Das 05-Kalenderblatt: 28. bis 30. Januar

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. Diesmal geht es um eine hohe Niederlage, einen seltsamen Platzverweis, eine hoch dotierte Kaufoption, einen ehemaligen Kapitän, André Schürrles weniger talentierten Wegbereiter und einen Ex-Torjäger, der die richtigen Worte fand.

28. Januar  

Am heutigen Samstag haben ein ehemaliger und ein aktueller 05-Jugendspieler Geburtstag: Der Angreifer Daniel Schattner, bis 2010 in der U17 und U19 am Ball und inzwischen beim SC Idar-Oberstein gelandet, wird 25 Jahre alt, Samuel Sorge aus dem letztjährigen U19-Team 19 Jahre.

Ergebnisse am 28. Januar:

1934: Phönix Ludwigshafen - FSV Mainz 05 2:0  
1968: FSV Mainz 05 - FK Pirmasens 1:1  
2001: Stuttgarter Kickers - FSV Mainz 05 0:0  
2002: SpVgg Unterhaching - FSV Mainz 05 0:0  
2006: FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 4:2  

29. Januar  

Am Sonntag vor 61 Jahren kassierten die 05er die höchste Heimniederlage ihrer Geschichte: 1:10 gegen den 1. FC Saarbrücken. Das Erfolgsrezept der Saarländer: Angespitzte Metallstollen, die ihm auf dem vereisten Spielfeld am Bruchweg eine Standfestigkeit verliehen und ein flaches Kurzpassspiel erlaubten, gegen das die ständig rutschenden 05er keine Chance hatten. Die Reaktion der 05er verraten wir nächste Woche.

Ivan Klasnic hat am Sonntag Geburtstag. Ivan Klasnic wird am Sonntag 37 Jahre alt. Der Kroate kam 2012 zum Abschluss einer großen Karriere nach Mainz. Vor allem bei Werder Bremen war der gebürtige Hamburger an der Seite herausragender Mittelstürmer eine starke zweite Spitze mit sehr gutem linken Fuß, einem knallharten Schuss, der Fähigkeit, Bälle zu halten, und einem feinen Torriecher. Der langjährige kroatische Nationalspieler, der an der WM 2006 und zwei Europameisterschaften teilgenommen hatte, hatte jedoch gegen Ende seiner Laufbahn mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Bereits Ende 2005, lange vor Abschluss seiner Bremer Jahre, begannen Klasnics Nierenprobleme, Anfang 2007 mussten dem Stürmer zweimal Spenderorgane transplantiert werden. Dennoch setzte er seine Karriere noch lange fort, nach dem Abschied aus Bremen zunächst in Frankreich, dann bei den Bolton Wanderers. 

Die 05er holten Klasnic aus der Not heraus - Minuten vor Transferschluss war die im Grunde fixe Verpflichtung des Kolumbianers Adrián Ramos geplatzt, zu spät, um noch zu reagieren. Klasnic kam wenige Tage später als vertragsloser Profi. In Mainz spielte er letztlich keine Rolle. In lediglich drei Einsätzen schoss er immerhin sein 50. Bundesligator, einen Abstaubertreffer gegen Fortuna Düsseldorf, der zumindest eins zeigte: Den Instinkt hatte der Routinier noch. Den Körper jedoch nicht mehr. Eine gewisse Funktion hatte Klasnic immerhin noch in der Kabine - er war's, der den Bundesliga-Anfänger Shawn Parker so stark redete, dass er beim Startelf-Debüt Eintracht Frankfurt abschoss. Auch an der bisher einzigen sehr guten Bundesligasaison von Adam Szalai hat er einen Anteil.

Ergebnisse am 29. Januar:

1928: FSV Mainz 05 - VfL Neu-Isenburg 2:2  
1933: FSV Mainz 05 - FSV Frankfurt 1:4  
1950: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 4:1  
1967: 1. FC Saarbrücken - FSV Mainz 05 5:0  
1978: FSV Mainz 05 - SV Guntersblum 8:0  
1984: FSV Mainz 05 - SpVgg Elversberg 2:1  
2005: Hamburger SV - FSV Mainz 05 2:1  
2011: 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 0:1  
2012: FSV Mainz 05 - SC Freiburg 3:1  
2016: FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach 1:0

30. Januar  

Jeweils an einem 30. Januar geboren: Günter Dutiné, Isaac Sarpong und Christoph Teinert.Günter Dutiné würde am Montag 80 Jahre alt werden. Der Mittelfeldspieler aus Urberach kam 1963 von Viktoria Aschaffenburg an den Bruchweg und hatte schon im ersten Jahr großen Anteil daran, dass die 05er, zuvor nur Zwölfter im Südwesten, in der neuen Regionalliga sofort den vierten Platz erreichten. Der laufstarke und offensiv denkende Techniker brachte eine nie dagewesene Torgefahr ins rechte Mittelfeld der Mainzer. Auch dank seines guten Kopfballspiels traf Dutiné in 106 Pflichtspielen für die 05er 32 Mal, darunter eins in der Pokalrunde 1964/65 im Heimspiel gegen den TSV München 1860. Im folgenden Viertelfinalspiel wurde Dutiné einer von nur elf 05ern, die in den 106 Jahren vor der Eröffnung der Coface Arena ein Heimspiel vor weit mehr als 20.000 Zuschauern bestritten. In den beiden folgenden Jahren war Dutiné Mannschaftskapitän der 05er, dann beendete er seine Karriere im Spitzenfußball, war aber noch lange Trainer mehrerer Amateurklubs. Dutiné verstarb im September 2015.

Isaac Sarpong wird 42 Jahre alt. Der Ghanaer kam 1993 als junges Talent vom SV Wiesbaden, war technisch gut, schnell, aber letztlich überschätzt; der Profifußball war eine Nummer zu groß für den Stürmer. In Erinnerung blieb vor allem sein Debüt: Eine gute Viertelstunde nach seiner Einwechslung hatte Sarpong noch einen Elfmeter herausgeholt (den der damalige Tennis-Borussia- und spätere 05-Torhüter Martin Pieckenhagen hielt - egal, denn die 05er gewannen auch so), zwei Minuten später gab es eine der kuriosesten Roten Karten der Vereinshistorie: Nach einem Allerweltsfoul warf sich der Stürmer um Gnade bittend dem Schiedsrichter vor die Füße - und flog wegen Unsportlichkeit vom Platz. Zehn Zweitligaspiele folgten, später spielte Sarpong noch ein paar Mal für die 05-Amateure in der Verbandsliga.

37 Jahre alt wird Christoph Teinert. Der Linksaußen aus Heidelberg kam 2003 von der TSG Hoffenheim zu den 05ern. Teinert war ein Stürmer mit dicken Oberschenkeln, tiefem Schwerpunkt, schnell und kräftig - und hatte als Spezialität den Sprint in den Strafraum mit Haken um den letzten Verteidiger und gutem Torabschluss, mit dem André Schürrle einige Jahre später Nationalspieler wurde. In der Aufstiegssaison der 05er spielte Teinert als Einwechselstürmer durchaus eine Rolle. Legendär wurde sein Ausgleichstor in Karlsruhe in der Nachspielzeit, kurz nach dem späten Karlsruher Führungstreffer, ein direkter Freistoßtreffer fast von der Eckfahne: Die Flanke kam höher als beabsichtigt, zu hoch für alle anderen, war aber sicherheitshalber aufs Tor gezogen und passte ins lange Eck. In der Bundesliga verlor Teinert den Anschluss; die weitere Karriere (vier erfolglose Jahre mit Unterhaching und Augsburg in der 2., Burghausen und Aalen in der 3. Liga, Karriereende mit 29 Jahren) zeigt, dass der Angreifer letztlich nicht gut genug war für den Profifußball.

Filip Djuricic (rechts) hat ebenfalls am Montag Geburtstag. Foto: imagoFilip Djuricic wird 25 Jahre alt. Der glänzende Techniker spielte in der Saison 2014/15 ein halbes Jahr bei Mainz 05, ohne aber die Erwartungen zu erfüllen. Dem serbischen Nationalspieler fehlte bei allem Talent die Physis, auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Physis. Vielleicht wurde der Spielmacher zu früh zu sehr gelobt, vielleicht hat man ihm zu früh erzählt, er sei der Cruijff des Balkans. In den Niederlanden war Djuricic durchaus ein Torjäger, aber weder bei Sporting Lissabon (12 Spiele, 0 Tore) noch in Mainz (11/0) und Southampton (9/0) machte er etwas aus seinem Talent. Beim RSC Anderlecht war Djuricic in der vergangenen Rückrunde zumindest eine Art Stammspieler, bei Sampdoria, wohin er in dieser Saison ausgeliehen ist, hat er keine große Bedeutung - der Serbe kommt herum in Europa, aber seine Karriere stagniert vor sich hin. Vielleicht hätten die 05er einen guten Bundesligaspieler aus Djuricic machen können, aber als Perspektivspieler kam er nicht in Frage; er war nur ausgeliehen und die Kaufoption war auf weit über zehn Millionen Euro dotiert.

19 Jahre alt wird Jan-Philipp Häuser, der in der 2014/15 für die U17 der 05er verteidigte und inzwischen für Darmstadt 98 spielt.

Weitere Ergebnisse am 30. Januar:

1949: SV Weisenau - FSV Mainz 05 3:0  
1955: FSV Mainz 05 - Spfr. Saarbrücken 9:0  
1960: Phönix Ludwigshafen - FSV Mainz 05 2:1  
1972: Südwest Ludwigshafen - FSV Mainz 05 0:0  
1977: TuS Landstuhl - FSV Mainz 05 2:0  
1983: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 2:1  
2010: Bayern München - FSV Mainz 05 3:0  

 

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite