Das 05-Kalenderblatt: 14. bis 17. April

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. Heute geht es um zwei große Torjäger und andere, die das nicht geworden sind, spektakuläre Wendungen und um die Frage, wer am Bruchweg das Licht ausgemacht hat.

14. April

Heute ist es genau 16 Jahre her, dass die erfolgreichste Fastenzeit im katholischen Mainz ihren Höhepunkt hatte: Mit einem 4:2 bei Hannover 96 vollendete der neue 05-Trainer Jürgen Klopp seine 19-Punkte-in-40-Tagen-Serie. Die 96er führten zwar nach zwölf Minuten 2:0, aber ein Doppelschlag von Michael Thurk glich noch in der ersten Hälfte aus, ehe Blaise Nkufo und Thomas Ziemer zum unerwarteten Auswärtssieg trafen. Christian Hock bereitete drei der Treffer vor.

Wesentlich unspektakulärer war das 0:0 bei Bayern München elf Jahre später. Die Bayern hatten wenige Tage vor dem wichtigen Champions-League-Halbfinale angesichts des großen Rückstands auf Borussia Dortmund augenscheinlich nicht die allergrößte Lust auf das Spiel und überließen den 05ern mehr oder weniger den Punkt.

Weitere Ergebnisse am 14. April: 

1929: FSV Mainz 05 - FSV Frankfurt 2:0 
1957: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 1:2 
1979: FSV Salmrohr - FSV Mainz 05 2:0 
1984: 1. FC Kaiserslautern (A) - FSV Mainz 05 2:1 
1990: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 0:1 
2007: FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 0:3  
 

15. April

Am Samstag gibt es gleich vier Geburtstagskinder; allerdings hat (bisher) keiner von ihnen eine Hauptrolle bei den 05ern gespielt.

Günther Gleiter ist der erste der vier. Der Torwart, der 1951 vom FSV Frankfurt nach Mainz kam, sich aber im Vorbereitungsspiel gegen Bayer Leverkusen das Bein brach und nie ein Pflichtspiel für die 05er bestritt, kam vor 91 Jahren zur Welt.

Seinen 43. Geburtstag feiert Florian Sohler, einer der diversen Konkurrenten von Christian Hock, die den Stammspieler auf Dauer nicht verdrängten. Der gebürtige Mainzer kam 1997 vom Oberligisten Hassia Bingen zu den 05ern, schob Hock tatsächlich eine Zeit lang in die Abwehr und auf die Ersatzbank, spielte aber schon im zweiten Jahr keine Rolle mehr und wechselte schließlich nach 31 Zweitliga-Einsätzen (16 Einwechslungen) über die Offenbacher Kickers zurück zu seinem Stammklub Eintracht Bad Kreuznach.

Claudius Weber wird 39 Jahre alt......Jannik Huth 23.39 Jahre alt wird der gebürtige Pole Claudius Weber, der 2001 nach etlichen Jahren bei nordhessischen Amateurklubs als 23-Jähriger zu den 05-Amateuren kam und 2004 kurzzeitig Bundesligaspieler war. Die Höhepunkte der acht Bundesligaspiele des Stürmers: Ein 82-Minuten-Einsatz beim ersten Mainzer Bundesligasieg, dem 2:1 am 2. Spieltag gegen den Hamburger SV, sowie das erste Mainzer Ligaspiel gegen Bayern München. Das verloren die 05er zwar im Olympiastadion 2:4, aber Weber bereitete nach seiner Einwechslung zur Halbzeit das 1:3 vor und schoss gegen Oliver Kahn das 2:4. Später spielte Weber noch in der Regionalliga für den SV Wehen und den VfB Lübeck, bald aber zog er sich wieder in den Amateurfußball zurück und schoss seine Tore wieder in der Oberliga Hessen.

Jannik Huth schließlich wird 23 Jahre alt. Der mit dem Ball am Fuß herausragende Torhüter, der 2007 von Hassia Bingen zu den 05-Junioren gekommen ist, ist inzwischen die klare Nummer 2 im Bundesligateam. Gianluca Curci hat er verdrängt, den Herausforderer Florian Müller auch schon vor dessen Verletzung hinter sich gehalten. Bereins ohne ein einziges Spiel in den höchsten beiden Ligen ist Huth außerdem Ersatztorwart der U21-Nationalmannschaft, mit der er 2016 die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen gewann - wiederum ohne Einsatz. Nach der Rückkehr aus Brasilien debütierte Huth im tabellarisch bedeutungslosen Europa-League-Heimspiel gegen den Qäbälä FK im Profiteam, auch den ersten Bundesliga-Einsatz hat der Torwart inzwischen absolviert. Am Geburtstag könnte er den zweiten bekommen; ob Jonas Lössl rechtzeitig fit wird, ist fraglich.

Genau 15 Jahre wird am Samstag der 4:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld zurückliegen, mit dem die 05er sich am 31. Spieltag der Zweitligasaison 2001/02 als Aufsteiger wähnten: Nach drei Toren von Blaise Nkufo und einem von Jürgen Kramny gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten fuhr der erste Autokorso der Saison durch die Stadt; ein Sieg aus den letzten drei Spielen sollte schließlich nicht mehr als Formsache sein...

Und am Samstag vor sechs Jahren streckte sich Marc André ter Stegen vergeblich bei diesem Schuss von André Schürrle, dem letzten Bundesligator am Bruchweg unter Flutlicht. Foto: imago

Und am 15. April 2011 strahlte zum letzten Mal Flutlicht am Bruchweg auf ein Bundesligaspiel. Die 05er schossen mit einem 1:0 Borussia Mönchengladbach in die 2. Bundesliga - den Rückstand noch aufzuholen dürfte schließlich ein Ding der Unmöglichkeit sein...

Beides, wie sich herausstellte, waren Fehleinschätzungen. Ganz ohne Nebenwirkungen war hingegen das 6:1 gegen den SC Paderborn an einem Dienstagnachmittag vor acht Jahren, bei dem der SCP-Fan Udo die Aufstellung den drei Dutzend Mitgereisten vorlesen durfte und Srdjan Baljak drei Tore schoss.

Weitere Ergebnisse am 15. April:

1928: Borussia Neunkirchen - FSV Mainz 05 0:2 
1951: FSV Mainz 05 - TuS Neuendorf 0:3 
1956: TuRa Ludwigshafen - FSV Mainz 05 1:4 
1963: 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 3:0 
1973: FSV Mainz 05 - FC Homburg/Saar 1:0 
1976: TSV München 1860 - FSV Mainz 05 1:3 
1982: Hassia Bingen - FSV Mainz 05 3:1 
1987: SV Edenkoben - FSV Mainz 05 1:2 
2006: Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 0:0
 

16. April

Ein typisches Okazaki-Tor: Der Kopfball-Abstauber gegen Borussia Mönchengladbach. Foto: imagoEin großer Torjäger wird am Sonntag 31 Jahre alt, ein Stürmer, der in seinem Heimatland legendär ist, beim VfB Stuttgart scheiterte, von den Schwaben mehr oder weniger verschenkt wurde, mit den 05ern die Bundesliga aufmischte, dann für sehr viel Geld zu Leicester City wechselte und völlig überraschend die englische Meisterschaft gewann: Shinji Okazaki. Im zweiten Jahr in Stuttgart hatte der Japaner siebenmal getroffen, im ersten (zwei Rückrundentore) und im dritten (ein Tor in 25 Spielen) aber überhaupt nichts von dem gezeigt, was ihn immerhin zum Rekordtorjäger unter den derzeit aktiven Spielern in seiner Nationalmannschaft macht - was womöglich damit zusammenhängt, dass Okazaki fast nur als Außenstürmer eingesetzt wurde. Direkt vor dem Transfer nach Mainz für eine kolportierte Ablöse von rund 1,5 Millionen Euro wurde Christian Heidel nochmal nervös: Der Stürmer traf beim Confederations Cup gegen Italien und Mexiko und der 05-Manager befürchtete, dass sich die Premier League noch in die Verhandlungen einmischen könnte. In Mainz wurde Okazaki als Mittelstürmer nach kurzer Anlaufzeit eine Art Torjäger: Lange Phasen ohne Treffer wurden immer wieder durch Doppelpacks unterbrochen - fünf im ersten Jahr, einer im zweiten. Insgesamt traf Okazaki für die 05er 27 Mal, übertroffen nur von Mohamed Zidan. Der torgefährlichste Japaner der Bundesligageschichte, der aber auch ohne Treffer als Pressingspezialist wertvoll war, ist in Leicester kein Stammspieler, hat aber seinen Anteil an etwas, das man wohl "Wunder" nennen muss.

Den 45. Geburtstag kann ein Mann feiern, der einer von Okazakis Vorgängern im Mainzer Sturmzentrum werden sollte. Arild Stavrum hatten die 05er im Sommer 2002 vom Besiktas JK als Nachfolger von Blaise Nkufo verpflichtet, aber weil der norwegische Ex-Nationalspieler (zwei Länderspiele 1995) und schwedische Torschützenkönig von 1998 den Medizincheck nicht bestand, wurde der Vertrag aufgelöst und Benjamin Auer nach Mainz geholt. Stavrum wurde später erfolgloser Erstligatrainer in Norwegen, Zeitungskolumnist und Romanautor.

Ergebnisse am 16. April:

1933: Union Böckingen - FSV Mainz 05 2:2  
1950: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 0:0  
1961: FSV Mainz 05 - 1. FC Saarbrücken 1:3  
1967: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 2:4  
1972: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 3:1  
1978: FSV Mainz 05 - Ludwigshafener SC 4:1  
1979: FSV Mainz 05 - FC St. Wendel 2:1  
1986: FSV Mainz 05 - VfL Hamm/Sieg 2:1  
1989: FSV Mainz 05 - SC Freiburg 2:1  
1994: FSV Mainz 05 - SC Fortuna Köln 0:3  
1995: 1. FC Saarbrücken - FSV Mainz 05 1:0  
2000: 1. FC Köln - FSV Mainz 05 1:0  
2005: Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 05 1:1
 

17. April

Die 05-Delegation beim wichtigen Auswärtssieg in Neuendorf.Am Montag hat Jacques Goumai Geburtstag. Der ehemalige Nationalspieler Togos wird ebenfalls 45 Jahre alt. Goumai kam im Januar 1998 vom FC St. Pauli zu den 05ern, schoss beim Debüt gegen die SpVgg Unterhaching prompt ein Tor (objektiv wohl irregulär - Stürmerfoul), war aber wie viele Neuzugänge in jenen Jahren nicht die erhoffte Verstärkung: In zehn weiteren Zweitligaspielen für die 05er traf der Stürmer nie wieder. 1999 wechselte Goumai zum SV Wehen, setzte sich aber auch in der Regionalliga nicht durch.

17 Jahre vor Goumais Geburt bestanden die 05er den bis dahin dramatischsten Abstiegskampf ihrer Historie. Am vorletzten Spieltag ihrer Jubiläumssaison, am 17. April 1955, hatten sie beim Spitzenklub TuS Neuendorf eigentlich gar keine Ambitionen, sondern bereiteten sich auf eine Niederlage und ein Endspiel gegen Wormatia Worms vor - gewannen dann aber in Koblenz nach 0:2-Rückstand 3:2 und waren vorzeitig gerettet. Die ausführliche Geschichte dieses Abstiegskampfs lesen Sie hier.

Einer der Helden dieses Spiels, Karl-Heinz Wettig, der Torschütze zum 2:2, stehend in der Bildmitte im hellen Anzug, direkt hinter dem Siegtorschützen Franz Mattes und dessen Sohn, verstarb am 60. Jahrestag des Wunders von Neuendorf, am Sonntag vor zwei Jahren, 14 Tage nach seinem 88. Geburtstag. Wettig war in den 1950ern der große Torjäger der 05er, ein Schlitzohr und Spaßvogel, der in 432 Spielen 249 Tore geschossen haben soll. Eine ausführliche Würdigung einer der großen 05-Legenden gibt es hier.

Weitere Ergebnisse am 17. April:

1932: VfL Neckarau - FSV Mainz 05 2:1  
1966: Ludwigshafener SC - FSV Mainz 05 1:1  
1977: FC Rodalben - FSV Mainz 05 1:3  
1983: VfL Hamm/Sieg - FSV Mainz 05 2:2  
1988: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 1:3  
1991: VfL Osnabrück - FSV Mainz 05 0:0  
1993: FSV Mainz 05 - Carl Zeiss Jena 2:0  
1998: FSV Mainz 05 - Energie Cottbus 0:0  
2009: FSV Mainz 05 - Rot Weiss Ahlen 0:0  
2010: Hamburger SV - FSV Mainz 05 0:1  
2016: FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 2:3

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite