Auftakt mit fünf neuen 05ern

Jörg Schneider. Mainz.
Der Ball rollt beim FSV Mainz 05: Am Dienstagnachmittag absolvierte Martin Schmidt mit seinem derzeit noch reduzierten Profikader das erste Training der neuen Saison im Bruchwegstadion. Bis auf Yoshinori Muto hatte der 05-Trainer alle Neuzugänge am Start. Neben den Nationalspielern, die erst ab dem Wochenende einsteigen, fehlte auch Torhüter Loris Karius, der nach seiner Knieverletzung noch etwa eine Woche lang im Aufbautraining arbeiten muss. „Schon das erste Training war ganz toll“, sagte Neuerwerbung Fabian Frei nachher. „Das ist ein super Team.“

Der Trainer und fünf seiner Neuzugänge vor dem Auftakt am Bruchweg: Maximilian Beister, Fabian Frei, Martin Schmidt, Danny Latza, Leon Balogun und Florian Niederlechner (von links). Foto: Jörg Schneider Nur ein kleiner Streifen der Spielfläche im Stadion bot den Profis des FSV Mainz 05 etwas Schatten. Der noch reduzierte Bundesligakader erlebte einen heißen und sonnigen Trainingsauftakt vor ein paar hundert Zuschauern im Bruchwegstadion. „Ich gehe mal davon aus, dass es im Laufe der Woche noch heißer wird und auch anstrengender“, sagte Fabian Frei, der Neuzugang vom FC Basel, hinterher. Der Schweizer Nationalspieler war sehr zufrieden mit der Auftaktveranstaltung bei seinem neuen Klub. „Schon das erste Training war ganz toll“, erklärte der 26-Jährige. „Das ist ein super Team.“ Er müsse sich zwar noch etwas gewöhnen an die Verhältnisse, aber das sei kein Problem. „In der Schweiz ist halt alles etwas kleiner. Ich will mich aber so schnell wie möglich integrieren.“

Martin Schmidt hatte 16 Feldspieler auf dem Platz, eine Mischung aus Profis und Nachwuchsspielern. Dazu die beiden Torhüter Robin Zentner und Jannik Huth. Loris Karius fehlte beim Trainingsstart. Der Torhüter muss nach seiner Knieverletzung noch gut eine Woche lang ein Spezial-Aufbautraining absolvieren. „Ich will am Mittwoch noch einmal zu einem Arzt nach Basel und eine weitere Meinung einholen, wie es aussieht“, sagte der Stammkeeper. Die Patellasehne bereitet der Schlussmann noch immer Schwierigkeiten. „Ich hoffe aber, es kann bald losgehen.“ Nicht dabei erwartungsgemäß die Nationalspieler, von denen ein Teil an diesem Wochenende, der Rest am Wochenende danach einsteigt. Im Mittelpunkt des Interesses standen heute jedoch naturgemäß die Neuzugänge. Mit Ausnahme von Yoshinori Muto waren alle am Start. Natürlich auch Maximilian Beister, der als vorläufig letzter Zugang am Bruchweg angeheuert hat. „Ich bin überzeugt davon, dass dies hier für mich der richtige Weg ist“, sagte der vom Hamburger SV gekommene Außenstürmer. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und denke, dass es hier optimal ist für einen Wiedereinstieg.“

Der Angreifer, der wegen diverser Knieverletzungen lange ausgefallen war, hatte beim HSV keine Perspektive mehr und war nur einen Tag nachdem sein Vertrag beim Fast-Absteiger aufgelöst worden war, zu den 05ern gewechselt. „Ich habe zwölf Jahre lang, seit der C-Jugend, beim HSV gespielt. Nachdem man mir dort gesagt hatte, dass ich mir einen neuen Verein suchen muss, war das wie ein Schock für mich. Das war nicht leicht, damit umzugehen“, sagte der Neu-05er. Er habe dann sofort damit begonnen, einen neuen Klub zu suchen, habe die Möglichkeiten sondiert und versucht, die beste Lösung zu finden. In Mainz, glaubt Beister, habe er diese Lösung gefunden.

Die 05er trainierten im Übrigen zum ersten Mal in den Klamotten ihres neuen Ausrüsters „Lotto“. Das neue Trikot hat der Klub bislang noch nicht vorgestellt. Da aber offenbar in den nächsten Tagen der neue Haupt- und Trikotsponsor bekannt gegeben werden soll, schaut es danach aus, dass die 05er alles auf einmal präsentieren. Die nächste Trainingseinheit steigt am Mittwochmorgen um 10 Uhr.

► Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite