Dänemarks Nummer zwei ersetzt Karius

Jörg Schneider/Christian Karn. Mainz.
Der FSV Mainz 05 hat den Nachfolger für den zum FC Liverpool abgewanderten Stammtorhüter Loris Karius gefunden, und es ist einer, um den sich bisher keinerlei Gerüchte und Spekulationen drehten: Der Bundesligist verpflichtete am Donnerstag den dänischen Nationaltorhüter Jonas Lössl. Die 05er kauften den 27-Jährigen aus einem bis 2018 laufenden Vertrag beim französischen Erstligisten EA Guingamp heraus. Der 1,95 Meter große Keeper hat am Bruchweg einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2019 unterschrieben. Über die Ablösemodalitäten gibt es keine Angaben.

Das hat auch noch nicht jeder Torwart erlebt: Selbst der große Zlatan Ibrahimovic kniete schon vor dem neuen 05-Keeper Jonas Lössl nieder. Foto: ImagoRouven Schröder setzt beim FSV Mainz 05 die Tradition fort, neue Spieler zu verpflichten, die vorher nicht durch alle möglichen Gerüchteküchen gestampft sind und deren Transfer zuerst einmal überrascht. Das war beim ersten Neuzugang der Saison so, als der 05-Sportdirektor Gerrit Holtmann von Eintracht Braunschweig anheuerte. Und nun präsentiert Schröder für den zum FC Liverpool abgewanderten Torhüter Loris Karius einen Nachfolger, der in der breiteren Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist und der abseits jeglicher Spekulationen zum Bruchweg kommt.

Der dänische Nationaltorhüter Jonas Lössl wechselt von EA Guingamp nach Mainz und hat am Donnerstag bei den 05ern einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2019 unterschrieben. Die 27-jährige, 1,95 Meter große Nummer eins des französischen Erstligisten ist von den 05ern aus dem bis 2018 laufenden Vertrag herausgekauft worden. Über die Höhe der Ablöse möchte Rouven Schröder keine Angaben machen. Der Sportdirektor sagt nur, es habe absolut faire Verhandlungen gegeben.

„Wir haben im Trainerteam, insbesondere auch Torwarttrainer Stephan Kuhnert, schon in der Rückrunde der vergangenen Saison ein Auge auf Jonas Lössl geworfen und ihn seitdem intensiv beobachtet. Das Gesamtpaket aus seinen Leistungsdaten, seiner Ausstrahlung und seiner Persönlichkeit hat uns sehr überzeugt, deshalb haben wir unser Bemühen sehr früh auf ihn fokussiert. Er ist ein gestandener Torhüter, dem wir dennoch weitere Entwicklungsschritte zutrauen“, lautet der erste Kommentar von Trainer Martin Schmidt zu seinem neuen Keeper.

Der 05-Spordirektor, der ein gutes Netzwerk in Skandinavien pflegt, kennt die aktuelle Nummer zwei der dänischen Nationalmannschaft hinter Kasper Schmeichel von Leicester City seit langer Zeit. „Wir haben natürlich den Torhüter-Markt sondiert“, sagt der 40-Jährige. „Ich selbst verfolge den Werdegang des Spielers durch die Ligen seit Jahren, habe ihn schon als U21-Spieler gesehen. Wir haben ihn in jüngster Zeit live gesehen, haben alle Daten, irgendwann haben sich unser Trainerteam und Stephan Kuhnert mit Jonas beschäftigt. So hat es sich zusammengefügt. Es ist schön, wenn man so fokussiert an die Sache herangehen kann“, sagt Schröder. „Er ist ein Torhüter mit einer tollen Ausstrahlung, der seine Karriere behutsam aufgebaut, bereits eine tolle Entwicklung genommen und sich in einer europäischen Top-Liga etabliert hat.“

Ein Nordmann aus Aremorica

Jonas Lössl, geboren am 1. Februar 1989 und ausgebildet bis zum 15. Lebensjahr in der süddänischen Hafenstadt Kolding, spielte von 2004 bis 2014 für den FC Midtjylland, in den letzten beiden Jahren gemeinsam mit dem Ex-05er Morten Rasmussen. Im März 2010 debütierte Lössl (der tatsächlich nicht "Løssl" geschrieben wird) in der dänischen Liga, von da an war er Stammtorwart. Die Meisterschaften des FCM verpasste der Torwart, weil er 2014 zu En Avant Guingamp wechselte, jenem furchtlosen bretonischen Auf- und Ab- und Wiederaufsteiger, der gerade zum zweiten Mal gegen den Rivalen Stade Rennes aus der Provinzhauptstadt den französischen Pokal gewonnen hatte. Auch in Aremorica war der Nordmann Stammtorwart. International spielte Lössl unregelmäßig in der U17- bis U20-Nationalmannschaft, 15 Mal in der U21. 2010 stand er erstmals im Kader des dänischen A-Teams, sein Debüt gab er aber erst im März 2016 bei einem 0:1 in Schottland - Lössl wurde zur Halbzeit eingewechselt, das Tor hatte Kasper Schmeichel früh kassiert.

In den Gesprächen mit dem Spieler vor Ort und in Mainz habe man schnell gespürt, dass der Däne unbedingt nach Mainz  gewollt habe. Obwohl Lössl in Frankreich Stammtorhüter gewesen sei, habe ihn die Herausforderung in der Bundesliga enorm gereizt. „Er ist ein Spieler, der sich hier unbedingt weiterentwickeln will trotz seiner 27 Jahre, was für einen Torhüter absolut nicht zu alt ist. Jonas will sich behaupten und Schmeichel gehörigen Druck machen. Wir sind der Meinung, dass dies genau der richtige Transfer für uns ist.“ Der neue 05-Keeper hat zuletzt eine Japan-Reise mit der dänischen Nationalelf bestritten, kam aber in den beiden Spielen nicht zum Einsatz, weil der Keeper des Englischen Meisters, der ab der neuen Saison Konkurrenz von Ron-Robert Zieler aus Hannover erhält, im Nationalteam aktuell gesetzt ist. Lössl wird am 29. Juni zum Trainingsauftakt mit dem 05-Kader in die Saison-Vorbereitungen starten.

„In der Bundesliga spielen zu können, ist für mich wie ein wahr gewordener Traum. Ich komme aus Dänemark und habe den deutschen Fußball mein Leben lang verfolgt. In meiner sportlichen Entwicklung ist dies ein weiterer Schritt nach vorne. Ich freue mich schon sehr auf die Atmosphäre im Mainzer Stadion – es wird sicher wunderbar und ich bin absolut bereit für die Herausforderung Bundesliga“, sagte der Neu-05er bei seiner Vertragsunterzeichnung.  

►Alle Artikel zur Kaderplanung

►Zur Startseite