Ein Fünfjahresvertrag für den Vierer

Christian Karn. Mainz.
Vor einem Jahr war Rouven Schröder anlässlich der Europapokal-Auslosung in Monaco. In dieser Woche flog der 05-Sportdirektor wieder ins Fürstentum, diesmal zusammen mit Sandro Schwarz, um einen jungen Verteidiger zu einem Wechsel in die Bundesliga zu überzeugen. Das ist gelungen: Der 21-jährige Abdou Diallo unterschrieb beim FSV Mainz 05 einen Vertrag für die kommenden fünf Jahre. Der flexible Defensivspieler soll innen oder links verteidigen, könnte vor allem ein Spezialist für die halblinke Position in einer Dreier-/Fünferkette sein. Auf dem Rücken wird Diallo die Nummer 4 tragen, die zuvor elf Jahre lang der 05-Legende Nikolce Noveski gehörte.

Was aus der französischen Presse längst über die Grenze durchgesickert war, wurde vom FSV Mainz 05 nun offiziell verkündet: Der nächste Neuzugang der 05er zur Saison 2017/18 ist in der Tat der junge Verteidiger Abdou Diallo von der AS Monaco. Der 21-jährige Franzose unterschrieb einen Vertrag für die nächsten fünf Spielzeiten. Mit ihm sowie den bisherigen Neuen René Adler, Alexandru Maxim, Viktor Fischer und Kenan Kodro dürfte der 05-Kader nun kurz vor dem Trainingslager komplett sein. Das war Sandro Schwarz ein wichtiges Anliegen: Am Chiemsee sollte sich nach Möglichkeit die komplette Mannschaft auf die Saison vorbereiten können. Lediglich ein paar Verletzte verpassen nun das Trainingslager, die Planstellen sind besetzt.

Abdou Diallo erbt die Rückennummer des großen Nikolce Noveski - sein erster Vertrag am Bruchweg läuft knapp halb so lang wie die 05-Karriere des Rekordspielers. Foto: FSV Mainz 05Rouven Schröder kündigt Diallo als "kopfballstarken Spieler und intelligenten Zweikämpfer", an, der auf dem europäischen Markt viele Begehrlichkeiten geweckt habe. Unter anderem die Fiorentina soll mit den 05ern um den Franzosen konkurriert haben. Der 05-Sportdirektor war Anfang der Woche mit Schwarz nach Monaco gereist, das muss entscheidend gewesen sein. "Nach dem Gespräch mit dem Trainer war ich direkt überzeugt, nach Mainz zu kommen", zitieren die 05er ihren neuen Verteidiger. Was Gaetan Bussmann und Jean-Philippe Gbamin, seine Landsleute bei den 05ern, ihm erzählt haben, habe sich total bestätigt.

Kurz nach seinem 15. Geburtstag hatte sich Diallo bereits den Monegassen angeschlossen. Als Profi absolvierte er in der vergangenen Saison sond wie 2014/15 insgesamt 19 Pflichtspiele, dazwischen absolvierte er als Leihspieler 33 Spiele für den belgischen Erstligaklub Zulte Waregem. Mit dem Brasilianer Jemerson, den französischen Nationalspielern Djibril Sidibé und Benjamin Mendy sowie dem Polen Kamil Glik war die Konkurrenz in Monaco zu groß für den neuen Mainzer, zumal mit Terence Kongolo von Feyenoord Rotterdam bereits ein weiterer Links- und Innenverteidiger zum neuen französischen Meister wechselte.

Ein bisschen links, ein bisschen innen soll Diallo nun auch für die 05er spielen. "Er verfügt über eine hohe Grundschnelligkeit sowie über eine gute Qualität im Spielaufbau und ist in der Defensive variabel einsetzbar", charakterisiert der 05-Sportdirektor seinen Neuzugang. Darüber hinaus sei er ein zielstrebiger Typ mit gutem Charakter, erklärt Schröder. Gegen Bayer Leverkusen verteidigte der Franzose in seiner einzigen Champions-League-Partie am linken Ende der Viererkette; die Tore der 0:3-Niederlage fielen über seine Seite. In Belgien spielte Diallo fast immer zentral, in Mainz könnte er vor allem ein Spezialist für die linke innere Position der Dreier-/Fünferkette werden, die Sandro Schwarz sicher hin und wieder aufstellen wird. Grundsätzlich besteht bei den 05ern auf allen Defensivpositionen auf der linken Seite Bedarf. Als einzige momentan gesunde Innenverteidiger tendieren Leon Balogun und Stefan Bell eher nach rechts; Niko Bungert und Alex Hack sind verletzt. Auch Gaetan Bussmann fällt noch aus, so dass der Langzeit-Aushilfs-Linksverteidiger Daniel Brosinski den umzuschulenden Flügelstürmer Gerrit Holtmann und in der Vorbereitung den U19-Verteidiger Niklas Kölle zur Konkurrenz hat. Auch der junge, im Profifußball noch kaum erfahrene Winter-Neuzugang Marin Sverko, ohnehin ein Perspektivspieler, ist nach seiner Verletzung noch nicht im Training.

Mit dem 1,88 Meter langen Verteidiger sollen sich die 05er ein großes Talent geschnappt haben. Einen Spieler mit Anführerqualitäten, offenbar, in Monacos Team für die Champions League der Junioren war er vor drei Jahren Kapitän, zuletzt auch im U21-Nationalteam, für das er bis dahin kaum gespielt hatte. Wesentliche internationale Erfahrung hat er bereits in den Juniorennationalteams von der U16 bis zur U20 gesammelt. Wie ausgereift der junge Mann schon ist für eine ernsthafte Rolle in der Bundesliga, das ist die Frage. Gut möglich, dass er ein schönes Projekt für Schwarz darstellt. Der hat ja Erfahrung mit der Weiterentwicklung junger Fußballer.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite