Fünfzehn 05er zu den Nationalteams

Christian Karn. Mainz.
Die neue Bundesliga-Saison hat gerade erst angefangen, da wird sie schon wieder durch die erste Länderspielperiode des Spieljahres 2016/17 unterbrochen. Fünfzehn Mann - neun Profis, sechs Junioren - verlassen in diesen Tagen den FSV Mainz 05, um auf drei verschiedenen Kontinenten um EM- und WM-Qualifikationspunkte sowie Testspiele zu spielen; lediglich Leon Baloguns Afrikameisterschafts-Qualifikationsspiel ist ohne jede Bedeutung. Für Yoshinori Muto beginnt bereits die entscheidende Phase der asiatischen Ausscheidungsspiele. Und Besar Halimi wurde für ein Spiel von historischer Bedeutung nominiert.

Alle Termine

Mi., 31.8.
20.00: DEN - LIE
20.15: TUR - RUS

Do., 1.9.
12.35: JPN - UAE
16.30: 05 - SVS

Fr., 2.9.
18.00: U19 - RUS
18.15: U21 - SVK
21.00: UKR - FRA U21

Sa., 3.9.
18.00: NGR - TAN

So., 4.9.
18.00: DEN - ARM

Mo., 5.9.
18.00: GEO - AUT
20.45: CRO  - TUR
20.45: FIN - KOS

Di., 6.9.
14.15: THA - JPN
18.00: FIN - U21
18.00: U19 - NED
18.45: FRA U21 - ISL
20.45: SUI - POR

Fr., 9.9.
19.00: U17 - NED

So., 11.9.
16.00: U17 - ITA

Di., 13.9.
11.00: U17 - ISR
 

Die Saison hat kaum angefangen, da verstreuen sich die Profis und Nachwuchsspieler des FSV Mainz 05 schon wieder in alle Winde: Länderspiele stehen an, Freundschaftsspiele, Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft, die Afrika-Meisterschaft und die U21-Europameisterschaft. Neun Profis sind von ihren diversen Nationaltrainern nominiert wurden, ein weiterer soll ich auf Abruf bereithalten, außerdem wurden sechs Junioren in die U16-, U17- und U19-Auswahl bestellt.

Die Europäer

Schon am Mittwoch machen Jonas Lössl und Yunus Malli den Anfang. Der dänische Ersatztorhüter kann sich im Testspiel gegen Liechtenstein in Horsens sogar Hoffnungen auf seinen zweiten Einsatz im A-Nationalteam machen; Stammkeeper Kasper Schmeichel von Leicester City wird heute an der Leiste operiert und fällt aus. Lössls Konkurrent gegen Liechtenstein sowie am Sonntag im Qualifikationsspiel gegen Armenien ist der 24-jährige Frederik Rønnow von Brøndby IF. Malli trifft am Mittwoch mit der Türkei im Testspiel in Antalya auf den WM-Gastgeber Russland, dann geht es nach Zagreb zum Qualifikationsauftakt gegen Kroatien. Die Schweiz dagegen lässt den Testspieltermin aus, Fabian Frei steht lediglich das Qualifikationsspiel in Basel gegen Portugal am kommenden Dienstag bevor. Tags zuvor haben auch die Österreicher nur das Qualifikationsspiel gegen Georgien in Tiflis im Kalender; Karim Onisiwo steht aber bisher nur im erweiterten Kader als möglicher Nachrücker.

Für Besar Halimi hingegen steht ein historisches Debüt bevor. Der Mittelfeldspieler der 05er hat mit Kosovo schon drei halboffizielle Länderspiele absolviert - seit Mai aber ist die Auswahl der kleinen, immer noch international nicht so richtig anerkannten Balkan-Lands FIFA- und UEFA-Mitglied mit allen Rechten und Pflichten. Am Montag spielt Kosovo in Finnland sein erstes offizielles Fußball-Länderspiel.

Die Afrikaner und Asiaten

Für Yoshinori Muto beginnt am Donnerstag die wichtigste Phase der WM-Qualifikation. Foto: imagoAuf den anderen Kontinenten laufen die Ausscheidungsspiele für die Weltmeisterschaft schon seit einer Weile. In der vierstufigen asiatischen Qualifikation war den Japanern die erste Runde erspart geblieben, in der zweiten haben sie ihre Gruppe souverän mit sieben Siegen, einem Unentschieden und 27:0 Toren vor Syrien, Singapur, Afghanistan und Kambodscha gewonnen. In der dritten Runde müssen sie in der Gruppe mit Australien, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Irak und Thailand Zweiter werden, um sich direkt zu qualifizieren, als Dritter kämen sie in die Nachsitzer-Runde gegen den Dritten der anderen Gruppe. Nach seiner langen Verletzungspause ist Yoshinori Muto wieder dabei; sein Team beginnt die dritte Runde am Donnerstag mit dem Heimspiel gegen die Emirate und am kommenden Dienstag mit der Partie in Thailand.

Nigeria steigt in Afrika ebenfalls in die dritte Runde der WM-Qualifikation ein, allerdings erst im Oktober. Am Samstag schließen die Westafrikaner die längst aussichtslose Qualifikation für die Afrika-Meisterschaft ab; im Heimspiel gegen Tansania können sie den Acht-Punkte-Rückstand auf Ägypten nicht mehr aufholen.

Die Junioren

Für die U21-Nationalspieler geht es um die Europameisterschaft, die im kommenden Juni in Polen stattfindet. Die neuerdings von Stefan Kuntz betreute DFB-Auswahl ist in der zu zwei Dritteln abgeschlossenen Qualifikation auf einem sehr guten Weg, hat bisher alle sieben Spiele gewonnen, hat einen Sechs-Punkte-Vorsprung auf Österreich und kann diesen am kommenden Dienstag in Finnland verteidigen. Bereits am Freitag steht ein Freundschaftsspiel gegen die Slowakei auf dem Plan. Zwei Mainzer sind dabei: Jannik Huth, der nur eine Woche nach der Rückkehr aus Rio de Janeiro wieder zur Nationalmannschaft reist, und Neuzugang Levin Öztunali, der nicht für die Olympischen Spiele nominiert war.

Für die französischen Nachwuchsspieler ist der Weg zur Europameisterschaft noch etwas weiter. Am Dienstag bekommen die Franzosen die Chance, gegen die Ukraine den knappen Vorsprung auf Island aufrechtzuerhalten; jene spielen gegen die längst ausgeschiedenen Nordiren. Am kommenden Dienstag treffen die beiden Topteams der Gruppe 3 in Caen aufeinander. Jean-Philippe Gbamin ist dabei.

Die Nachwuchsspieler der 05er haben lediglich Freundschaftsspieltermine. Mit gleich vier Mann stellen die Mainzer das größte Kontingent im U19-Team - Torwart Finn Dahmen, Innenverteidiger Fabian Grau, Rechtsaußen Joel Richter und der Allrounder Bote Baku spielen am Freitag gegen Russland und am kommenden Dienstag gegen die Niederlande. Stürmer Jonathan Burkardt trifft erst in der kommenden und der übernächsten Woche mit der U17-Auswahl auf die Niederlande, Italien und Israel. Merveille Papela nimmt schließlich an einem U16-Lehrgang teil.

 

► Alle Artikel zum internationalen Fußball

► Zur Startseite