Das 05-Kalenderblatt

Christian Karn. Mainz.
Kasper Hjulmand hat heute Geburtstag: Der ehemalige Trainer des FSV Mainz 05 wird 43 Jahre alt. Die nullfünfmixedzone hat nicht nur aus diesem Anlass wieder einmal tief in die Vereinschronik gegriffen, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche weiteren Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit noch so bei den 05ern passiert ist. Und wir haben festgestellt, dass es jede Woche eine ganze Reihe an erinnerungswürdigen Ereignissen gibt. Das Ergebnis dieser Recherchen möchten wir Ihnen ab heute regelmäßig in einer Serie vorstellen - im 05-Kalenderblatt.

9. April  

Willi Freitag, langjähriger Führungsspieler der 05er, würde heute 120 Jahre alt werden.Drei Männer mit mehr oder weniger großem Einfluss auf den FSV Mainz 05 haben am heutigen 9. April Geburtstag. Der Ältere der beiden ist freilich längst verstorben: Willi Freitag, 1895 in Berlin geboren, würde 120 Jahre alt werden. Der Mittelfeldspieler, einer der Kicker, die 1919 vom Mainzer Fußballpionier Hugo Ries aus Berlin an den Rhein gelockt wurde, war lange ein Leistungsträger und Kopf der Mannschaft. Seinen letzten Einsatz hatte Willi Freitag im Alter von 37 Jahren, acht Monaten und 30 Tagen beim 1:2 bei Eintracht Frankfurt.

Kasper Hjulmand, bis Fastnacht noch 05-Trainer, wird heute 43 Jahre alt. Foto: imago

Vor genau 78 Jahren, am 9. April 1937, kam Armin Kerkmann zur Welt. Der Torwart wechselte 1961 von Opel Rüsselsheim zu den 05ern, für die er jedoch nur ein Oberligaspiel absolvierte: das 1:2 gegen den Ludwigshafener SC am 13. August 1961 - dem Tag des Baubeginns der Berliner Mauer. Kerkmann verließ die 05er bald wieder, war danach jahrelang Spieler und Trainer beim SV Raunheim.

43 Jahre alt wird heute Kasper Hjulmand, Nachfolger von Thomas Tuchel als 05-Trainer von Sommer 2014 bis Fastnacht 2015. Am Tag von Hjulmands Geburt, dem 9. April 1972, schlugen die 05er in der Regionalliga Südwest die SpVgg Andernach durch zwei Tore von Gerd Klier und eins von Gerd Schmidt 3:2. 

Vor genau 20 Jahren schließlich, am 9. April 1995, trat unmittelbar nach einem 2:5 gegen den Chemnitzer FC Hermann Hummels als 05-Trainer zurück. Hummels, erst im Oktober durch die Entlassung Josip Kuzes vom Co- zum Cheftrainer befördert,  hatte - in die Drei-Punkte-Regel umgerechnet, die erst zur folgenden Saison eingeführt wurde - aus 15 Spielen 16 Punkte geholt, aber zuletzt viermal in Folge verloren. In seinem letzten Spiel hatten die 05er mehr Pech als gewohnt: Erst verloren sie Libero "Schorsch" Müller durch einen unberechtigten Platzverweis: Müller hatte versucht, Sixten Veits Schuss mit der Hand abzuwehren, aber der Ball ging trotzdem ins Tor. Als in der 34. Minute auch noch Guido Schäfer mit Kreuz- Innen- und Außenbandriss im rechten Knie ausschied, fehlten beide Liberos. 

Weitere Ergebnisse am 9. April:

  • 1933: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 2:3
  • 1961: Saar 05 Saarbrücken - FSV Mainz 05 2:0
  • 1967: FSV Mainz 05 - FK Pirmasens 1:1
  • 1977: 1. FC Kaiserslautern (A) - FSV Mainz 05 0:1
  • 1978: 1. FC Haßloch - FSV Mainz 05 1:3
  • 1986: 1. FC Kaiserslautern (A) - FSV Mainz 05 0:2
  • 1989: Offenbacher Kickers - FSV Mainz 05 3:0
  • 2005: FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:2
  • 2011: Hannover 96 - FSV Mainz 05 2:0

 

10. April

Fatmir Pupalovic hat am Freitag einen runden Geburtstag.Am Freitag wird Fatmir Pupalovic 30 Jahre alt. Der in Mazedonien geborene Offensivspieler war als Zehnjähriger vom FSV Saulheim zu den 05ern gekommen, absolvierte als A-Junior erste Testspiele mit den 05-Profis, setzte sich aber letztlich weder in Mainz noch beim Regionalligisten Wacker Burghausen durch und landete schließlich bei Fortuna Mombach. Vielleicht Pupalovics größer Erfolg im 05-Trikot: Ein Tor beim 5:0-Testspielsieg gegen den FC Liverpool.

Weitere Ergebnisse am 10. April:

  • 1927: VfB Stuttgart - FSV Mainz 05 5:0  
  • 1932: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 2:1  
  • 1949: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 5:0  
  • 1950: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 3:0  
  • 1955: 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 2:1  
  • 1960: FSV Mainz 05 - FV Speyer 2:1  
  • 1976: FSV Mainz 05 - FSV Frankfurt 6:1  
  • 1988: FSV Mainz 05 - Rot-Weiß Hasborn 3:0  
  • 1993: FC Remscheid - FSV Mainz 05 0:1  
  • 2010: FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund 1:0  
  • 2012: FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 4:0  

 

11. April

Vierter von links in der Abwehrmauer: Geburtstagskind Christian Hock. Foto: imagoAm Samstag feiert Christian Hock seinen 45. Geburtstag. Der Linksaußen aus Aschaffenburg wechselte 1994 mit der Erfahrung von einem Bundesligaspiel von Borussia Mönchengladbach zu den 05ern. Neun Jahre lang - von einer langwierigen Verletzung in der Rückrunde 1996/97 abgesehen - war Hock mehr oder weniger Stammspieler; zwar holten die 05er immer mal wieder einen Nachfolger, aber keiner von ihnen kam an Hock vorbei. In 234 Zweitligaspielen für die 05er schoss Hock 24 Tore und bereitete 41 vor; gefürchtet war er für seine kurzen Eckbälle, bekannt für seine Vorliebe für Nutella: 05-Zeugwart Walter Notter soll immer einen Vorrat im Schrank gehabt haben. Christian Hocks Trainerkarriere kam nie richtig in Gang: Nach dem Karriereende bei den Offenbacher Kickers trainierte der Ex-Profi zunächst zwei Jahre lang den SV Wehen, mit dem er in die 2. Bundesliga aufstieg, dann Rot Weiss Ahlen, mit denen er aus der 2. Liga abstieg. Weitere Trainerstationen: FC Homburg (5 Monate), Hessen Kassel (6 Monate), TSV Schott Mainz (9 Monate, bis Sommer 2013). Bereits als Schott-Trainer war Hock Chef des Nachwuchsleistungszentrums des SV Wehen, daher wechselte er in der Sommerpause 2013 über den Rhein und wurde zusätzlich U19-Trainer in Wehen.

Weitere Ergebnisse am 11. April:

  • 1954: FSV Mainz 05 - TuS Neuendorf 3:4  
  • 1965: Wormatia Worms - FSV Mainz 05 2:1  
  • 1977: FSV Mainz 05 - FV Speyer 5:0  
  • 1981: FC Ensdorf - FSV Mainz 05 1:0  
  • 1987: FSV Mainz 05 - SC Birkenfeld 0:1  
  • 1992: FSV Mainz 05 - VfB Leipzig 1:2  
  • 1999: FSV Mainz 05 - SSV Ulm 1846 1:1  
  • 2003: Karlsruher SC - FSV Mainz 05 0:0  
  • 2004: FSV Mainz 05 - FC Erzgebirge Aue 1:1  
  • 2008: FC Augsburg - FSV Mainz 05 2:1  

 

12. April

Martin Schmidt und Pierre Bengtsson haben am Sonntag Geburtstag. Foto: imagoAm Sonntag wird Martin Schmidt 48 Jahre alt. Der Schweizer kam 2010 als U23-Trainer zum FSV Mainz 05, stieg 2014 mit der höchsten Mainzer Nachwuchsmannschaft in die 3. Liga auf und wurde an Fastnacht Nachfolger von Kasper Hjulmand als 05-Trainer. Schmidt ist genau 21 Jahre älter als einer seiner Linksverteidiger, der schwedische Nationalspieler Pierre Bengtsson, der in der Winterpause vom FC Kopenhagen zu den 05ern wechselte.

Der Sonntag ist außerdem der 25. Todestag des großen 05ers Gerd Higi.An Bengtssons zweitem Geburtstag verstarb eine der wichtigsten Persönlichkeiten des FSV Mainz 05, der ehemalige Spieler, Trainer und Scout Gerd Higi. Der am 8. Februar 1919 geborene Higi debütierte 1936 als 17-jähriger Außenstürmer im ersten 05-Team und bereitete bereits im ersten Spiel, dem 3:0 im Derby beim SV Weisenau, sein erstes Tor vor. Als einer von wenigen Vorkriegsspielern lief Higi auch in der Nachkriegs-Oberliga für die 05er auf. Bis 1951 bildete er in 115 Oberligaspielen mit Jupp Amadori die Mainzer Innenverteidigung. Irgendwann in der Saison 1954/55 - der genaue Termin lässt sich nicht feststellen - wurde Gerd Higi 05-Cheftrainer; im Sommer 1957 musste er wegen beruflicher Verpflichtungen das Traineramt niederlegen. Nachdem er bis 1971 für die Jugendabteilung des 1. FC Kaiserslautern Talente gesichtet hatte, war Higi in den 1970ern für insgesamt sechs Spiele 05-Interimstrainer. Auch sein Stammklub profitierte von Higis hervorragendem Auge für junge Fußballer: 1977 standen die A-Junioren (mit Rudi Collet, Ali Oehrlein, Günther Martin, Werner Reinhard, Siggi Iser und Axel Brummer) und die B-Junioren mit dem Rechtsaußen Charly Mähn im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft.

Weitere Ergebnisse am 12. April:

  • 1953: FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern 1:4  
  • 1959: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 3:4  
  • 1964: SV Niederlahnstein - FSV Mainz 05 2:5  
  • 1970: FSV Mainz 05 - FC Homburg/Saar 2:0  
  • 1971: FSV Mainz 05 - FV Speyer 2:2  
  • 1975: FSV Mainz 05 - FC Homburg/Saar 2:5  
  • 1982: Eisbachtaler Sportfreunde - FSV Mainz 05 2:2  
  • 1998: Stuttgarter Kickers - FSV Mainz 05 1:2  
  • 1996: FSV Mainz 05 - Fortuna Köln 2:0  
  • 2014: FSV Mainz 05 - Werder Bremen 3:0  

 

13. April

Am Montag jährt sich gar nichts von herausragender Bedeutung für den FSV Mainz 05. Daher nur eine Auflistung der Ergebnisse:

  • 1952: VfR Frankenthal - FSV Mainz 05 4:3  
  • 1958: FSV Mainz 05 - TuRa 1882 Ludwigshafen 3:0  
  • 1969: FSV Mainz 05 - Saar 05 Saarbrücken 1:1  
  • 1980: FSV Mainz 05 - SV Leiwen 6:0  
  • 1986: FSV Mainz 05 - FSV Saarwellingen 5:0  
  • 1991: FSV Mainz 05 - Eintracht Braunschweig 1:4  
  • 1997: FSV Zwickau - FSV Mainz 05 0:0  
  • 2009: FSV Mainz 05 - SC Freiburg 1:2  
  • 2013: FSV Mainz 05 - Hamburger SV 1:2  

 

14. April

Am Dienstag ist es genau 14 Jahre her, dass die erfolgreichste Fastenzeit im katholischen Mainz ihren Höhepunkt hatte: Mit einem 4:2 bei Hannover 96 vollendete der neue 05-Trainer Jürgen Klopp seine 19-Punkte-in-40-Tagen-Serie. Die 96er führten zwar nach zwölf Minuten 2:0, aber ein Doppelschlag von Michael Thurk glich noch in der ersten Hälfte aus, ehe Blaise Nkufo und Thomas Ziemer zum unerwarteten Auswärtssieg trafen. Die ersten drei Tore bereitete vor: Der oben schon erwähnte Christian Hock.

Wesentlich unspektakulärer war das 0:0 bei Bayern München elf Jahre später. Die Bayern hatten wenige Tage vor dem wichtigen Champions-League-Halbfinale angesichts des großen Rückstands auf Borussia Dortmund augenscheinlich nicht die allergrößte Lust auf das Spiel und überließen den 05ern mehr oder weniger den Punkt.

Weitere Ergebnisse am 14. April: 

  • 1929: FSV Mainz 05 - FSV Frankfurt 2:0  
  • 1957: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 1:2  
  • 1979: FSV Salmrohr - FSV Mainz 05 2:0  
  • 1984: 1. FC Kaiserslautern (A) - FSV Mainz 05 2:1  
  • 1990: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 0:1  
  • 2007: FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 0:3  

 

15. April

Am Mittwoch gibt es gleich vier Geburtstagskinder; allerdings hat (bisher) keiner von ihnen eine Hauptrolle bei den 05ern gespielt.

89 Jahre alt wird Günther Gleiter, der Torwart, der 1951 vom FSV Frankfurt nach Mainz kam, sich aber im Vorbereitungsspiel gegen Bayer Leverkusen das Bein brach und nie ein Pflichtspiel für die 05er bestritt.

Seinen 41. Geburtstag feiert Florian Sohler, einer der diversen Hock-Konkurrenten, die den Stammspieler auf Dauer nicht verdrängten. Der gebürtige Mainzer kam 1997 vom Oberligisten Hassia Bingen zu den 05ern, schob Hock tatsächlich eine Zeit lang in die Abwehr und auf die Ersatzbank, spielte aber schon im zweiten Jahr keine Rolle mehr und wechselte schließlich nach 31 Zweitliga-Einsätzen (16 Einwechslungen) über die Offenbacher Kickers zurück zu seinem Stammklub Eintracht Bad Kreuznach.

Claudius Weber wird 37 Jahre alt......Jannik Huth 21.37 Jahre alt wird der gebürtige Pole Claudius Weber, der 2001 nach etlichen Jahren bei nordhessischen Amateurklubs als 23-Jähriger zu den 05-Amateuren kam und 2004 kurzzeitig Bundesligaspieler war. Die Höhepunkte der acht Bundesligaspiele des Stürmers: Ein 82-Minuten-Einsatz beim ersten Mainzer Bundesligasieg, dem 2:1 am 2. Spieltag gegen den Hamburger SV, sowie das erste Mainzer Ligaspiel gegen Bayern München. Das verloren die 05er zwar im Olympiastadion 2:4, aber Weber bereitete nach seiner Einwechslung zur Halbzeit das 1:3 vor und schoss gegen Oliver Kahn das 2:4. Später spielte Weber noch in der Regionalliga für den SV Wehen und den VfB Lübeck, bald aber zog er sich wieder in den Amateurfußball zurück und schoss seine Tore wieder in der Oberliga Hessen.

Jannik Huth schließlich wird 21 Jahre alt. Der mit dem Ball am Fuß herausragende Torhüter, der 2007 von Hassia Bingen zu den 05-Junioren gekommen ist, konkurriert mit Robin Zentner um den Stammplatz im Drittligateam, in dem er bereits elfmal eingesetzt wurde.

Genau 13 Jahre wird am Mittwoch der 4:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld zurückliegen, mit dem die 05er sich am 31. Spieltag der Zweitligasaison 2001/02 als Aufsteiger wähnten: Nach drei Toren von Blaise Nkufo und einem von Jürgen Kramny gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten fuhr der erste Autokorso der Saison durch die Stadt; ein Sieg aus den letzten drei Spielen sollte schließlich nicht mehr als Formsache sein...

Und am Mittwoch vor vier Jahren streckte sich Marc André ter Stegen vergeblich bei diesem Schuss von André Schürrle, dem letzten Bundesligator am Bruchweg unter Flutlicht. Foto: imago

Und am 15. April 2011 strahlte zum letzten Mal Flutlicht am Bruchweg auf ein Bundesligaspiel. Die 05er schossen mit einem 1:0 Borussia Mönchengladbach in die 2. Bundesliga - den Rückstand noch aufzuholen dürfte schließlich ein Ding der Unmöglichkeit sein...

Beides, wie sich herausstellte, waren Fehleinschätzungen. Ganz ohne Nebenwirkungen war hingegen das 6:1 gegen den SC Paderborn an einem Dienstagnachmittag vor sieben Jahren, bei dem der SCP-Fan Udo die Aufstellung den drei Dutzend Mitgereisten vorlesen durfte und Srdjan Baljak drei Tore schoss.

Weitere Ergebnisse am 15. April:

  • 1928: Borussia Neunkirchen - FSV Mainz 05 0:2  
  • 1951: FSV Mainz 05 - TuS Neuendorf 0:3  
  • 1956: TuRa 1882 Ludwigshafen - FSV Mainz 05 1:4  
  • 1963: 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 3:0  
  • 1973: FSV Mainz 05 - FC Homburg/Saar 1:0  
  • 1976: TSV München 1860 - FSV Mainz 05 1:3  
  • 1982: Hassia Bingen - FSV Mainz 05 3:1  
  • 1987: SV Edenkoben - FSV Mainz 05 1:2  
  • 2006: Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 0:0