Erst sieben Tore, dann zehn Wechsel

Christian Karn. Mainz.
Ein sechzig Minuten lang sehr unterhaltsames Fußballspiel boten am Nachmittag die Nationalmannschaften von Oman und Costa Rica - letztere mit Junior Diaz, dem Linksverteidiger des FSV Mainz 05. Sieben Tore fielen in der ersten Stunde; dann erst ließen die Mannschaften nach. Die Lateinamerikaner gewannen in der arabischen Hitze 4:3.

Junior Diaz (links) bereitete beim 4:3-Testspielsieg Costa Ricas in Oman ein Tor vor. Foto: Jörg SchneiderAuf einer veritablen Weltreise befindet die Nationalmannschaft Costa Ricas. Die Lateinamerikaner - zuhause auf 84-86 Grad westlicher Länge - spielen am Dienstag in Südkorea, auf dem 127. östlichen Längengrad. Der direkte Weg wäre quer über den Pazifik. Den haben die "Ticos" allerdings nicht nehmen können, weil sie heute zum Testspiel in Oman vorbeischauen mussten, auf dem 56. östlichen Längengrad. Drei verschiedene Zeitzonen, vier, wenn man die der europäischen Nationalspieler mitzählt. Vielleicht lag es nicht nur an der Wüstenhitze, sondern auch daran, dass Costa Rica früh in der zweiten Hälfte den Faden verloren hat.

Das Spiel begann perfect für die "Ticos": Ihr Torjäger Álvaro Saborío (Real Salt Lake/USA), der wegen eines Mittelfußbruchs die Weltmeisterschaft verpasst hatte, traf nach fünf Minuten mit einem Kopfball. Raed Ibrahim Saleh vom Fanja SC, der wie alle Spieler Omans bis auf den Torwart Ali Al-Habsi von Wigan Athletic in der einheimischen Liga spielt, glich in der 27. Minute durch ein Kontertor aus. Direkt vor der Halbzeit brachte John Jairo Ruiz (KV Oostende) Costa Rica mit seinem ersten Länderspieltor wieder in Führung.

Nach der Halbzeit wurde es turbulent. Erst erhöhten zwei Spieler des costaricanischen Rekordmeisters Deportivo Saprissa auf 4:1. Juan Bustos traf in der 47. Minute mit einem Außenristschuss nach Vorlage von Junior Diaz, der gerade eingewechselte Debütant David Ramirez legte in der 50. Minute das vierte Tor nach.

Mohamed Al-Seyabi (Al-Shabab Club) verkürzte in der 54. Minute nach einem Stellungsfehler von Oscar Duarte, Amad Al-Hosni schoss in seinem 101. Länderspiel das 3:4 (59.). Das war der Endstand - auch weil beide Trainer mit insgesamt zehn Auswechslungen in den letzten 30 Minuten nicht mehr viel Spielfluss zuließen. Diaz blieb in seinem 68. Länderspiel bis zum Abpfiff auf dem Platz.

Nun geht es für die "Ticos" weiter nach Seoul, wo Diaz am Dienstag auf seinen Vereinskollegen Joo-Ho Park treffen könnte.