Das 05-Kalenderblatt: 17. bis 20. Januar

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. In der zweiten Hälfte dieser Woche geht es um Schubsereien im Rheinhessenderby, den ersten Punkt auf dem Betze und eine Reihe mehr oder weniger talentierter Spieler, von denen sich nur einer im Erstligafußball durchgesetzt hat - und das ist lange her.

17. Januar  

Am 17. Januar sind bei den 05ern keine bedeutenden Jahrestage bekannt. Es jähren sich folgende Spiele:

1932: FSV Mainz 05 - FK Pirmasens 0:1  
1937: FSV Mainz 05 - Hassia Bingen 5:2  
1954: FSV Mainz 05 - VfR Kirn 3:1  
1960: VfR Frankenthal - FSV Mainz 05 1:2  
1976: FSV Mainz 05 - Chio Waldhof 2:2  
1981: Südwest Ludwigshafen - FSV Mainz 05 2:1  

18. Januar  

Am Montag wird André Herr 19 Jahre alt. Der fleißige Dauerläufer spielt seit einigen Jahren für die 05-Junioren und ist inzwischen im älteren U19-Jahrgang angekommen.

Weitere Ereignisse am 18. Januar:

1953: VfR Kaiserslautern - FSV Mainz 05 1:3  
1959: FSV Mainz 05 - Eintracht Bad Kreuznach 4:3  
1975: Bayern Hof - FSV Mainz 05 3:3  

19. Januar  

Mainz 05 in der Saison 1949/50. Hinten als Vierter von links, ein bisschen im Schatten von Josef Meinhardt und Werner Müller, steht Werner Barth, der am Dienstag vor 91 Jahren zur Welt kam.Am Dienstag vor 91 Jahren kam Werner Barth zur Welt. Der Buchhalter gehörte zur ersten Nachkriegsgeneration der 05er, hatte seinen Stammplatz im rechten defensiven Mittelfeld, spielte aber auch gelegentlich als Innenverteidiger oder in der Offensive. 1950 wechselte Barth zu Darmstadt 98; für die Lilien spielte er acht Jahre lang.

Genau neun Jahre nach ihm wurde Horst Bechtold geboren. Der Verteidiger kam 1957 von Eintracht Frankfurt zu den 05ern, die einen Nachfolger für Walter Sonnenberger brauchten; der langjährige Abwehrchef hatte seine Oberligakarriere beendet. Eigentlich wollten die 05er den Bayern-Reservisten Edgar Hahn; der 22-Jährige zog sich aber schon im ersten Training am Bruchweg einen Kapselriss im Fußgelenk zu, fehlte monatelang und trat vom Vertrag zurück. Bechtold kam als Ersatz für Hahn, war aber keine große Hilfe: Schon nach zwei Spielen verdrängte der eigentlich als Offensiver aus Neu-Isenburg verpflichtete Willi Jakobi den Ex-Frankfurter. Und als Jakobi schon nach einem Einsatz in der Innenverteidigung wegen einer Trainingsverletzung wochenlang ausfiel, wurde der erfahrene Mittelfeldspieler Fritz Kleemann Abwehrchef. Bechtold spielte als Rechtsverteidiger weiter, wurde aber bald auch auf dieser Position vom jungen Nachwuchsspieler Norbert Liebeck verdrängt und verließ die 05er nach einem Jahr und neun Einsätzen schon wieder.

Weitere Geburtstagskinder am Dienstag: Oliver Heil und Sebastian Knopp.Und auch am Dienstag haben zwei ehemalige Mainzer Jugendspieler Geburtstag. Bereits 28 Jahre alt wird Oliver Heil. Der Darmstädter war von 2005 bis 2007 neben dem heutigen afghanischen Nationalspieler Khaibar Amani einer von zwei Torjägern in der Mainzer U19 und traf anschließend auch im Ober- und Regionalligateam der 05er regelmäßig. Drei Jahre lang war Heil danach mit Darmstadt 98 und dem SV Babelsberg 03 Drittligaprofi.

Genau fünf Jahre jünger ist der Mittelfeldspieler Sebastian Knopp. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler kickte von 2011 bis 2013 für die U19 und U23 der 05er. Das Talent für den Profifußball - wenn auch nicht in den höchsten Ligen - hätte Knopp womöglich gehabt, aber er fühlte sich nicht wohl im Hochleistungssport und wechselte bereits nach einem Jahr in der Regionalliga in seine Heimatstadt zum Rheinlandligisten Rot-Weiß Koblenz.

Weitere Ereignisse am 19. Januar:

1936: Rot-Weiß Walldorf - FSV Mainz 05 1:0  
1958: SV St. Ingbert - FSV Mainz 05 1:2  
1964: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 1:1  
1969: Südwest Ludwigshafen - FSV Mainz 05 3:1  
2013: FSV Mainz 05 - SC Freiburg 0:0  

20. Januar  

Die Mainzer Oberligamannschaft auf der Weihnachtsfeier von 1956. Ganz rechts, hinter Präsident Emil Enderle, steht Erwin Gsimbsl, der am Mittwoch vor 78 Jahren geboren wurde.Am Mittwoch vor 78 Jahren kam Erwin Gsimbsl zur Welt. Der Stürmer aus der 05-Jugend debütierte im Herbst 1955 im Oberligateam, schoss im Herbst 1956 sein erstes Tor und war im Herbst 1957 Stammspieler und Torjäger, als die Stammspieler Richard Schiffmann und Willi Hollerbach wegen Verletzungen fehlten - innerhalb von sieben Spielen schoss Gsimbsl ebensoviele Tore, darunter drei beim 3:1 gegen den Südwest-Vizemeister 1. FC Saarbrücken und zwei beim 5:1 gegen den SV St. Ingbert. Auf lange Sicht spielte der Linksaußen allerdings keine große Rolle bei den 05ern; insgesamt war er nur in 22 Partien am Ball. In den 1960ern kickte Gsimbsl noch lange für Kastel 06.

Am Mittwoch vor 59 Jahren holten die 05er ohne Gsimbsl im 13. Versuch das erste Unentschieden auf dem Betzenberg - und der 1. FC Kaiserslautern, bis dahin zuhause noch ohne Punktverlust, hatte noch Glück, dass er wenigstens einen Punkt behielt. Wolfgang Elze hatte die 05er in der 73. Minute in Führung gemacht, der enttäuschende FCK, immerhin mit drei Weltmeistern (Fritz und Ottmar Walter sowie Werner Kohlmeyer angetreten) brauchte einen Handelfmeter zum 1:1.

Sechs Jahre später eskalierte das Abstiegskampfsduell gegen Eintracht Bad Kreuznach: Auf dem eigentlich unbespielbaren Feld - unter der dünnen Schneedecke hatte sich eine glatte Eisschicht gebildet - hatten die Mainzer Defensivspieler Helmut Müllges und Peter Richter den Kreuznacher Stürmer Vlado Conc immer wieder hart angegangen. Zwischen einem Revanchefoul des Angreifers in der 60. Minute und dem Schlusspfiff kam es auf dem Platz zu etlichen Rangeleien zwischen Spielern, Platzordnern, Zuschauern und der Polizei.

Weitere Ereignisse am 20. Januar:

1929: FSV Mainz 05 - Union Niederrad 4:2  
1935: FSV Mainz 05 - FV Geisenheim 6:1  
1952: FSV Mainz 05 - TuRa Ludwigshafen 2:0  
1963: FSV Mainz 05 - Eintracht Bad Kreuznach 0:0  
1974: SV Alsenborn - FSV Mainz 05 1:2  
1980: FSV Mainz 05 - VfB Dillingen 2:1  

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite