05er und de Blasis – Gerücht oder mehr?

Jörg Schneider. Mainz.
Es gibt keine offizielle Bestätigung von irgendeiner Seite, die Spekulationen kommen ausschließlich aus diversen Medienberichten. Dennoch scheinen sich die Anzeichen zu verdichten, dass der FSV Mainz 05 tatsächlich vor der Verpflichtung des argentinischen Offensivmanns Pablo de Blasis von Asteras Tripolis steht. Jenem Gegner also, der, nicht zuletzt dank de Blasis, die 05er aus der Europaliga-Qualifikation rausschmiss. Hier die Hintergründe.

Auffällig in beiden Begegnungen mit Asteras Tripolis: Pablo de Blasis (links) im Duell mit 05-Kapitän Nikolce Noveski. Foto: ImagoDas Gerücht steht schon eine ganze Weile im Raum. Die nullfünfMixedZone fragte bei Christian Heidel im Abschluss an das Bundesliga-Auftaktspiel in Paderborn (2:2) nach, ob Pablo de Blasis überhaupt ein Spieler sei, der ins gesuchte Anforderungsprofil des Bundesligisten passe. Der nur 165 Zentimeter große Argentinier war beim Europapokal-Ausscheiden des FSV Mainz 05 bei Asteras Tripolis als einzige Sturmspitze aufgelaufen und wird als offensiver Mittelfeldspieler beschrieben. Die Mainzer suchen nach Verstärkungen für die beiden offensiven Außenbahnen. Die Antwort des Managers lautete lapidar, das Eine schließe das Andere nicht aus. De Blasis war in beiden Begegnungen durch seine Schnelligkeit und Technik, mit Dribblings und Torgefährlichkeit aufgefallen. Beim 3:1 der Griechen im eigenen Stadion hatte de Blasis das 1:0 erzielt und einen weiteren Treffer vorbereitet.
Das Fachmagazin „kicker“ behauptet nun, Mainz 05 sei sich mit dem Spieler einig geworden. De Blasis sei am Montag mit Zustimmung seines Vereins nach Deutschland geflogen, wo er mit den Mainzer Verantwortlichen die Details eines Wechsels geklärt habe. „Bild“ behauptet, der Argentinier habe sogar schon den medizinischen Eingangscheck in Mainz absolviert. Die Verpflichtung, so der „kicker“, soll die Mainzer geschätzte zwei Millionen Euro kosten. Auch eine Ausleihe eines Mainzer Akteurs in den Peloponnes sei im Gespräch.

Spanier vom FC Sevilla

Der Wechsel soll angeblich unmittelbar nach dem Europaliga-Play-off-Rückspiel der Griechen bei Maccabi Tel Aviv am Donnerstag erfolgen. De Blasis, der beim überraschenden 2:0 im Hinspiel gegen Maccabi Tel Aviv erneut einen Treffer vorbereitete, wolle Asteras Tripolis beim Rückspiel in Israel noch ein letztes Mal im Angriff zur Verfügung stehen. Der Argentinier ist ein Rechtsfuß und könnte mit seiner Schnelligkeit die Tempodefizite auf der rechten Mainzer Offensivseite ausgleichen, die durch den Wechsel von Nicolai Müller zum HSV entstanden waren.
Sollte der Deal mit Pablo de Blasis funktionieren, dann dürfte einer anderen Spekulation die Grundlage fehlen. Demnach soll der spanische U21-Nationalspieler Jairo Samperio Bustara (21) vom FC Sevilla mit den 05ern verhandeln. Der beidfüßig spielende Rechtsaußen, der vor der vergangenen Saison für zwei Millionen Euro von Racing Santander zum aktuellen Europaliga-Sieger nach Andalusien gewechselt war und für den FC Sevilla in 36 Spielen sechs Tore geschossen hat, verhandle aber auch mit dem FC Granada. Die Geschichte klingt jedoch so, als würden die angeblichen Gespräche mit Mainz 05 dazu benutzt, das Angebot aus Granada zu verbessern.
Am Montag nach dem Heimspielstart der 05er in der Coface Arena endet die Transferperiode. Bis 12 Uhr müssen die Anträge vorliegen, bis 18 Uhr die Vertragsunterlagen eingereicht sein. Es bleibt spannend.

► Alle Artikel zur Kaderplanung