„Das sieht schon wieder recht fit aus“

Jörg Schneider. Mainz.
Christoph Moritz war am Mittwoch noch nicht wie geplant wieder in der Lage, am Mannschaftstraining des FSV Mainz 05 teilzunehmen. Möglicherweise klappt der Einstieg aufgrund anhaltender Rückenprobleme gar nicht in dieser Woche. Julian Baumgartlinger hat eine erste Laufeinheit absolviert. Ja-Cheol Koo fehlte beim Bundesligisten wegen einer schweren Magenverstimmung. Der übrige 05-Kader absolvierte zum Start der Vorbereitungen auf das Heimspiel gegen Werder Bremen ein flottes Zwei-Stunden-Programm.

Kühl war's am Mittwochmorgen am Bruchweg. Keld Bordinggaard (mit Daniel Brosinski) hat sich warm eingepackt. Foto: Jörg SchneiderJulian Baumgartlinger ließ es noch langsam angehen. „Heute bin ich nur locker etwas gelaufen, aber morgen geht’s wieder richtig los“, sagte der Österreicher, der einige Tage wegen eines grippalen Infektes pausieren musste, am Mittwoch. Ursprünglich war geplant, dass der Mittelfeldspieler schon wieder ins Training einsteigen sollte. „So ist es besser“, sagte Keld Bordinggaard nach der zweistündigen Morgeneinheit. „Julian lebt von seiner Laufstärke und seiner Energie. Er muss erst selbst spüren, dass er richtig fit ist, bevor er wieder voll belastet.“ Der Co-Trainer des FSV Mainz 05 hofft unterdessen, dass Christoph Moritz, dessen Rückkehr ebenfalls angedacht war, vielleicht Ende der Woche wieder mit der Mannschaft trainieren kann. „Das dauert bei ihm doch länger als gedacht mit dem Rücken “, sagte Bordinggaard. Und auch Ja-Cheol Koo musste am Mittwoch passen - schwere Magenverstimmung.

DErste volle Trainingsbelastung nach der Verletzung: Joo-Ho Park (links) im Duell mit Shinji Okazaki. Foto: Jörg Schneiderafür ist allerdings Landsmann Joo-Ho Park wieder fit. „Joo-Ho ist ein Spieler, der nach Verletzung schnell wieder hochfährt. Das sieht schon wieder recht fit aus bei ihm.“ Park hatte sich im Länderspiel gegen Costa Rica einen Bänderanriss im Sprunggelenk zugezogen. Ob der Linksverteidiger, der erstmals nun im Training voll belastete, allerdings schon wieder eine Option ist für das Heimspiel am Samstag gegen Werder Bremen, ist fraglich. „Von der Fitness her ist das sicherlich kein Problem, aber er muss sich im Training zeigen, ob er nicht zu viel Spielpraxis verloren hat“, sagte Bordinggaard.

Der Däne hat sich am Dienstagabend zusammen mit seinem Cheftrainer Kasper Hjulmand am Fernseher die Pokalpartie der Bremer beim 05-Bezwinger Chemnitzer FC angesehen, die der Bundesligist mit 2:0 für sich entschieden hatte. Außerdem war Bordinggaard am vergangenen Freitagabend vor Ort beim Bundesligaspiel des SV Werder gegen den 1. FC Köln (0:1), um den Gegner unter die Lupe zu nehmen. Die Bremer sind unter Viktor Skripnik, dem Nachfolger des im Anschluss an die Köln-Partie gefeuerten Trainers Robin Dutt, in Chemnitz wieder zur Mittelfeldraute zurückgekehrt. Darauf werden sich die 05er taktisch einstellen müssen. Ansonsten habe man den Gegner intensiv analysiert und sei vorbereitet, sagte Bordinggaard.

Die Trainingsinhalte waren jedoch am Mittwoch noch nicht auf die bevorstehende Aufgabe in der Coface Arena ausgerichtet. „Wir arbeiten in den ersten Übungstagen der Woche eigentlich immer mit denselben Themen. Das ändert sich auch nicht groß nach einer Niederlage oder vor dem kommenden Spiel“, erklärte der dänische Co-Trainer. „Wir hatten aber in Wolfsburg in etlichen Phasen ein schlechtes Pressing, mangelnde Laufintensität, eine schwache Passquote und wenig Balltempo. Das sind Grundlagen, mit denen wir uns heute mehr beschäftigt haben.“

Und zusätzlich mit der Verteidigung von Standardsituationen. Das habe jedoch weniger damit zu tun, dass die 05er in Wolfsburg zwei Gegentore aus solchen Situationen kassiert hatten. Sondern vielmehr damit, dass sich aufgrund der Ausfälle von Moritz und Baumgartlinger die Schlüsselpositionen und Zuständigkeiten im Standard verändert haben. Vor allen Dingen die Ecken übten die Mainzer nun im Training mit neuen Zuordnungen, für den Fall, dass die beiden Stammspieler auch am Samstag noch nicht wieder einsatzbereit sein sollten.

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite