Cordoba-Verletzung dämpft die Stimmung

Jörg Schneider. Saint-Vincent.
Die gute Stimmung und die allgemeine Zufriedenheit über die Bedingungen, die der FSV Mainz 05 in seinem Trainingslager im Aostatal angetroffen hat, erhielten gleich in der ersten Trainingseinheit ein Dämpfer. Jhon Cordoba verletzte sich bei einem Torschuss am Knie, musste behandelt und dann ins Teamhotel gefahren werden. Martin Schmidt hofft, dass es sich um nichts Schlimmes handelt, der Kolumbianer schnell wieder mit der Mannschaft arbeiten kann, doch der Schock des Kreuzbandrisses von Emil Berggreen wirkt noch nach und macht die 05er nervös.

Schrecksekunde kurz vor dem Trainingsende im Aostatal: Jhon Cordoba hat sich verletzt und muss mit dick umwickelten Knie ins Hotel zurück gebracht werden. Wie schlimm die Geschichte ist, wird sich wohl erst am Sonntag nach intensiver Untersuchung sagen lassen. Foto: Daniel Bongartz  Der FSV Mainz 05 hat sein Trainingslager im Aostatal bezogen und am späten Samstagnachmittag die erste Trainingseinheit im Stadio Perucca von Saint-Vincent absolviert. Mit den Bedingungen, die der Bundesligist in Italien vorgefunden hat, sind Trainer und Mannschaft voll zufrieden. Das städtische Stadion, das sonst nur ein paar Jugendmannschaften beherbergt und ansonsten einst gebaut wurde für Juventus Turin, das sich dort in den Bergen auf seine Spiele vorbereitet hat, ist fußläufig zehn Minuten vom Teamhotel der Mainzer entfernt. Zurück allerdings geht’s recht steil bergauf. „Das ist top so“, sagt der 05-Trainer. „Bis man oben angekommen ist, ist der Frust der Trainings-Niederlage weg. Von der Belastung her ist das ja nichts für die Spieler. Das bisschen bergauf gehen, gehört eher schon zum cool down. Du kannst dich beim Runtergehen aufs Training vorbereiten und beim Hochgehen vom Training lösen. Das ist gut so.“ Und wie Martin Schmidt bestätigte, ist der Rasen im Stadion in einem Top-Zustand. Außerdem gibt es für die 05er gleich neben an einen extra Aufwärmplatz und alle nötigen Einrichtungen – von der Eistonne bis zum Materiallager.

Die allgemeine Zufriedenheit erhielt jedoch gegen Ende der ersten Einheit einen gehörigen Dämpfer. Jhon Cordoba blieb nach einem Torschuss verletzt liegen, musste behandelt werden, erhielt einen dicken Knieverband und musste ins Hotel gefahren werden. Auf der Tribüne hielt Rouven Schröder sofort entsetzt den Atem an, angesichts des Kreuzbandrisses von Emil Berggreen vor zwei Tagen. Der Däne ist nur ein Ergänzungsspieler, der für den Saisonstart ohnehin nicht fest eingeplant war, der kolumbianische Mittelstürmer wäre nicht zu ersetzen, sollte Cordoba länger ausfallen. „Jhon hat beim Schuss aufs Tor das Knie überstreckt. Dabei hat offenbar die Kapsel gelitten“, erklärte Schmidt. „Wenn der sich ablegt und rausgeht, ist es meist mehr als eine Schürfwunde“, so der Trainer besorgt. „Ich hoffe, dass die Kapsel nur gereizt ist, er eins, zwei Tage humpelt und dann wieder reinkommt. Aber klar, man hält immer die Luft an und hofft, dass es gut ausgeht.“

Eine Woche lang bis nächsten Samstag bereiten sich die 05er im Aostatal intensiv auf die bevorstehende Saison vor. Die nullfünfMixedZone ist bis zum Schluss vor Ort und hält Sie täglich in Wort und Bild über die neuesten Entwicklungen im Trainingsbetrieb, über die beiden Testspiele gegen Servette Genf sowie Novara Calcio und alles, was in Saint-Vincent ansteht auf dem Laufenden. In unserem Video gibt’s hier schon mal die ersten Eindrücke vom Trip auf die Alpen-Südseite.

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite