg und die nächsten Spiele“, sagt der 05-Trainer.

Todor Nedelew zeigte sich am Dienstag auf dem Trainingsrasen. Der dauerverletzte Bulgare absolvierte ein Spezial-Programm mit Reha-Coach Axel Busenkell.

►Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite