Heimsieg: U23 schlägt die 05-Profis am Bruchweg

Jörg Schneider/Christian Karn. Mainz.
Was macht ein Bundesligateam gewöhnlich in einer Länderspielpause? Ein aufs reduzierte Teilnehmerfeld zugeschnittenes, vernünftiges Trainingsprogramm auf die Beine stellen und ein Testspiel bestreiten. Weil aber beim FSV Mainz 05 in dieser Woche nicht weniger als 15 Profis mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften unterwegs sind, reicht die Personaldecke nicht aus, um gegen einen externen Gegner anzutreten. Also bestellte Kasper Hjulmand am Mittwoch Martin Schmidt und dessen Drittligakader zur Morgenarbeit und absolvierte im Bruchwegstadion ein Spiel mit seinem Fähnlein der sieben Aufrechten gegen das eigene Drittligateam. Am Ende gewann die Mainzer U23 mit 1:0 gegen die Bundesliga-Rumpfmannschaft.

Neuzugang Pablo de Blasis (am Ball) bei seinem ersten halboffiziellen Testspiel. Foto: Jörg Schneider

Der Cheftrainer muss sich nach dieser Niederlage jedoch keine Gedanken darüber machen, dass diese Partie negativ in seine Bilanz einfließen wird. Dafür fehlten doch zu viele Akteure und diejenigen, die dabei waren, mussten durchspielen. Schmidts U23 dagegen war in der Lage häufig zu wechseln. Das Ergebnis nach zweimal 30 Minuten war für Hjulmand deshalb zweitrangig. „Kein Test“, sagte der Däne, „nur ein nur Training.“

Mounir Bouziane ausgeliehen

Seine Mannschaft ohne Ersatzspieler erhielt eine Verstärkung von unten: Mounir Bouziane spielte für die Profis auf dem linken Flügel. Dafür bekam die Startelf des Drittligateams Julian Koch zur Unterstützung ausgeliehen. Das Siegtor für die U23 erzielte Marc Wachs kurz vor der Halbzeit. Bitter für Schmidts Mannschaft: Tobias Schilk, Rechtsverteidiger des Drittligisten, verletzte sich bereits nach fünf Minuten bei einem harten Zusammenprall mit Neuzugang Philipp Wollscheid am Knöchel, schrie vor Schmerzen und wurde zur Untersuchung in die Uniklinik gebracht, wo eine Außenbandruptur im Sprunggelenk diagnostiziert wurde. U23-Innenverteidiger Fabian Kalig musste nach einer Kollision mit dem Torpfosten mit Eis behandelt werden, Stefan Bell (Leiste) und Elkin Soto (Knöchel) brauchten keine Hilfe und konnten weiterspielen.

Der Pechvogel der 05er: Tobias Schilk verletzte sich nicht zum ersten Mal schwer. Foto: Jörg SchneiderNeben dem aufmerksamen, vorausschauend spielenden Innenverteidiger Wollscheid (Hjulmand: „starke Persönlichkeit, sehr aufmerksam und clever“) gab ein weiterer neuer 05-Profi sein Debüt. Pablo de Blasis war als immer wieder nach rechts ausweichender Mittelstürmer ständig unterwegs. „Pablo macht einen guten Eindruck. Er ist ein gefährlicher Stürmer, im Strafraum kaum zu halten und mit beidfüßigem Abschluss“, sagt der 05-Trainer. Mit einem schwer zu nehmenden Heber über das Tor hatte der kleine Argentinier die erste der wenigen guten Chancen der Mannschaft in Rot, die im offensiven Mittelfeld mit Daniel Brosinski, Benedikt Saller und Bouziane, dahinter mit den Sechsern Christoph Moritz und Soto und vor Torwart Robin Zentner mit den Verteidigern Bell, Niko Bungert, Wollscheid und Junior Diaz spielte. Der costaricanische Linksverteidiger hätte ebenfalls zu seiner Nationalmannschaft reisen können, durfte aber, weil diese nur Testspiele bestreitet, in Mainz bleiben.

Für die Offensive der Roten war das wichtig. Diaz hatte viele Aktionen, brachte einige schöne Flanken und Diagonalbälle vor das Tor. Allerdings fiel das einzige Tor über seine Seite: Marcel Costly spielte bei einem Konter vom Flügel einen langen flachen Ball hinter die Abwehr, Marc Wachs traf ins lange Eck. Die U23 leistete sich in der zweiten Hälfte den Luxus, weitere sieben Spieler einzuwechseln. Das konnten die Profis nicht. Letztlich brachte das Team in Weiß die Führung ohne größere Probleme über die Zeit. Torwart Jannik Huth wurde nur bei Rückpässen gefordert - und dass der junge Keeper Fußball spielen kann, hat er in der U19 zwei Jahre lang regelmäßig gezeigt.

FSV Mainz 05 - FSV Mainz 05 II 0:1 (0:0)

3. September 2014, 50 Zuschauer.

FSV Mainz 05: Zentner - Bell, Bungert, Wollscheid, Diaz - Moritz, Soto - Brosinski, Saller, Bouziane - de Blasis.

FSV Mainz 05 II: Huth - Schilk (5. Costly), Kalig (31. Weil), Ihrig (45. Hack), Roßbach - Bohl (45. Gärtner), Falkenmayer (45. Eba Eba) - Koch, Klement (45. Pröger), Wachs (45. Reinhardt) - Franzin (31. Höler).

Schiedsrichter: Pedersen (Mainz).

Tor: 0:1 Wachs (28., Costly).

Taktikarbeit mit den Verteidigern

„Es ist schwierig, wenn bei einem Verein wie Mainz 05 15 Spieler nicht da sind“ sagte Hjulmand nachher. „Ich hätte gerne die Mannschaft in diesen zwei Wochen zusammengehabt, vor allen Dingen die neuen Leute, aber auf der anderen Seite ist es auch positiv ein Klub zu sein, der 15 Nationalspieler stellt.“ Der Däne glaubt dennoch, dass er mit seiner Crew ein Programm ausgearbeitet hat für die nächsten Tage, in dem die verbliebenden Profis viel zu tun kriegen. Besonders die Verteidiger. „Wir haben viele Abwehrspieler hier, mit denen können wir taktisch arbeiten.“ Außerdem sei es möglich viel physische Arbeit zu verrichten. „Einige Spieler müssen noch richtig Gas geben und Druck machen. Für andere wird es etwas leichter. Da arbeiten wir viel individuell“, sagt der 42-Jährige. Profis, die zuletzt viel gespielt und dazu die komplette Vorbereitung mitgemacht haben, dürfen es in den nächsten Tagen etwas gemäßigter angehen. Ein weiteres Testspiel ist nicht geplant. Zu wenig Personal. Einige Profis kriegen stattdessen am Wochenende frei. Die anderen, wie die Neuzugänge Pablo de Blasis und Philipp Wollscheid, trainieren individuell. Ansonsten liegt ein Augenmerk der kommenden Zeit auf der psychologischen Arbeit am Bruchweg. „Wir haben viele neue Spieler, viel neuen Konkurrenzkampf“, sagt Hjulmand. „Da müssen wir am Teamgeist arbeiten und viel kommunizieren. Das ist eine der Aufgaben.“

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite