Bruderduelle

Christian Karn. Mainz.
Die Fußball-Europameisterschaft hat begonnen mit dem 2:1 des Gastgebers Frankreich gegen Rumänien. Heute (15 Uhr) steigt der erste Profi des FSV Mainz 05 ins Turnier ein: Fabian Frei wird beim Spiel der Schweiz gegen Albanien allerdings wohl keine Hauptrolle spielen; die Positionen im zentralen Mittelfeld der Schweizer sind vergeben an Valon Behrami und Granit Xhaka - zwei Spieler albanischer Herkunft. Der Noch-Gladbacher Xhaka hätte das Spiel gern vermieden - im albanischen Mittelfeld spielt sein großer Bruder Taulant. Für Yunus Malli beginnt die EM erst morgen, für Julian Baumgartlinger am Dienstag.

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 hat begonnen mit den üblichen Aspekten: Einer Eröffnungsshow, mit der die Fußballfans nicht allzu viel anzufangen wussten. Mit Tränengas in Marseille, wo Engländer und Russen aufeinander und auf die Polizei losgegangen sein sollen. Aber auch mit den ersten drei Toren. Es trafen ab der 57. Turnierminute Arsenals Olivier Giroud, Genclerbirligis Bogdan Stancu (der in der ersten Hälfte die Riesenchance zur rumänischen Führung vergeben hatte) und schließlich in der vorletzten Minute mit einem wunderbaren 20-Meter-Schuss in den Winkel der starke Dimitri Payet (West Ham) zum 2:1-Sieg der nach Chancen deutlich überlegenen Franzosen gegen Rumänien im riesigen Stade de France.

Fabian Frei könnte heute sein erstes EM-Spiel bestreiten - wenn im Mittelfeld sein Platz frei wird. Foto: imagoFür die Nationalspieler des FSV Mainz 05 beginnt die Europameisterschaft heute nachmittag mit einem Bruderduell, das Fabian Frei aller Wahrscheinlichkeit nach (zunächst) von der Ersatzbank aus verfolgen wird. Es spielen um 15 Uhr in Lens, nahe der belgischen Grenze, Albanien und die Schweiz. Rund 300.000 Menschen mit albanischem Pass, albanischem Geburtsort oder zumindest albanischen Vorfahren, albanischem Namen leben in der Schweiz, sechs davon stehen im EM-Kader der "Nati" - aber auch ein paar im albanischen Team. Und so werden im Mittelfeld wohl zwei Brüder gegeneinander spielen: Taulant Xhaka für die Albaner, Granit Xhaka für die Schweiz. Zur Welt gekommen sind die Söhne kosovo-albanischer Eltern aus Prishtina in Basel, Taulant im März 1991, Granit im September 1992. Beide haben bis 2002 für Concordia Basel gespielt, dann zehn Jahre lang in der Jugend und später im Profifußball für den FC Basel. Dann erst wechselte Granit nach Mönchengladbach, Taulant wurde an die Grasshoppers Zürich verliehen. Mittlerweile ist der ältere Bruder wieder Basler, der jüngere Xhaka blieb im Ausland, wechselt nun für viel Geld zu Arsenal und dürfte, immer noch 23 Jahre jung, der Star im Schweizer EM-Team sein.

Das Bruderduell hätten die Xhakas gerne vermieden. Etwas Voyeuristisches werde es haben, ihnen zuzusehen, schreibt die Neue Zürcher Zeitung, "wie sie einander bekämpfen und vor allem: wie weit sie dabei gehen. Es ist ein bisschen zynisch, fast wie im Kolosseum." Taulant wird zitiert: "Wenn meinem Bruder etwas passiert, habe ich das ein Leben lang im Hinterkopf." Und Granit, im Scherz: "Taulant und ich haben abgemacht, dass wir nach zwei Minuten mit einer roten Karte vom Platz fliegen." Sie wollen nicht gegeneinander spielen. Aber es hilft ja nichts.

Und so wird sich das Gladbacher Raubein wohl das zentrale Mittelfeld der Schweiz mit Valon Behrami teilen. Der 31-jährige ehemalige HSV-Profi spielt inzwischen für den Watford FC. Für Frei wäre in der Startelf damit kein Platz.

Die Partie zwischen Wales und der Slowakei (18 Uhr in Bordeaux) ist für die 05er von keiner Bedeutung. Wenn um 21 Uhr in Marseille England gegen Russland spielt (und die Splittergruppen der Krawallmacher beider Seiten bis dahin keinen Bürgerkrieg losgetreten haben), besteht immerhin eine geringe Chance, den Ex-05er Roman Neustädter in der russischen Defensive zu sehen.

Der dritte EM-Tag beginnt morgen um 15 Uhr mit der Partie der Türken gegen Kroatien in Paris, ein paar Kilometer südlich vom Nationalstadion im Parc des Princes, vielleicht mit Yunus Malli. Julian Baumgartlinger wird erst am Dienstag spielen.

►Alle Artikel zum internationalen Fußball

►Zur Startseite