Das 05-Kalenderblatt: 8. bis 12. September

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. In diesen Tagen geht es unter anderem um etliche Links- und einen Rechtsverteidiger, um zwei Mann, die zwischen der ersten und zweiten Mannschaft ihre Rolle suchen, und um einen alternativen Standort des Fastnachtsbrunnens.

8. September  

Uwe Diether wird heute 49 Jahre alt.Heute vor 91 Jahren kam Ernst Boos zur Welt. Der Angreifer spielte bei Mainz 05 keine große Rolle: 1951 verpflichteten die 05er Boos vom VfR Eppelheim. Nach zwei Jahren und nur drei Einsätzen wechselte Boos zum SV Gonsenheim.

Uwe Diether wird 49 Jahre alt. Der Marathonläufer und Triathlet - in dieser Disziplin auf seinem Höhepunkt einer der besten im Land - spielte von 1992 an gut ein Jahr für Mainz 05 in der 2. Bundesliga. Diether war schon als Fußballer ein schneller, athletischer Läufer, aber nicht gut genug für einen Stammplatz bei den 05ern: Der vom SV Renningen geholte Angreifer schoss in 17 Zweitligaspielen (davon nur drei in der Startelf) lediglich ein Tor, wechselte dann nach Pforzheim und zurück zu den 05-Amateuren, mit denen er bis in die Verbandsliga aufstieg.

30 Jahre alt wird ein talentierter Verteidiger, der jedoch den Sprung in den Profifußball nie so ganz geschafft hat. In der ersten U19-Bundesliga-Generation des FSV Mainz 05 war der Wormser Nassim Banouas ein überdurchschnittlicher Spieler, vielleicht etwas zu selbstbewusst für eine Profilaufbahn. Nachdem der aus Algerien stammende Abwehrspieler über die Zwischenstation Spfr. Siegen zum 1. FC Kaiserslautern wechselte, spielte er immerhin zweimal in der 2. Bundesliga; sein Karrierehöhepunkt. Von 2006 bis 2015 wurde Banouas jedes Jahr zum nächsten Verein weiter transferiert, mit den Offenbacher Kickers, Waldhof Mannheim (zweimal), dem FC Homburg, der SpVgg Elversberg und der Wormatia hat er fast alle fast namhaften Vereine der Region kennengelernt. Zuletzt spielte Nassim Banouas beim SV Wiesbaden.

Alexander Hack wird heute 23 Jahre alt. Der große Innenverteidiger aus dem Allgäu kam vor gut zwei Jahren mit der Erfahrung einer Drittligasaison für die SpVgg Unterhaching zur Mainzer U23, wurde hier im ersten Jahr oft erst spät eingewechselt. In der vergangenen Saison schaffte Hack nach und nach den Übergang in den Bundesligakader, spielte siebenmal durch, saß außerdem oft auf der Bank. Welche Rolle Hack aktuell in der Grauzone zwischen den beiden Teams spielt, ist nicht ganz klar; sein bisher einziger Pflichtspieleinsatz der jungen Saison war das 0:1 der U23 in Münster. Dass er tatsächlich auch langfristig das Zeug zur Bundesliga hat, hat Hack noch nicht eindeutig belegen können.

Ergebnisse am 8. September:

1929: Wormatia Worms - FSV Mainz 05 2:0  
1935: SV Mörfelden - FSV Mainz 05 1:2  
1957: 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 5:2  
1962: FSV Mainz 05 - TuRa Ludwigshafen 0:1  
1963: Phönix Ludwigshafen - FSV Mainz 05 1:0  
1968: FSV Mainz 05 - Borussia Neunkirchen 1:0  
1976: FSV Mainz 05 - 1. FC Haßloch 2:0  
1984: TuS Mayen - FSV Mainz 05 2:2  
1985: FSV Mainz 05 - Eintracht Trier 0:1  
1990: FSV Mainz 05 - Blau-Weiß 90 Berlin 2:2  
1991: FSV Mainz 05 - 1. FC Saarbrücken 1:2  
2000: FSV Mainz 05 - Arminia Bielefeld 2:4  
 

9. September  

Michael Wocker wird am Freitag 57 Jahre alt.Am Freitag wird Michael Wocker 57 Jahre alt. Der Verteidiger war in der ersten Hälfte der 1980er ein wichtiger Leistungsträger bei den 05ern, die den damals fast 20-Jährigen 1979 vom SV Gonsenheim geholt hatten. Im ersten Jahr spielte Wocker zunächst nur gelegentlich; der Innenbandriss des Rechtsverteidigers Harald Kiss im Februar verschaffte dem Talent schließlich einen Platz in der Stammelf, den er über die Saison hinaus behielt, weil Kiss 1980 zu Kastel 06 wechselte. Bis 1985 verpasste Wocker nicht viele Spiele - und abgesehen von seinem Startelfdebüt im rechten Mittelfeld war er immer nur Gegenspieler des gegnerischen Linksaußen. Selbst aus dieser Position heraus war Wockers spektakulärstes Spiel wohl sein letztes für die 05er: Beim 7:1 gegen den FC St. Wendel schoss er das 2:0, 4:0 und 6:1 - zuvor waren ihm in 175 Oberligaspielen nur elf Tore gelungen, außerdem zwei in fünf DFB-Pokal-Spielen; beide 1980 beim 3:2 gegen den MTV Ingolstadt. Geht es um Titel, waren die Jahre mit Wocker eine der erfolgreichsten Perioden der 05-Historie: 1980 und 1982 wurde der Verteidiger Südwestpokalsieger, 1981 Südwestmeister (was aber nicht zum Aufstieg führte, weil just in jener Saison die 2. Bundesliga von zwei Staffeln auf eine reduziert wurde und es überhaupt keinen Aufstieg aus den Oberligen gab) und als Höhepunkt seiner Karriere 1982 Deutscher Amateurmeister. 1985 beendete Wocker zunächst seine Karriere; weil sein Nachfolger, der Neuzugang Michael Schmitt, immer mal wieder verletzt war, hatten die 05er 1985/86 häufig Probleme, seine Position zu besetzen. Später tauchte Wocker noch einmal bei der SpVgg Eltville auf.

24 Jahre alt wird Philipp Klement, ein weiterer Spieler, der seine Rolle zwischen den beiden Profikadern des FSV Mainz 05 immer wieder neu finden muss. Vor einem knappen Jahr galt der Ludwigshafener, der 2014 von der Regionalligamannschaft des 1. FC Nürnberg an den Bruchweg gekommen war, als Kronprinz des in dieser Phase überragenden Yunus Malli, dessen Wechsel zu Borussia Dortmund sich andeutete. Zweimal wurde der Spielmacher der U23 in der Bundesliga eingewechselt, eine lange Verletzung warf ihn in der Rückrunde jedoch weit zurück. Die Sommervorbereitung absolvierte Klement mit dem Erstligateam, inzwischen ist er wieder Stammspieler in der 3. Liga - und nicht für den Europapokal gemeldet.

Ergebnisse am 9. September:

1928: 1. FC Langen - FSV Mainz 05 0:2  
1934: SV Gonsenheim - FSV Mainz 05 1:4  
1951: TuRa Ludwigshafen - FSV Mainz 05 5:3  
1956: SpVgg Andernach - FSV Mainz 05 2:0  
1973: FSV Mainz 05 - Gummi Mayer Landau 2:3  
1979: FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern (A) 1:1  
1981: FSV Mainz 05 - SpVgg Elversberg 4:1  
1995: FSV Mainz 05 - 1. FC Nürnberg 0:2  
 

10. September  

Am Samstag vor 87 Jahren wurde Willi Jakobi, der ehemalige Abwehrchef der 05er, geboren.Am Samstag vor 87 Jahren kam Willi Jakobi zur Welt. Der Krifteler, der 1957 von der SpVgg Neu-Isenburg an den Bruchweg wechselte, war fünf Jahre lang auf verschiedenen Positionen ein wichtiger Leistungsträger beim FSV Mainz 05 - allerdings nicht von Anfang an: Erst verweigerte der Ex-Verein die Freigabe, dann verletzte sich Jakobi, dann stellte sich heraus, dass er als Außenstürmer nicht schnell genug war. Erst im November seiner ersten Saison setzte sich Jakobi als Linksverteidiger durch. Auf dieser Position war - sofern das empfindliche Knie es zuließ - gut ein Jahr lang Stammspieler. Dann fiel der Abwehrchef Fritz Kleemann wegen einer Lungenentzündung lange aus und Jakobi wurde zum Mittelläufer befördert, den Trainer Heinz Baas bald zum Libero weiterentwickelte. Auch auf dieser Position blieb Jakobi nicht lange: Der junge talentierte Norbert Liebeck übernahm die Aufgabe bald, Jakobi blieb aber in der Innenverteidigung, bis der Meniskus in der Schlussphase der Saison 1961/62 gar nicht mehr mitmachte. Nach wenigen Comebackversuchen im folgenden Jahr musste Willi Jakobi 1963 seine Karriere im Alter von 32 Jahren beenden. Für die 05er hatte er bis dahin in 120 Oberligaspielen zwei Tore geschossen. Jakobis Sohn Hans-Joachim, genannt "Jockel", spielte von 1970 bis 1973 im Sturm der 05er.

Victor Lopes, Innenverteidiger der 05er in den frühen 1990ern, wird am Samstag 52 Jahre alt.52 Jahre alt wird Victor Lopes. Der Portugiese, im Nachwuchs des VfB Stuttgart noch Libero, kam im Winter 1990/91 mit der Erfahrung von 122 Zweitligaspielen für den SSV Ulm 1846 und Fortuna Köln zu den gerade wieder in die 2. Bundesliga aufgestiegenen 05ern. Zweieinhalb Jahre lang war der technisch nicht schlechte, aber zu phlegmatische Links- und Innenverteidiger nur ein Ergänzungsspieler bei den 05ern, der im Schnitt nur bei jedem vierten Spiel dabei war. Erst 1993/94 spielte Lopes aufgrund von Verletzungen regelmäßig, häufig auch im Mittelfeld. Nach jener Saison wechselte der Portugiese, der sein Potenzial immer nur andeutete, sein Können selten ausspielte, zu Eintracht Trier, später nach Mexiko.

Außerdem haben zwei ehemalige 05-Nachwuchsspieler Geburtstag. Roman Schramm, der 2007/08 nur zweimal in der U19-Bundesliga eingewechselt wurde, wird 26 Jahre alt, der Innenverteidiger Jonas Raltschitsch, der von 2010 bis 2012 im U19- und im U23-Team der 05er spielte und inzwischen beim SV Gonsenheim unter Vertrag steht, ist zwei Jahre jünger.

Ergebnisse am 10. September  

1933: FSV Mainz 05 - Offenbacher Kickers 0:2  
1950: FSV Mainz 05 - VfR Kaiserslautern 0:0  
1961: Spfr. 05 Saarbrücken - FSV Mainz 05 0:1  
1967: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 2:2  
1989: VfL Hamm/Sieg - FSV Mainz 05 1:2  
2005: FSV Mainz 05 - Hamburger SV 1:3  
2006: 1. FC Saarbrücken - FSV Mainz 05 1:0 (DFB-Pokal)
2011: FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 0:4  
 

11. September  

Jürgen Richter spielte bei den 05ern auf fast jeder Feldposition. Am Sonntag wird er 70 Jahre alt.Am Sonntag hat Hans-Jürgen Richter einen runden Geburtstag. Der Schiersteiner kam 1969 als Mittelstürmer zu Mainz 05, war in einer schwierigen Saison mit elf Toren auch durchaus erfolgreich. 1976 beendete Richter nach einer schweren Verletzung seine Karriere, bis dahin hatte er bei den 05ern auf nahezu jeder Feldspielerposition gespielt: 1969/70 noch ausschließlich im Sturmzentrum zwischen den Rechtsaußen "Schorsch" Tripp und Dori Dolezilek und dem jungen Linksaußen "Bimbo" Bopp. 1970/71 wurde der Mittelstürmer bereits gelegentlich als Rechtsaußen aufgestellt; ein Drittel seiner zwölf Saisontore schoss er beim 8:0 gegen den VfB Theley. Dann begannen die 05er, mit dem Blendax-Geld immer mehr Regionalliga-Spitzenspieler aufzustellen; Richter flog dabei nicht aus der Startelf: 1971/72 behauptete er sich zunächst noch gegen Gerd Klier, wurde dann Rechtsaußen und hängende Spitze. 1972/73 war er bereits fast nur noch Rechtsverteidiger. Gegen Ende seiner Karriere war er gar Libero in der 2. Bundesliga. Der wichtige Allrounder der frühen 1970er wird 70 Jahre alt.

Micky Becker wird am Sonntag 54 Jahre alt.Außerdem hat einer der feineren Kicker seiner 05-Generation  Geburtstag: Michael "Micky" Becker wird 54 Jahre alt. Der aus dem rheinhessisch-pfälzischen Grenzgebiet stammende Mittelfeldspieler kam im großen Transfersommer 1985 von Eintracht Bad Kreuznach zu den 05ern; im gleichen Jahr holten die Mainzer auch Michael Müller, den Rückkehrer Charly Mähn, Michael Schmitt, Hendrik Weiß sowie ihren Jugendspieler Mike Janz, sechs langjährige Leistungsträger also.

Von zwei größeren Verletzungen und einer mehrmonatigen Phase im Herbst 1988 abgesehen war Becker bis 1992 Stammspieler bei den 05ern; erst dann verdrängten ihn Thomas Zampach, Zeljko Buvac aus der Mainzer Startelf. In 112 Oberliga- und 117 Zweitligaspielen war der kleine, leichtgewichtige, flinke blonde Mittelfeldmann ein aggressiver Kämpfer, ein fleißiger und giftiger Bälle-Einsammler, aber kein reiner Zerstörer. Wenn auch vor allem die großen Duelle mit dem ähnlich kleinen Willi Landgraf legendär wurden, war Becker auch ein Dribbler, ein Passspieler, vielleicht eine frühe Version des technisch allerdings besseren Elkin Soto. Erst nach neun Jahren verließ Micky Becker die 05er zu Hassia Bingen.

Am 2. Oktober 2004 gegen 17.20 Uhr schrieb sich Marco Rose endgültig in die 05-Geschichtsbücher: Sein Tor zum 2:1 in der Nachspielzeit der Partie in Freiburg bedeutete den ersten Bundesliga-Auswärtssieg der Mainzer. Foto: imago40 Jahre alt wird am Freitag Marco Rose. Der Leipziger kam 2002 ursprünglich als Leihspieler nach Mainz, war dort dank seines offenen Charakters schnell ein Lieblingsspieler des Publikums und todtraurig, als Hannover ihn 2003 zurückhaben wollte. "Es klingt dumm", sagte Rose damals, "aber ich habe mich in diesen Verein verliebt". Nach langen Verhandlungen stimmten die Niedersachsen einer weiteren Leihe des Linksverteidigers zu, der am Ende seiner zweiten Saison selbst sein Glück kaum fassen konnte: "Da isser! Erstligaspieler Rose!" - der Ausbruch des am späten Aufstiegstag wohl nicht nur freudetrunkenen Spielers wurde legendär in Mainz.

In der Bundesliga stieß der nach dem Aufstieg fest verpflichtete Rose an seine Grenze. Defensiv hielt er gut mit, offensiv gab es Defizite. Dennoch war es der Linksverteidiger, der in der Nachspielzeit des siebten Bundesligaspiel der 05er auf dem linken Flügel des Freiburger Stadions auf einmal allen Platz der Welt hatte, bis in den Strafraum stürmte und Fabian Gerbers Zuspiel mit einem fies angeschnittenen Linksschuss zum ersten Mainzer Bundesliga-Auswärtssieg ins Tor brachte. Der offensivere Benjamin Weigelt eroberte bald Roses Stammplatz, verlor ihn aber im Laufe der Saison 2005/06 wieder.

Nach dem Abstieg bekam Rose immer größere Verletzungsprobleme. In der Wiederaufstiegssaison 2008/09 spielte er nur noch zweimal, in der folgenden Bundesligasaison schaffte er es gar nur noch dreimal auf die Bank. 2011 beendete Marco Rose seine Karriere nach neun Jahren in Mainz; in seiner letzten Saison war er Leistungsträger der U23. Insgesamt spielte der Sachse 66 Mal in der Bundesliga, 85 Mal in der 2. Liga, 39 Mal in der Regionalliga und einmal in der Oberliga für die diversen 05-Teams, außerdem sechsmal im DFB-Pokal und zweimal im Europacup. Von Ende April bis Sommer 2012 war er teils parallel zu seiner aktiven Karriere Co-Trainer der Mainzer U23, dann eine Saison lang Cheftrainer bei seiner alten Liebe Lok Leipzig. Danach wurde Marco Rose Juniorentrainer im Salzburger Fußballkonzern.

An Roses siebtem Geburtstag dürfte sich dieser noch nicht so sehr für Mainz 05 interessiert haben - damit wäre er selbst in der Stadt Mainz Teil einer gewaltigen Mehrheit gewesen. 583 Zuschauer besuchten die Partie, die die 05er gegen den ASC Dudweiler 2:3 verloren, und Manager Helmut Höfel tobte: "Wenn zu der Begegnung, in der wir zum Spitzenreiter hätten aufschließen können, noch nicht einmal 600 Besucher zum Bruchweg kommen, sollte man das Buch am besten zumachen. Wahrscheinlich kämen mehr Zuschauer, wenn man den Fastnachtsbrunnen im Stadion aufstellen würde."

Pascal Reinhard, der in der ersten Drittligasaison der Mainzer U23 zwei Tore schoss, einen Großteil der Saison aber wegen einer Verletzung verpasste, wird schließlich am Sonntag 24 Jahre alt.

Weitere Ergebnisse am 11. September  

1927: FSV Mainz 05 - Germania Wiesbaden 5:0  
1932: FSV Mainz 05 - 1. FC Langen 7:1  
1949: VfR Kaiserslautern - FSV Mainz 05 4:0  
1955: FSV Mainz 05 - FK Pirmasens 1:1  
1960: Borussia Neunkirchen - FSV Mainz 05 2:0  
1966: SV Alsenborn - FSV Mainz 05 1:0  
1971: FSV Mainz 05 - VfR Frankenthal 3:0  
1977: SG Pirmasens - FSV Mainz 05 0:2  
1982: SpVgg Elversberg - FSV Mainz 05 2:2  
1988: SG Wattenscheid 09 - FSV Mainz 05 2:1  
2002: Rot-Weiß Oberhausen - FSV Mainz 05 1:0  
2004: FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen 2:0  
 

12. September  

Junior Diaz, der costaricanische WM-Held, Zweikämpfer, Strahlemann und sogar ganz gelegentlicher Torschütze, wird am Montag 33 Jahre alt.Am Montag wird Junior Diaz 33 Jahre alt. Der Costaricaner fiel den 05ern einst auf, als diese einen ganz anderen Spieler beobachteten. 2012 holten sie den Nationalspieler von Wisla Krakau nach Mainz. Diaz war auf der linken Abwehrseite nie ganz unumstritten, setzte sich aber gegen Radoslav Zabavnik und anschließend Joo-Ho Park (der freilich häufig in Südkorea unterwegs war oder im Mainzer Mittelfeld spielte) immer wieder durch. Diaz war ein spektakulärer Außenverteidiger, immer laufstark, bisweilen übermütig. Einer, der keine Angst davor hatte, einen gegnerischen Außenstürmer einfach mal wegzugrätschen, der hin und wieder vor dem eigenen Tor für ein bisschen Unordnung sorgte, vorne unberechenbare Flanken schlug, zweimal auch selbst traf. Aber auch sein breites Grinsen und seine unerschütterlich gute Laune machten Diaz wertvoll für die 05er. Dennoch bemühten sich diese ein Jahr nach Diaz' starker WM, bei der er mit der Überraschungsmannschaft Costa Rica erst im Elfmeterschießen das Halbfinale verpasste, nicht um eine Vertragsverlängerung. Auch aus Altersgründen ließen sie Diaz zum Aufsteiger Darmstadt 98 gehen. Inzwischen spielt der Linksverteidiger für die Würzburger Kickers.

Weitere Ereignisse am 12. September  

1926: FSV Mainz 05 - 1. FC Idar 2:0  
1954: Spfr. 05 Saarbrücken - FSV Mainz 05 2:2  
1965: SV Alsenborn - FSV Mainz 05 1:2  
1976: FSV Mainz 05 - 1. FC Sobernheim 5:0  
1992: Freiburger FC - FSV Mainz 05 0:3 (DFB-Pokal)
1999: FSV Mainz 05 - 1. FC Nürnberg 1:1  
2003: FSV Mainz 05 - Rot-Weiß Oberhausen 2:0  
2009: FSV Mainz 05 - Hertha BSC 2:1  
2010: FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern 2:1  

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite