Das 05-Kalenderblatt: 15. bis 17. August

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. Diesmal geht es um einen großen Torjäger und zweimaligen Bundesliga-Aufsteiger aus dem eigenen Nachwuchs, einen prominenten 05er, der seinen Vater verärgerte, um einen schlesischen Linksaußen, einen Kulturschock und ein teures Talent.

15. August  

...und Stefan Frödert.Heutige Geburtstagskinder: Stefan Kühne...Heute wird Stefan Kühne 36 Jahre alt. Der Mittelfeldspieler - eins von vielen 05-Talenten aus dem Nachwuchs der SpVgg Sonnenberg - war von 1999 bis 2004 ein wichtiger Leistungsträger bei den Mainzer Amateuren. In 152 Spielen in der Ober- und Regionalliga schoss Kühne 43 Tore, 17 allein im Aufstiegsjahr 2002/03. Den Durchbruch bei den Profis schaffte Kühne jedoch nicht; es reichte lediglich zu drei Einwechslungen in der 2. Bundesliga und einer im DFB-Pokal. Ab 2004 machte sich Kühne einen Namen als guter Drittligaspieler für Holstein Kiel, Carl Zeiss Jena (mit den Thüringern stieg er 2006 in die 2. Bundesliga auf), Rot-Weiss Essen und Preußen Münster. Nach einem Jahr als Co-Trainer in Essen wechselte Kühne vor einem Jahr zurück nach Mainz - zum Verbandsligisten Fortuna Mombach.

Genau sechs Jahre jünger ist Stefan Frödert. Der Heppenheimer kam 2005 vom SV Waldhof nach Mainz, spielte aber in der Oberliga nur sechsmal mit und wechselte bald zurück nach Mannheim.

Lothar Buchmann kam heute vor 80 Jahren zur Welt. Buchmann war in den späten 1950ern ein durchaus gefährlicher, allerdings nicht konstanter Offensivspieler, später jahrzehntelang Trainer, auch in der Bundesliga. Im Winter 1955/56 kam Buchmann aus der eigenen Jugend ins Oberligateam der 05er, wo er sofort Tore schoss. 1956/57 hatte der junge Angreifer nochmal einen Durchhänger, in den folgenden beiden Jahren schoss er jeweils mehr als zehn Saisontore, vier allein am 19. April 1959 beim 4:3 gegen Wormatia Worms, dabei ein Hattrick in acht Minuten. Dabei war Buchmann selten Mittelstürmer, meist kam er halbrechts aus dem Rückraum. Erst 1959 - zuvor waren die 05er, die schon 1958 ihren Torjäger Wolfgang Elze verloren hatten, ein Jahr ohne einen adäquaten Mittelstürmer ausgekommen - stellte der neue Trainer Heinz Baas das mittlerweile erfahrene Eigengewächs ins Sturmzentrum, musste aber feststellen, dass diese Position Buchmann nicht besonders gut lag. Dieser hatte die Mainzer 1958 ebenfalls verlassen wollen, 1960 ging er tatsächlich zu Eintracht Bad Kreuznach, wo er zum reinen Mittelfeldspieler umgeschult wurde. Später spielte Buchmann noch für Wormatia Worms und den VfR Bürstadt.

Mainz 05 1956/57 in Aue - unsere Leser kennen das Bild inzwischen gut. Der Lockenkopf in der zweiten Reihe ist der am Dienstag vor sieben Jahren verstorbene Gerhard Bergner, links hinter ihm steht Lothar Buchmann, der am Montag 80 Jahre alt wird.Von 1976 an trainierte Buchmann binnen 22 Jahren Darmstadt 98 (Bundesliga-Aufstieg 1978), den VfB Stuttgart (Bundesliga), Eintracht Frankfurt (Bundesliga, DFB-Pokalsieg 1981), die Offenbacher Kickers (Aufstieg in die Bundesliga 1983), den VfR Bürstadt, den Karlsruher SC, Viktoria Aschaffenburg und Rot-Weiss Essen (jeweils in der 2. Bundesliga), gegen Ende seiner Karriere die SG Egelsbach, erneut den OFC, Eintracht Bad Kreuznach, noch einmal Bürstadt und schließlich noch einmal Darmstadt 98.

Ergebnisse am 15. August:

1965: FSV Mainz 05 - Phönix Bellheim 2:0  
1971: Röchling Völklingen - FSV Mainz 05 1:4  
1976: FSV Mainz 05 - VfR Frankenthal 3:2  
1984: FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern (A) 3:0  
1992: SC Freiburg - FSV Mainz 05 0:0  
1993: 1. FC Saarbrücken - FSV Mainz 05 2:0  
2008: FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern 3:3  
2009: Hannover 96 - FSV Mainz 05 1:1  
2010: Berliner AK 07 - FSV Mainz 05 1:2 (DFB-Pokal)
2014: Chemnitzer FC - FSV Mainz 05 5:5 n.V., 5:4 i.E. (DFB-Pokal)
2015: FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt 04 0:1
 

16. August  

Am Dienstag vor sieben Jahren verloren die 05er zwei ihrer Veteranen. Im Alter von 82 Jahren verstarb am 16. August 2009 der ehemalige rechte Läufer Gerhard Bergner. Der Franke war zu seiner Zeit einer der prominentesten 05er. In Nürnberg war Bergner direkt am alten FCN-Stadion in Zerzabelshof aufgewachsen und hatte schon als Jugendlicher für den "Club" gespielt - gegen den Willen seines Vaters, denn der war Anhänger der SpVgg Fürth. Kurz vor seinem 21. Geburtstag wurde Bergner mit dem 1. FC Nürnberg durch ein 2:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern Deutscher Meister 1948. Der kleine, aber muskulöse, drahtige Mittelfeldrenner spielte 234 Mal in der Oberliga für den "Club", außerdem wurde er einmal in die B-Nationalmannschaft und regelmäßig in die Studenten-Nationalelf berufen. 1956 kam Bergner nach Mainz, um das Sportlehrerexamen abzulegen. Bis 1960 spielte der Aufbauspieler 103 Mal in der Oberliga für die 05er, dabei schoss er acht Tore.

Am gleichen Tag verstarb Werner Sklorz senior im Alter von 81 Jahren. Der pfeilschnelle Linksaußen stammte vom oberschlesischen Spitzenklub Beuthen 09. Über Schweinfurt und Landau kam er 1951 zu Mainz 05, wo er jedoch nur im ersten Jahr Stammspieler war. In insgesamt 37 Spielen schoss Sklorz zehn Tore für die 05er, außerdem bereitete er mit seinen gefährlichen Flanken einige Treffer des ebenfalls schlesischen Mittelstürmers Horst Lebefromm vor. Nach seiner Erstligakarriere engagierte sich Sklorz im Vorstand der FVgg Mombach 03.

Ergebnisse am 16. August:

1931: VfR Alemannia-Olympia Worms - FSV Mainz 05 3:2  
1959: FSV Mainz 05 - Spfr. 05 Saarbrücken 2:0  
1964: FSV Mainz 05 - Phönix Bellheim 2:1  
1970: VfR Pegulan Frankenthal - FSV Mainz 05 1:1  
1975: FSV Mainz 05 - SV Darmstadt 98 5:2  
1980: FSV Mainz 05 - Südwest Ludwigshafen 2:1  
1981: FSV Mainz 05 - FC 08 Homburg/Saar 1:2  
1983: FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 0:1 (DFB-Pokal)
1987: FSV Mainz 05 - SpVgg EGC Wirges 2:0  
1989: FSV Mainz 05 - Hassia Bingen 2:0  
1997: Preußen Münster - FSV Mainz 05 2:2 n.V., 6:7 n.E. (DFB-Pokal)
1998: Arminia Bielefeld - FSV Mainz 05 1:0  
 

17. August  

Ein guter Kicker, der aber in Deutschland nicht zurecht kam: Wellington Santos da Silva.Eines seiner letzten Spiele für die 05er machte Johannes Geis gegen Schalke 04. Inzwischen spielt der Mittelfeldmann selbst in Königsblau. Foto: Bernd Eßling.Ein spektakulärer Fehleinkauf und ein nicht weniger aufsehenerregender Volltreffer auf dem Transfermarkt haben am Mittwoch Geburtstag. 31 Jahre alt wird Wellington Santos da Silva. Der Linksaußen aus der von Sao Paulo geschluckten Millionenstadt Guarulhos, den die 05er kurz nach seinem 22. Geburtstag von den Corinthians verpflichteten, war sicherlich ein sehr talentierter Spieler, der sich in überschaubarer Zeit zu einem guten Zweitligaprofi hätte entwickeln können, scheiterte aber am Kulturschock: Die Umstellung auf Deutschland gelang dem Brasilianer überhaupt nicht. Ein halbes Jahr lang war Wellington fast immer im 18er-Kader der 05er, wurde aber nur sechsmal eingewechselt, ehe er sich wieder nach Brasilien verabschiedete. 2009 tauchte Wellington noch einmal in der portugiesischen Liga auf, aber auch da setzte er sich nicht durch.

Erst 23 Jahre alt wird Johannes Geis, das große Mittelfeldtalent, das vor drei Jahren für damals bereits nicht so wenig Geld vom Absteiger SpVgg Greuther Fürth nach Mainz kam, sofort Stammspieler, spätestens im zweiten Jahr auch Schlüsselspieler war und im vergangenen Sommer für noch viel mehr Geld nach Schalke wechselte, wo er im ersten Jahr eine nicht viel weniger bedeutende Rolle spielte, lediglich durch eine längere Rot-Sperre einige Spiele verpasste, von denen die Schalker keines gewannen.

Ergebnisse am 17. August:

1957: FSV Mainz 05 - FK 03 Pirmasens 2:7  
1958: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 4:2  
1969: SV Alsenborn - FSV Mainz 05 0:0  
1986: FSV Mainz 05 - FK Clausen 5:0  
2013: SC Freiburg - FSV Mainz 05 1:2 

 

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite