Das 05-Kalenderblatt: 21. bis 24. April

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. In diesen Tagen geht es um einen Deutschen Meister, ein vielversprechendes Abwehrtalent, ein wuchtiges Kopfballtor, einen Oberliga-Defensivallrounder und um einen oft Verletzten, der Jean Reno nicht ähnlich sieht.

21. April

Drei Verteidiger hätten wahrscheinlich immer noch nicht ausgereicht, um Aristide Bancés Ausgleichstor zu verhindern; drei Tore in der Verlängerung waren genug für Bayer Leverkusen, um das Pokal-Halbfinale vor acht Jahren trotzdem zu gewinnen. Foto: imagoHeute hat ein Deutscher Meister Geburtstag: Volkan Tekin wird 27 Jahre alt. Tekin war 2008/09 Stammkeeper bei Thomas Tuchels A-Junioren, die gegen Borussia Dortmund den Titel gewannen. In der Regionalliga spielte der Torwart allerdings keine Rolle mehr; in der Rückrunde verdrängte er zwar Stefan Steigerwald von der Bank, an Pierre Kleinheider aber kam er nicht vorbei. Tekin blieb lange im Rhein-Main-Gebiet, spielte für den SV Wehen, den FV Biebrich 02, den SV Wiesbaden und den SV Gonsenheim, schaffte es dann doch noch in die Regionalliga und bestritt dort 22 Partien für die SpVgg Neckarelz.

Ebenfalls heute hat Vitus Scheithauer Geburtstag. Der Innenverteidiger kam im Winter 2015/16 als Stammspieler des TSV München 1860 zu den 05ern, eine Reaktion auf die dramatischen Verletzungsprobleme der U17 und ist seitdem in den Jugendteams ein wichtiger und offensivstarker Leistungsträger. In 30 Spielen in der U17- und U19-Bundesliga traf Scheithauer fünf Mal, darunter zweimal beim 4:2 nach 0:2 in Freiburg, bei dem er binnen weniger Minuten das 1:2 und 2:2 schoss. Auch beim Debüt in der U18-Nationalmannschaft gelang ihm direkt das erste Länderspieltor. Der Verteidiger wird 18 Jahre alt.

Außerdem liegt heute der Höhepunkt der DFB-Pokal-Historie der 05er genau acht Jahre zurück. Die Pokalsaison 2008/09 unter Jörn Andersen hatte schwach begonnen: Im Erstrundenspiel beim SV Babelsberg 03 brauchten die 05er die Verlängerung zum 2:1-Sieg. Dann nahmen sie Fahrt auf: Unter anderem durch einen herrlichen Distanzschuss von Milorad Pekovic schlugen sie in der zweiten Runde den 1. FC Köln am Bruchweg 3:1. Mit dem gleichen Ergebnis gewannen sie das Achtelfinale in Freiburg. Im Viertelfinale traf Aristide Bancé in der 88. Minute zum 1:0 gegen den FC Schalke 04 - zum ersten Mal standen die 05er damit in der vorletzten Pokalrunde. Das Halbfinale gegen Bayer Leverkusen ging nach einem weiteren Bancé-Tor in der 88. Minute in die Verlängerung. In der Düsseldorfer Halle - die BayArena wurde gerade umgebaut - verloren die 05er allerdings den Schwung und verloren etwas zu deutlich 1:4.

Weitere Ergebnisse am 21. April:

1963: FSV Mainz 05 - TuS Neuendorf 3:1  
1968: FSV Mainz 05 - Röchling Völklingen 0:1  
1973: VfB Theley - FSV Mainz 05 1:2  
1974: FSV Mainz 05 - Borussia Neunkirchen 4:0  
1985: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 1:2  
1991: FSV Mainz 05 - TSV Havelse 2:1  
2002: MSV Duisburg - FSV Mainz 05 1:1  
2003: FSV Mainz 05 - MSV Duisburg 3:1 
 

22. April

Am Samstag wird wird Stefan Graffert 56 Jahre alt. Der Mittelfeldspieler aus Frankfurt zählt zur ersten und zur vorletzten Oberliga-Generation der 05er: 1980 rückte Graffert von den 05-Junioren in die erste Mannschaft auf, war aber nur ein Jahr lang Stammspieler und verabschiedete sich 1982 zu Eintracht Bad Kreuznach. Zwei Jahre darauf holten die 05er den angehenden Juristen noch einmal für zweieinhalb Saisons zurück. Nach insgesamt 106 Oberligaspielen und 13 Toren wechselte Graffert zur SpVgg Eltville. Heute praktiziert er als Rechtsanwalt in Mainz.

20 Jahre alt wird Leon Kern, der in der 3. Liga selten eingesetzte Ersatz-Angreifer der U23.

Ergebnisse am 22. April:

1928: Rot-Weiß Frankfurt - FSV Mainz 05 0:0  
1956: FSV Mainz 05 - VfR Kaiserslautern 3:1  
1979: FSV Mainz 05 - Südwest Ludwigshafen 2:1  
1982: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 2:1  
1987: FSV Mainz 05 - FK Pirmasens 0:0  
1990: FSV Mainz 05 - FSV Saarwellingen 4:1  
2007: Hamburger SV - FSV Mainz 05 2:2 
 

23. April  

Nils Döring wird am Sonntag 37 Jahre alt. Der Wiesbadener kam als 16-Jähriger zu Mainz 05 und stand nach 80 Oberligaspielen kurz vor dem Profikader, wechselte 2002 aber zum Regionalligateam des 1. FC Kaiserslautern. Über die Spfr. Siegen, den SC Paderborn 07 und Rot Weiss Ahlen (für die er insgesamt 120 Zweitligaspiele bestritt) sowie den SV Wehen kam Döring 2011 zurück nach Mainz; drei Jahre lang spielte der Verteidiger für den TSV Schott, ehe er sich für die Saison 2014/15 wieder den Wehenern anschloss.

Ein Schlüsselspieler im Abstiegskampf 2007: "Leon, der Profi" Andreasen (zweiter von links).34 Jahre alt wird Leon Andreasen. "Leon, der Profi" kam im Winter 2006/07 von Werder Bremen zu den 05ern; hätten diese den Abstiegskampf bestanden, wäre es in hohem Maße dem Dänen zu verdanken gewesen. Andreasen brachte viel Ordnung ins zentrale Mittelfeld, schoss entscheidende Tore, hielt seine Form aber nicht bis zum Schluss. Die 05er mussten Andreasen nach dem Abstieg wieder den Bremern zurückgeben, die ihn bald an Fulham weitergaben, ehe er 2009 zu Hannover 96 wechselte, für die er heute noch spielt. Wenn er spielt, denn die weitere Karriere des Dänen ist geradezu tragisch. Etliche schwere Verletzungen warfen Andreasen immer wieder weit zurück, so fiel er die komplette Hinrunde 2009/10 aus, spielte zwischen dem 4. April 2010 und dem 26. August 2012 kein einziges Mal in der Bundesliga. Seit Sommer ist Andreasen ohne Verein.

Und 29 Jahre alt wird Marco di Maria, der von 2006 an vier Jahre lang in den Mainzer Nachwuchsteams spielte und dann in den hessischen und unterfränkischen Amateurfußball (Kickers Obertshausen, Bayern Alzenau, Hessen Dreieich) wechselte.

Apropos Verletzungen - zum 17. Mal jährt sich am Samstag das Skandalspiel in St. Pauli. Nach 20 Minuten musste bereits Miroslav Tanjga mit gebrochener Kniescheibe vom Platz, Karriereende für den erfahrenen serbischen Verteidiger. Chaotisch wurde es aber erst in der letzten Viertelstunde. Da hatte sich Dimo Wache den Fuß gebrochen, war nach einer kurzen Behandlungspause machtlos gegen den Ausgleich. Wechseln durften die Mainzer nicht mehr. Schiedsrichter Bernd Hauer unterstellte dem 05-Torwart Schauspielerei und verweigerte eine weitere Behandlung auf dem Platz, die ein Weiterspielen hätte ermöglichen können. 05-Trainer Wolfgang Frank war trotzdem zweimal im Strafraum, um seinem Torwart beizustehen, musste ihn schließlich vom Feld nehmen. Not-Torwart Jürgen Kramny kassierte das 1:2, Wache war erst im August wieder dabei.

Weitere Ergebnisse am 23. April:

1950: FSV Mainz 05 - ASV Oppau 2:2  
1961: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 0:2  
1969: SV Alsenborn - FSV Mainz 05 4:0  
1972: FSV Mainz 05 - Phönix Bellheim 4:1  
1977: FSV Mainz 05 - Eintracht Bad Kreuznach 1:3  
1978: ASV Idar-Oberstein - FSV Mainz 05 1:4  
1986: FSV Mainz 05 - Hassia Bingen 2:2  
1989: SV Meppen - FSV Mainz 05 4:1  
1995: FSV Mainz 05 - SG Wattenscheid 09 2:0  
2004: FSV Mainz 05 - MSV Duisburg 4:1  
2005: FSV Mainz 05 - Hannover 96 2:0  
2006: FSV Mainz 05 - FC Bayern München 2:2  
 

24. April  

Alex Elliott wird am Montag 30 Jahre alt. Der Kanadier spielte von 2008 bis 2010 unregelmäßig für die Mainzer Regionalligamannschaft.

Außerdem jähren sich ein paar auf diese oder jene Weise legendären Spiele:

Am Montag vor 24 Jahren stand Sekunden nach einem 0:1 in Mannheim auf einmal der 05-Stürmer Tomasz Jaworek auf dem Dach der 05-Ersatzbank, um sich aus einem Rudel von rund 50 pöbelnden Waldhof-Fans einen zu greifen, der, so Jaworek, "Jürgen Klopp angegriffen hat. Wir sind eine Mannschaft, Jürgen ist mein Freund, also ist es normal, dass ich ihn verteidige."

Vor sieben Jahren gab es am Bruchweg ein 3:3 gegen die Eintracht mit jeweils zwei Toren von Alex Meier und Aristide Bancé sowie dem einzigen Bundesligator von Jan Simak für Mainz 05.

Ein Jahr später holten die 05er beim 1. FC Nürnberg jenen vorentscheidenden Punkt zur Europapokal-Qualifikation, von der direkt nach dem Spiel erstmals die Rede war: "Wir wollen der einzige Verein bleiben, der immer auf den ersten fünf Plätzen stand", sagte Thomas Tuchel nach dem 0:0. Das hatte Christian Wetklo mit einer umstrittenen Aktion in der Nachspielzeit gerettet - der Torwart war schon deutlich vor dem Strafraum, erwischte aber, im Fliegen hinter sich greifend, den Ball wohl tatsächlich noch auf der Sechzehner-Linie. Die Nürnberger tobten vor Wut, sahen aber, als die erste Aufregung sich gelegt hatte, ein: Rot für den Torwart hätte nur eine schwierige Freistoßposition gebracht, den (von wenigen) geforderten Elfmeter hätte es gar nicht geben können.

Am Montag vor zwei Jahren schoss Stefan Bell - hier beim 1:0 - seinen Doppelpack gegen Schalke. Foto: imagoUnd am Montag vor zwei Jahren gab es im 302. Mainzer Erstligaspiel (und im hundertsten Pflichtspiel von Julian Baumgartlinger) den schnellsten Doppelpack eines Mainzer Verteidigers im Profifußball: Stefan Bell traf gegen Schalke binnen dreieinhalb Minuten zum 1:0 und 2:0-Endstand.

Weitere Ergebnisse am 24. April:

1955: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 3:8  
1960: Borussia Neunkirchen - FSV Mainz 05 1:0  
1966: FSV Mainz 05 - BSC Oppau 5:1  
1983: FK Clausen - FSV Mainz 05 2:3  
1985: FSV Mainz 05 - SV Leiwen 2:0  
1988: FSV Mainz 05 - Viktoria Herxheim 2:0  
1994: Hertha BSC - FSV Mainz 05 5:0 
2016: Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 2:1

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite