30.000 Mitglieder - Heidel gibt das Aufbruch-Signal

Jörg Schneider. Mainz.
Christian Heidel plant die Revolution Der Manager des FSV Mainz 05 kündigte im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Montagabend in der Coface Arena einen Plan an, mit dem er innerhalb von zwei Jahren die Mitgliedszahlen des Klubs von derzeit fast 14.000 auf 30.000 steigern will. Unter anderem mit Hilfe von Beitragskürzungen. Außerdem versprach der 05-Manager die Infrastruktur am Hasekaste erheblich zu verbessern, damit künftig wieder mehr Fans nach den Spielen an der Arena verweilen. Der Manager will eine neue Aufbruchphase einleiten. So, wie früher am Bruchweg.

Verdoppelung der Mitgliederzahlen und eine verbesserte Infrastruktur am Hasekaste an der Coface Arena: Christian Heidel gab in der 05-Jahreshauptversammlung das Signal für eine neue Aufbruchphase. Foto: Daniel Haas/Mainz 05Ganz am Ende seines jährlichen Rechenschaftsberichtes, den Christian Heidel als Sportlicher Leiter des Bundesligisten auch am Montagabend im Rahmen der Jahreshauptversammlung des FSV Mainz 05 den Mitgliedern vortrug, hatte der Manager des Bundesligisten noch einer dicke Überraschung parat. Heidel plant eine Revolution des Mitgliederwesens, will die Mitgliedschaft beim Verein in absehbarer Zeit komplett auf den Kopf stellen.

Der Plan des 52-Jährigen: Heidel will mit einer großangelegten Aktion die Zahl der Vereinsmitglieder von derzeit fast 14.000 mehr als verdoppeln. „Auch wenn jeder sagt, der Heidel spinnt. Ich sage, es ist möglich, unsere Mitgliederzahl auf 30.000 zu steigern.“ Heidel rief die 05er dazu auf, sich mit Ideen an diesem Projekt zu beteiligen. Ein Baustein auf dem Weg dahin sei die Reduzierung der Mitgliedsbeiträge für Kinder und Jugendliche. „Ich habe vor zwei Jahren meine neugeborene Tochter im Verein angemeldet. Und war anschließend erschreckt, als der Beitrag fällig wurde. 54 Euro für ein Kind. Das darf nicht sein. Es geht auch nicht, dass Teenager bei uns 78 Euro im Jahr bezahlen.“

Heidel möchte, dass viel mehr Eltern ihre Kinder beim Klub anmelden und mehr Jugendlichen einen Anreiz geben. Die Kürzung des Beitrages sorge zwar kurzfristig dafür, dass Mainz 05 weniger Einnahmen habe. „Doch die höhere Mitgliederzahl kommt dem Verein langfristig zugute.“ Im Bereich des Merchandising und der Zuschauerzahlen beispielsweise. Und dann bot der Manager den 435 anwesenden 05-Mitgliedern eine Wette an. „Ich wette, dass wir, wenn wir es alle richtig anpacken, in zwei Jahren 30.000 Mitglieder haben.“

Doch damit nicht genug. Heidel sorgte noch mit einem weiteren Plan für Aufsehen im VIP-Bereich der Arena. „Wir alle wissen, dass das Ambiente hier in der Coface Arena nicht so ist, dass wir alle nach den Spielen noch lange hier verweilen wollen.“ So, wie das früher nach den Bundesligabegegnungen am Bruchweg der Fall war. Deshalb verkündete der Manager, dass ein Plan in Entwicklung sei, die Infrastruktur rund um die 05-Kneipe „Zum Hasekaste“ verbessern zu wollen. „Damit es wieder möglich sein wird, in größerem Umfang als jetzt nach dem Spiel zusammen zu sein. Mir ist bewusst, dass dies in den vergangenen Jahren hier zu kurz gekommen ist.“

Er könne noch nicht sagen, wann genau das Projekt abgeschlossen sei. „Aber ich verspreche heute, wir werden es realisieren.“ Der 05-Manager betonte, er wolle eine neue Aufbruchphase bei und mit Mainz 05 starten. „Wir investieren in Beine der Spieler und in Steine. Jetzt investieren wir auch in die Menschen, damit Mainz 05 wieder ein Stückchen näher kommt zu seinen Fans, dass enger zusammenrückt, was zusammengehört. Er wolle sich und seine Vorstands- und Geschäftsführungs-Kollegen bewusst unter Druck setzen, die Sache konkret anzupacken. „Damit die Mitglieder in einem Jahr sagen können: Das waren keine hohlen Phrasen.“

Mehr von der 05-Versammlung lesen Sie am Dienstag in der nullfünfMixedZone.

► Alle Artikel zum Vereinsleben

► Zur Startseite