Alles unterschrieben – 05-Kader komplett

Christian Karn/Jörg Schneider. Mainz.
Medizinchecks erfolgreich absolviert. Verträge unterschrieben. Der FSV Mainz 05 hat nun auch Jonas Hofmann von Borussia Dortmund und Philipp Wollscheid von Bayer Leverkusen fest verpflichtet. Beide Profis werden vom Bundesligisten ausgeliehen für ein Jahr ohne Kaufoption. Damit haben die 05er pünktlich mit dem Ablauf der Transferperiode ihre Kader komplett aufgestellt und alle Personalplanungen abgeschlossen.

Kommt aus Dortmund für ein Jahr: Jonas Hofmann. Foto: ImagoDas war’s dann für dieses Jahr. Die Transferperiode ist offiziell beendet. Der FSV Mainz 05 hat nun seinen Kader endgültig komplett und alle Personalplanungen abgeschlossen. Am Morgen absolvierte zunächst Jonas Hofmann seine medizinische Eingangsuntersuchung, unterschrieb danach bei 05-Manager Christian Heidel einen Ausleihvertrag über ein Jahr und reiste anschließend seinen neuen Teamkollegen Loris Karius, Johannes Geis und Yunus Malli hinterher zum Treffpunkt der deutschen U21-Nationalmannschaft. Das Team von DFB-Trainer Horst Hrubesch absolviert in dieser Länderspielphase seine beiden abschließenden EM-Qualifikationsspiele gegen Irland (Freitag, 18 Uhr in Halle) und gegen Rumänien (9. 9., 18 Uhr, in Magdeburg).

„Ich freue mich sehr auf die Zeit in Mainz und die Perspektive, hier mit den 05ern in der Bundesliga für Furore sorgen zu können. Ich bin mir sicher, dass wir eine erfolgreiche gemeinsame Zeit haben werden“, sagte der 21-Jährige, der bei Jürgen Klopp in Dortmund schon internationale Erfahrung sammelte und mit starken Leistungen überzeugte. Da der BVB jedoch seinen einst gefeierten Top-Star Shinji Kagawa von Manchester United zurückholte, sieht Hofmann in dieser Saison bei den 05ern eine größere Perspektive und rechnet mit mehr Einsatzzeiten.

Und die 05er sind sicher, eine echte Verstärkung gefunden zu haben, die ihr Tempodefizit im Spiel über die Außenbahn verringert. „Wir sind schon seit längerer Zeit mit Jonas Hofmann in Kontakt und freuen uns sehr, dass er uns nun in diesem Jahr verstärken wird. Jonas ist flexibel im offensiven Mittelfeld einsetzbar und kann besonders auf der Außenbahn durch seine Schnelligkeit ordentlich Dampf machen“, sagt Heidel.

Hofmann, ein gebürtiger Heidelberger, wechselte im Alter von 12 Jahren von seinem Stammklub FC Rot in die Nachwuchsabteilung der TSG Hoffenheim, in deren zweiter Mannschaft er 2011 seine ersten Regionalligaspiele absolvierte. Im Sommer jenes Jahres wechselte Hofmann als 19-Jähriger zu Borussia Dortmund, wo er zunächst ein ordentlicher Torjäger in der Regionalliga war, 2012 in die Dritte Liga aufstieg und im letzten Vorrundenspiel der Saison 2012/13 seine ersten Bundesliga-Minuten absolvierte - in Hoffenheim. In der vergangenen Spielzeit wechselte Jürgen Klopp den Neu-05er achtmal in der Champions League und 22 Mal in der Bundesliga ein. Hofmann absolvierte vier weitere Erstligaspiele in der Startelf, eines davon über 90 Minuten. Dabei schoss der Offensivmann zwei Tore. Auch in der aktuellen Saison wurde Hofmann bereits zweimal eingewechselt.

Jonas Hofmann

Geboren am 14. Juli 1992 in Heidelberg. 176 cm, 67 kg.

Bisherige Vereine: FC Rot (1998-04), TSG Hoffenheim (2004-11), Borussia Dortmund (2011-14).

31 Bundesligaspiele/2 Tore für Borussia Dortmund.

5 U18-, 6 U21-Länderspiele für den DFB, jeweils ein Tor.

Verstärkung fürs Zentrum der Viererkette: Philipp Wollscheid. Foto: ImagoFür Philipp Wollscheid ging es gleich auf den Trainingsplatz am Bruchweg, nachdem alle Modalitäten seines Wechsels von Bayer 04 Leverkusen nach Mainz erledigt waren. Wollscheid, ebenfalls für ein Jahr ausgeliehen, durfte sich gleich mit seinen neuen Kollegen bekannt machen, wenn auch eine ganze Reihe davon wegen Länderspielreisen fehlte. Der Ex-Leverkusener trainierte im Kader von Kasper Hjulmand ebenso wie Pablo de Blasis, dessen Wechsel von Asteras Tripolis nach Mainz der Bundesligist bereits am Sonntag offiziell bestätigt hatte.

„Dass Mainz 05 ein toller Verein ist, habe ich schon vorher gewusst. Die Gespräche, die ich hier mit den Verantwortlichen geführt habe, haben diesen Eindruck absolut bestätigt. Ich freue mich jetzt hier zu sein und wieder mehr Spielzeit in der Bundesliga sammeln zu können“, lautete Wollscheids erster Kommentar.

Philipp Wollscheid

Geboren am 6. März 1989 in Wadern. 195 cm, 88 kg.

Bisherige Vereine: SV Morscholz (1994-98), FC Wadrill (1998-02), VfL Primstal (2002-04), SV Morscholz (2004-06), SG Noswedel-Wadern (2006/07), Rot-Weiß Hasborn (2007-12/07), 1. FC Saarbrücken (1/2008-09), 1. FC Nürnberg (2009-12), Bayer 04 Leverkusen (2012-14).

103 Bundesligaspiele/7 Tore für Nürnberg und Leverkusen.

2 A-Länderspiele für den DFB.

Mit der Verpflichtung des 25-jährigen Innenverteidigers reagieren die 05er auf die Verletzung von Nikolce Noveski. Das Risiko sei zu groß gewesen, mit nur zwei zentralen Abwehrspielern (Niko Bungert und Stefan Bell) in diese Saison zu gehen, hatte der 05-Manager nach dem 0:0 gegen Hannover 96 erklärt. „Wir mussten da reagieren und freuen uns sehr, dass uns mit Philipp Wollscheid nun ein erfahrener Bundesliga-Innenverteidiger verstärken wird“, sagte Heidel

Wollscheid ist eine der seltenen Spätentdeckungen im deutschen Profifußball. Bis zu seinem 19. Lebensjahr spielte er ausschließlich bei saarländischen Amateurklubs; der namhafteste war der SV Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler, bei dem Wollscheid 2007/08 die erste Hälfte seines zweiten A-Junioren-Jahres verbrachte, wobei er bereits regelmäßig in der Oberliga Südwest eingesetzt wurde. Bereits im Winter wechselte Wollscheid zum ebenfalls in die Oberliga abgestürzten 1. FC Saarbrücken, der ihn nach dem Aufstieg eineinhalb Jahre später für nicht regionalligatauglich hielt und in die Verbandsligamannschaft versetzte. Daraufhin wechselte Wollscheid zum Regionalligateam des 1. FC Nürnberg, bei dem er bald mit den Profis trainierte. Im November 2010, also nach knapp eineinhalb Jahren, spielte der Verteidiger erstmals in der Bundesliga.

2012 nahm Bayer Leverkusen Wollscheid unter Vertrag. Am Ende seiner ersten Saison bei Bayer 04 absolvierte der Innenverteidiger im Rahmen der USA-Tour der deutschen Nationalmannschaft zwei A-Länderspiele. Beim Debüt (4:2 gegen Ecuador in Baton Rouge) wurde er in der Schlussminute eingewechselt, beim 3:4 gegen die USA fünf Tage später in Washington DC bereits zur Halbzeit. Mit dem 1. FC Nürnberg und mit Bayer Leverkusen, wo er im vergangenen Jahr kein Stammspieler mehr war, spielte er jeweils dreimal gegen die 05er.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite